Streusalz vs. Kochsalz

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Versuchen Sie alternativ Maisspindelgranulat als abstumpfendes Streumittel. Es ist pflanzlich naturbelassen ohne Zusatzstoff, staubfrei, kratzfrei, salzfrei, schont also Natur und Technik.

Kochsalz ist nicht ganz so schnell, kannst Du aber auch zum Streuen nehmen.

Salz ist wie Alkohol oder Erdöldestillate, Benzin oder Diesel) in Wirklichkeit sehr billig herzustellen. Der hohe Marktpreis entsteht erst durch staatliche Abschöpfung, durch Steuern, die auf diesen Produkten liegen.

Für manche Zwecke verzichtet der Staat aber teilweise oder ganz auf einen Teil der Steuern auf das Produkt. Bei Salz ist das der Zweck des Streuens, beim Alkohol Brennspiritus, bei Erdölprodukten Heizöl. Damit aber die niedriger besteuerten Stoffe nicht zu ihrem eigentlichen Zweck (Alkohol trinken, Salz zum Würzen, Hezöl zum Autofahren) verwendet werden können, wird Alkohol und Salz durch Farbstoffe und Bitterstoffe, auch durch Gifte "vergällt".

Fazit: Das teure Speisesalz kann man natürlich auch zum Streuen nehmen, so wie man natürlich auch den teuren Trink-Alkohol in den Spiritusbrenner einfüllen kann. Aber es kommt halt teuer!

Ist das gleiche, nur dass Streusalz gröber und nicht so rein ist. Das komische daran ist, dass Speisesalz in der Regel billiger ist.