Stimmt die Tankanzeige?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

hi, wenn der Schwimmer wirklich hängen sollte, dann kannst du mal von unten gegen den Tank klopfen, dass ist das einzige was du da machen kannst

Möglichereise hängt der Tankgeber fest und täuscht so einen immer noch vollen Tank vor. Du solltest ihn in einer Werkstatt überprüfen lassen, wozu er ausgebaut werden muss. Arbeiten am Tank sind aber nichts für den Hobbyschrauber.

Also wenn ich den Motor ausmache, dann geht der Zeiger auf 0, wenn ich ihn anmache, dann geht er wieder gaaanz langsam auf 45. kann es trotzdem sein, dass er festhängt ?

0
@nicita111222

es hängt eben nicht die Anzeige, sondern der Fühler im Tank. Kann vorkommen.

0

Eine Tankanzeige kann niemals genau gehen.

Dafür gibt es mehrere Gründe.

Die elektrische Systemungenautigkeit kommt daher, dass der Tankgeber nur ein Verstellbarer Widerstand ist und das Instrument ein Millimperemeter. Früher spielte die Batteriespannung eine große Rolle, wird seit den späten 80ern aber ausgeregelt. Aber die Temperatur ändert immer noch den Widerstand des Gebers recht stark. Das ist auch bei digitalen Systemen nicht anders, der Tankgeber ist immer noch der selbe analoge Messwandler, wird nur digital ausgewertet.

Schlimmer ist die Mechanik des Tankgebers selber. Der Schwimer schwimmt ja oben auf, ist der Tank randvoll, dann wird der oben gegen den Tank gedrückt, da bleibt der bis so viel Benzin weg ist das der frei schwimmt - und dann dauert es noch mal bis der so weit runter gekommen ist, dass es eine Änderung beim Messen gibt. Je nach Tank sind das 5 bis 10 Liter die man verbrauchen kann ohne dass sich die Tanknadel irgendwie von "Voll" weg bewegt. Das selbe gillt für "leer", denn der Schwimmer taucht ja unten rum im Benzin ein, ob der den Tankboden nur berührt oder komplett von dem gehalten wird kann die Tankuhr auch nicht sagen.

Und dann ist da noch die Form des Tankes, der ist ja kein Perfekter Quader oder senkrecht stehender Zylinder. Der Tankgeber misst ja nur die Höhe des Füllstandes. Der geht zuerst schnell runter weil der Tank nach unten hin erst mal breiter wird, dann langsam in der Tankmitte und danach wieder schneller weil der Tank wieder schmaler wird.

Bei modernen Autos kann nur dafür gesorgt werden, dass die Anzeige bei 1/2 genau ist, bei teureren Autos wird auch 1/4 und 3/4 genau gemessen, aber nur wenn sich der Hersteller die Mühe macht den Tankgeber genau anzupassen bzw. das von der Digitalelektronik umrechnen lässt.

Auch die Verbrauchscomputer können nur schätzen. Die versuchen die Tankuhr zwar genauer zu machen in dem die den Verbrauch mit einrechnen, aber auch den können die nur schätzen, dazu messen die einfach wie oft und wie lange die Einspritzdüsen "feuern" pro Kilometer. Die Viskosität von Benzin ändert sich aber mit der Temperatur und auch je nach QUalität. Gerade E5 und E10 schwanken stark weil der Alkoholanteil "beliebig" ist. So kommt mal mehr oder mal weniger Sprit bei der selben Aufsteuerzeit der Düsen raus.

klemmende Tankanzeiger gibt es immer wieder.

Also voll tanken, Tageskilometerstand auf Null, und dann nur danach orientieren, und nicht nach Anzeige, und beim nächsten Volltanken dann Verbrauch ausrechen und mit Anzeige vergleichen.

Kleiner Tip.........Fahr über eine "Rumpelpiste". Das hilft meistens.

Anscheinend hängt der Geber im Tank.....ist im Prinzip das gleiche wie im Klospülkasten. (Schwimmer an einem Arm besfestig).

Anscheinend hast du stark "Übertankt". Du hast 46 Liter getankt ......und es waren sicher noch paar Liter im Tank.

Wie gesagt......Rumpelpiste.......oder "hin und her schwenken "geht auch auf einem leeren Parkplatz.

Ansonsten muß man den Tankgeber ausbauen......ist aber auch keine große Sache. Befindet sich beim corsa unter Rücksitzbank. Allerdings keine Arbeit für Laien.

0

Was möchtest Du wissen?