stillschweigenden Verlängerung des Mietverhältnisses widersprochen?waß bedeutet das?

6 Antworten

Die Kündigung wurde beispielsweise am 31.05.2017 wirksam. Nun ist vermutlich der Mieter nicht ausgezogen - er hat auch die Mietwohnung nicht unmittelbar nach dem 31.05.2017 an die Tante zurückgegeben. Die Tante hat in der Kündigung nicht auf den § 545 BGB hingewiesen und im Mietvertrag ist die Klausel bezüglich § 545 BGB auch nicht zu finden. Eine Räumungsklage hat die Tante nicht auf den Weg gebracht.

Sofern der Mieter also die Mietwohnung nicht bis zum 14.06.2017 an die Tante zurückgegeben hat (die Tante hat dieses Versäumnis geduldet), setzt also der Mieter das Mietverhältnis unbefristet fort, als ob keine Kündigung gegeben hätte.

Dem Mieter wäre also erneut zum 30.09.2017 wegen Eigenbedarf zu euren Gunst zu kündigen. Im Kündigungsschreiben, per Einwurfeinschreiben bis 4.7.17 dem Mieter zugestellt, ist der Anwendung des § 545 BGB vorsorglich zu widersprechen. 

stillschweigende Fortsetzung gem. § 545 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch)

Das greift, wenn einem Mieter gekündigt wird, aber dieser nicht auszieht.

Dann muß dem Weiterwohnen innerhalb von 14 Tagen, nachdem der Vermieter Kenntnis vom Nichtauszug bekommen hat, widersprochen werden und er muß auch aufgefordert werden, die Wohung zu räumen.

Das kann umgesetzt werden:

1. durch einen (schriftlichen) Widerspruch innerhalb der Frist

2. durch Erhebung der Räumungsklage innerhalb dieser Frist

3. indem man vorsorglich bereits in der Kündigung ausdrücklich einer stillschweigenden Verlängerung des Mietverhältnisses widerspricht

4. Eine entsprechend verständliche und klare Formulierung bereits im Mietvertrag aufnehmen

Vielen Dank jetzt verstehe ich das besser! 

0

Zieht der Mieter nach Ablauf der Kündigung nicht aus und der Vermieter duldet dies ohne zu widersprechen, läuft der Mietvertrag weiter. Eine Räumungsklage ohne diesen Widerspruch ist dann nicht möglich. Dem Mieter müßte erneut gekündigt werden.

Hilfe, ich kann in meine neue Wohnung zum vereinbarten Termin nicht einziehen weil sie nicht frei ist?

Ich bin Eigentümer der Wohnung und habe Fristgerecht dem Mieter wegen Eigenbedarf gekündigt. Meine Wohnung habe ich gekündigt und Nachmieter sind bereits vorhanden. Nun teilt mir mein Mieter 3 Wochen vor seinem Termin mündlich mit, dass er nicht auszieht da seine Wohnung erst in 3 Monate frei wird. Ist das Betrug? Eine Räumungsklage nutzt mir z.Zt nichts. Ich bin einfach nur ratlos. Für eine nützliche Antwort die auch zu einem schnellen Erfolg führt danke ich im voraus. dorle

...zur Frage

Kündigung wegen Eigenbedarf und vorherige Mieter gehen nicht raus

Meine Schwiegereltern haben eine Eigentumswohnung, die seit 6 Jahren an die gleiche Person vermietet ist. Wir haben ihm die Wohnung vor drei Monaten form- und fristgerecht gekündigt (wegen Eigenbedarfs) und er hat der Kündigung nicht widersprochen. Bei einem Telefonat heute hat er uns mitgeteilt, dass er vom Jobcenter keine neue Wohnung zur Verfügung gestellt bekam, er selbst auch noch nichts gefunden hat und deshalb nicht ausziehen wird. Von uns wurde unsere bisherige Wohnung natürlich gekündigt und wir würden jetzt auf der Straße stehen, wenn er die Wohnung tatsächlich nicht bis zum 01.August räumt.

Was können wir jetzt unternehmen? Hilft das Jobcenter uns weiter (die Miete des derzeitigen Bewohners wird uns vom Jobcenter überwiesen)?

Wer übernimmt die Kosten, wenn wir jetzt unsere Möbel einlagern müssen, bzw. uns eine Notunterkunft (Hotel, Pension, o.ä.) suchen müssen?

Wer kann uns informieren, welche Schritte jetzt einzuleiten sind?

Danke schon mal für die Antworten!

...zur Frage

Habe einem Mieter auf Eigenbedarf gekündigt. Kann ich ihm nach Renovierung die Wohnung wieder anbieten, da meine Tochter jetzt nicht mehr einziehen will?

...zur Frage

Kündigung wegen Eigenbedarf für Exfrau

Hallo, Darf einem die Wohnung wegen Eigenbedarf gekündigt werden, wenn die Exfrau des Vermiters einziehen will? (Haben ein gutes Verhältnis zueinander) Es muss bei der Kündigung ein Grund angegeben werden. Kann es in diesem Fall überhaupt einen sinnvollen Grund geben?

...zur Frage

Mobilfunk Kündigungsfrist wegen Krankenhausaufenthalt verpasst, was tun?

Hallo, folgende Situation:

Am 15.05. ist die 3-monatige Kündigungsfrist des Mobilfunkvertrages meines Vaters abgelaufen. Er hatte vor, zu kündigen (leider kurzfristig), ist wegen eines Herzinfarktes während der Arbeit (LKW-Fahrer) jedoch am 06.05 ins Krankenhaus gekommen, in dem er bis zum 14.05 gelegen hat. Während des Krankenhausaufenthaltes hat er das nicht mehr auf dem Schirm gehabt, sodass er erst am 16.05. registrierte, das die Frist abgelaufen ist.

Nachdem ich beim Provider angerufen habe, konnte oder wollte man mir dazu keine weiteren Informationen geben. Begründung: Pech gehabt... Ist es möglich mit geringen Aufwand (möglichst ohne Anwalt etc) noch aus diesem Vertrag zu kommen? Gibt es für ein unverschuldetes Verpassen der Frist evtl eine rechtliche Niesche?

Danke im Vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?