Strafbefehl erhalten! hilfe!

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Strafbefehl ist ein Mittel um eine Gerichtsverhandlung zu vermeiden und die Justiz zu entlasten. Da wird wohl eine Geldstrafe rauskommen und gut ist. http://de.wikipedia.org/wiki/Strafbefehl

Wenn das ein Strafbefehl ist, müssen ja auch ein Tatvorwurf und eine Strafe in dem Brief stehen, denn auf die kommt es an. Falls der Vermieter einen Strafantrag gestellt hat, ist dieser Antrag durch das besondere öffentliche Interesse unnötig geworden. Eine Rücknahme dieses Antrags würde dir deshalb nichts mehr bringen.

aber es tut mir leid und ich bin gerade an der einigung mit dem vermieter dran und überweise ihm das geld. was bedeutet dass den jetzt für mich?

Der Schadensersatz an den Vermieter ist eine privatrechtliche Angelegenheit: Du hast etwas kaputt gemacht, also musst du es ihm auch ersetzen.

Ein Strafbefehl spricht eine Strafe aus, hier wegen Sachbeschädigung nach § 303 StGB, geahndet mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe. Dabei geht es nicht um Wiedergutmachung des Schadens.

Wie hoch ist denn die Strafe, wie viele Tagessätze zu wie viel Euro? Du solltest dir dann folgende Fragen stellen: Entspricht die Höhe von 30 Tagessätzen deinem tatsächlichen Nettoeinkommen? Ist der Tagessatz zu niedrig angesetzt, ist das gut für dich, dann hat das Gericht sich zu deinen Gunsten verschätzt.

Ist er zu hoch, kannst du innerhalb von zwei Wochen Einspruch einlegen und ihn auf die Höhe der Strafe beschränken. Damit erkennst du die Tat als solche an und willst nur, dass die Höhe der Strafe überprüft wird. Den Einspruch kannst du relativ leicht mit deinen letzten Lohnabrechnungen begründen.

Durch eine Einigung mit dem Vermieter hast du für eine Reduzierung der Strafe auch gute Karten: Du kannst damit argumentieren, dass du dich bei ihm entschuldigt hast und den Schaden ersetzt hast. Auch dafür kannst du den Schriftverkehr mit dem Vermieter als Beweis angeben.

Auf alle Fälle ist es positiv für dich, wenn du beweisen kannst, dass du dich bereits mit dem Geschädigten geeinigt hast. Alles weitere wirst du leider kaum beeinflussen können.

Du kannst zu einem RA gehen, damit dieser erreicht, dass ein Strafbefehl an dich ergeht, du aber einen Prozess damit vermeiden kannst. Das ist fast immer besser. Außer, du lehnst den SB dann ab, weil dir die Strafe zu hoch vorkommt. Denk aber auch an die Gerichtskosten.

aber in dem strafbefehl steht soweit ja noch gar nichts, außer das er gestellt wurde und der schaden 300 euro beträgt

0

Staatsanwalt hat Verfahren eingestellt, trotzdem Anklage?

Guten Tag,

nach einer begangenen Straftat (Diebstahl) wurde dem Beschuldigten vom Staatsanwalt eine Benachrichtigung zugestellt in der es heißt, dass "mit dieser Ermahnung von weiterer Strafverfolgung abgesehen wird".

Nun kam monate später eine vom Amtsgericht versandte Anklageschrift wegen diesen Vorfalls.

Wie hat man sich da zu verhalten? Kann ich die Eröffnung eines Verfahrens beziehungsweise eine weitere strafrechtliche Verfolgung anfechten?

...zur Frage

Sachbeschädigung im S Bahn wegen Kratzer, was?

Mein Kumpel erzählte mir, dass er hat eine Glas Flasche mit Hilfe von die kleine Mülltonne die zwischen den Sitzen geöffnet. Ich so und? Und der, naja nun bekomme ich Strafe wegen Sachbeschädigung! Ich so, was? Und der, ja da haben sich Kratzer gebildet an einer Kante... Und ich habe ihn dann nur ausgelacht.

