Streitfrage mit Kollegen: Muß man bei einem Zebrastreifen immer anhalten?

21 Antworten

Da liegst du aber gehörig falsch. Man muss anhalten, wenn ein Fußgänger den Zebrastreifen überqueren will. D.h. selbst wenn da jemand nur gierig guckt die Straße zu überqueren, musst du bereits halten. Egal, ob du 50, 30 oder 10km/h fährst, und ob hinter dir jemand ist oder nicht.

Wenn ich also z. B. mit 50 km/h fahre kann ich ja schlecht sofort stehenbleiben, wenn Fußgänger rüberwollen.

Und wie das geht. Man soll ja schließlich vorausschauend fahren. D.h. sofern du einen Zebrastreifen siehst, geht sofort der Blick zu beiden Straßenrändern und schaut ob da jeweils jemand steht.

Übrigens: Wenn am Zebrastreifen Personen warten, und der vorausfahrende Verkehr dennoch durchfährt, musst du trotzdem warten. Die Haltepflicht wird nicht außer Kraft gesetzt, weil sie 10 Fahrer zuvor missachten.

Wenn Du das trotz der 15 Antworten nicht glaubst:

An Fußgängerüberwegen haben Fahrzeuge mit Ausnahme von Schienenfahrzeugen den zu Fuß Gehenden sowie Fahrenden von Krankenfahrstühlen oder Rollstühlen, welche den Überweg erkennbar benutzen wollen, das Überqueren der Fahrbahn zu ermöglichen. Dann dürfen sie nur mit mäßiger Geschwindigkeit heranfahren; wenn nötig, müssen sie warten.

Aus §26 StVO

Also nicht immer wenn da Fußgänger stehen, nur wenn sie den Zebrasteifen benutzen wollen.

Wenn Du mit 50Km/h an einen Zebrastreifen kommst und nicht ausschliessen kannst dass da Jemand drüber will musst Du die Geschwindigkeit reduzieren damit Du ggf noch rechtzeitig anhalten kannst.

Die rechtliche Situation sieht etwa so aus dass ein Kraftfahrzeugführer der einen Fussgänger auf einem Zebrastreifen erwischt sich auf ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung einstellen kann.

Was möchtest Du wissen?