Steuern auf Bargeld ins Ausland?

10 Antworten

Du kannst auch mehr als diese 10'000 Euro beim Grenzübertritt dabeihaben, nur ist dann der Betrag beim Zoll anzumelden und möglicherweise zu begründen, weshalb soviel Bargeld. Bargeld ist immer ein Sicherheitsproblem.

Du darfst auch jeden Tag unbegrenzt Geld in das Ausland überweisen, nur erfolgt automatisch Meldung an die BaFin und dann könnte eine Nachfrage nach der Herkunft des Geldes kommen.

Solange nicht irgendwelche Sanktionen gegen das Zielland bestehen, kannst Du soviel Geld überweisen oder mitnehmen, wie Du willst. Das Mitnehmen von Geld per se ist auch nicht steuerpflichtig.

Es wird bei Überschreiten der genannten Grenzen allerdings eine Anmeldung beim Zoll verlangt. Diese führt zu Meldungen an das Finanzamt der betreffenden Person - und dann passt es eben schlecht zusammen, wenn jemand nur 50 € Kapitalerträge vom heimischen Festgeldkonto angibt, aber häufiger sechsstellige Beträge über die Schweizer Grenze karrt.

Das Finanzamt wird dann Fragen stellen, was der Reisende dort mit dem Geld gemacht hat und - wenn die Beträge im Missverhältnis zu seiner bisherigen "Steuerbiographie" stehen, woher er es hat.

Bei undeklarierten Beträgen wird gleich ein Steuerhinterziehungsdelikt vermutet; deshalb werden nicht deklarierte Beträge jenseits der anmeldefreien Beträge gleich mit einer Abgabe belegt.

Warum willst du das Geld denn bar mitnehmen? Es wurde ja schon gesagt, dass das ein Sicherheitsrisiko darstellt. Jemand aus meinem Bekanntenkreis hat mir jedenfalls mal die Geschichte von einem Onkel erzählt, der in den USA lebte und dann seinen Ruhestand in Deutschland verbringen wollte. Dazu hat er erst einmal sein Haus in den USA verkauft.

Um die Überweisungsgebühren zu sparen, hat er das Geld bar mitgenommen.

Er ist dann deswegen ermordet worden.

Was möchtest Du wissen?