Er hat ja auch gemeint da stehen Kameras und so. Ja jut aber Leute meint ihr, er bekommt eine Anzeige wegen so ein Mist. Ich meint man sollte schon etwas brechen oder graffiti drauf malen... um an eine Anzeige überhaupt zu denken. Aber bei uns in Deutschland ist eigentlich alles mögliche 😅

...zur Frage

Ich habe heute ein Schreiben vom Gericht erhalten und habe bis 5.8.18 Zeit eine Geldbuße von 800€ anzunehmen, ist die Frist nicht zu kurz?

Ich habe heute ein Schreiben vom Gericht erhalten und habe bis 5.8.18 Zeit eine Geldbuße von 800€ anzunehmen, ist die Frist nicht zu kurz weil ich nicht mehr fragen kann und morgen ist Gericht zu wegen Umbauarbeiten.

Vorher war es eine STRAFTAT wegen versuchter Nötigung über 1600€ und jetzt wird gem. 153a STPO gegen einer GELDBUßE in Höhe  von 800€ das Verfahren eingestellt und geschrieben, ob ich einverstanden bin.  

Ich wollte eigentlich wissen ob die GELDBUßE gegen eine Arbeitsauflage eingestellt werden kann. Die 1600€ entsprechen 40 Tagessätze (40 Tage  x 40 Euro).

Wenn es zu einer Arbeitsauflage kommt, bleibt es dann bei den 40 Tagessätzen oder reduziert sich das auf die Geldbuße entsprechend der 800€ auf 20 Tagessätze?

Wenn die ARBEITSAUFLAGE bei der GELDBUßE nicht angenommen wäre es dann einfacher die Strafe anzunehmen und dann die Arbeitsauflage erneut dem GERICHT anzubieten, wenn die 40 Tagessätze ohnehin bleiben?

 

...zur Frage

Verfahrenskosten bei Betrug?!

Habe ein Strafbefehl bekommen wegen Betrug und muss 800 Euro Bußgeld zahlen.

darunter steht: Sie haben auch die Kosten des Verfahrens und Ihre Auslagen selbst zu tragen.

Wie viel sind das? Es kam aber nicht zu einer Gerichtsverhandlung!!! Amtsgericht hat das entschieden.

...zur Frage

Stalking-Vorwurf abstreiten - wie?

Nein, es ist noch nicht eine Anklage, aber...

(1) Wer einem Menschen unbefugt nachstellt, indem er beharrlich

  1. seine räumliche Nähe aufsucht,
  2. unter Verwendung von Telekommunikationsmitteln oder sonstigen Mitteln der Kommunikation oder über Dritte Kontakt zu ihm herzustellen versucht,
  3. unter missbräuchlicher Verwendung von dessen personenbezogenen Daten Bestellungen von Waren oder Dienstleistungen für ihn aufgibt oder Dritte veranlasst, mit diesem Kontakt aufzunehmen,
  4. ihn mit der Verletzung von Leben, körperlicher Unversehrtheit, Gesundheit oder Freiheit seiner selbst oder einer ihm nahe stehenden Person bedroht oder
  5. eine andere vergleichbare Handlung vornimmt und dadurch seine Lebensgestaltung schwerwiegend beeinträchtigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Auf Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter das Opfer, einen Angehörigen des Opfers oder eine andere dem Opfer nahe stehende Person durch die Tat in die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung bringt.

(3) Verursacht der Täter durch die Tat den Tod des Opfers, eines Angehörigen des Opfers oder einer anderen dem Opfer nahe stehenden Person, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

(4) In den Fällen des Absatzes 1 wird die Tat nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.

Das Ideale wäre den Punkt abzustreiten: "und dadurch seine Lebensgestaltung schwerwiegend beeinträchtigt," oder?

...zur Frage

Anzeigen wegen Betrug - Kosten/Folgen?

Hallo, habe etwas für 1500€ gekauft - Artikel nicht erhalten - per Überweisung Antwortet einfach nicht mehr, Geld ist weg.

schön dumm, ich weiß. Bitte keine Belehrungen.

Was sind die nächsten Schritte wenn ich ihn wegen Betrugs anzeige? Wann muss ich für was Geld bezahlen? Wann werden die Kosten vom Schuldigen übernommen? Bitte um Hilfe

War noch nie bei einem Anwalt. Käufer reagiert gar nicht mehr auch nicht auf gesetzte Ultimaten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?