Steuerklasse als freiberuflicher Autor?

3 Antworten

Eine Steuerklasse gibt es nur bei Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit, um dem Arbeitgeber die Ermittlung der abzuführenden Lohnsteuer zu ermöglichen.

Einkünfte aus einer freiberuflichen Tätigkeit sind steuerlich Einkünfte aus selbständiger Arbeit. Falls du irgendwann mal einen Gewinn erzielst, ist der in der Einkommensteuererklärung anzugeben.

PatrickLassan hat es im Grunde schon richtig beantwortet. Nur noch zur Klarstellung: Wenn ein Verlag Dein Buch verlegt, bekommst Du als Autorin ein Honorar aus den verkauften Exemplaren oder ein Pauschalhonorar (also keinen "Gewinn"). In beiden Fällen müsst Ihr dieses erhaltene Honorar in eurer Steuererklärung in volle Höhe angeben. Das wird steuerlich wegen der Höhe nicht relevant sein, es sei denn Dein Buch erreicht Harry Porter Auflagen, ansonsten sind die Honorar-Einnahmen ja eher bescheiden. Trotzdem melden, egal wieviel es ein wird.

Nur nicht vergessen!! Ich weiß, dass bei Steuerprüfungen in Verlagen die Finanzamtprüfer gerne als erstes sich die Honorarzahlungen geben lassen und dann alle Finanzämter der Autoren anschreiben, damit die überprüfen können ob die Honorareinnahmen bei den Steuererklärungen der Autoren auch gemeldet sind. 

Da wird doch ohnehin keine Lohnsteuer abgezogen.

Steuerrückerstattung wegen falscher Steuerklasse via Einkommenssteuererklärung zu erwarten?

Bislang hatte ich Steuerklasse 3 und meine Frau Steuerklasse 5. Nun bin ich seit 01.03. Rentner geworden und bekomme jetzt Ende März die 1. Rente rückwirkend für März (normal).

Wir haben jetzt einen Steuerklassenwechsel beantragt und vorgenommen, aber wir fürchten, im Monat März haben wir zuviel Lohnsteuer bezahlt, denn das Gehalt meiner Frau wird für März wohl noch nach Steuerklasse 5 abgerechnet und dann folgend erst mit Steuerklasse 3! (Gehalt März auch rückwirkend) Können wir die zuviel abgezogene Lohnsteuer für den Monat 03 über die Einkommenssteuererklärung 2015 wieder zurückbekommen?

...zur Frage

Bonuszahlung während der Elternzeit - Steuern, Sozialversicherungsbeiträge?

Hallo, ich bin seit Ende November 2013 in Elternzeit und bekomme Elterngeld. Nun bekomme ich von meinem Arbeitgeber im März eine Einmalzahlung für meine Leistungen aus dem Jahr 2013.

Meine Frage ist - welche Steuerklasse wird der Arbeitgeber zugrunde legen? Die Steuerklasse, die ich zuletzt hatte und wieviel Steuern fallen dann ungefähr bei einer Einmalzahlung von 5000 Brutto an??

Muß ich auch Sozialversicherungsbeiträge zahlen oder wäre diese Zahlung in dem Fall beitragsfrei, da ich ja 2014 kein Arbeitsentgelt sonst habe.

Vielen Dank!!!

...zur Frage

Steuerklasse von IV / IV zu III /V wechseln?

Hallo, macht es Sinn die Steuerklassen zu ändern. Zurzeit haben wir IV/IV. Ich werde bis Ende des Jahres ca. 35.000 verdienen. Meine Frau war bis Mitte des Jahres in Elternzeit. Sie wird mit Elterngeld ca. 16.000 vedienen. Ich habe so gut wie keine Werbungskosten die ich absetzen kann. Meine Frau hat hohe Fahrtkosten. Verstehe ich das jetzt richtig das ich bei einer Änderung bis Ende November eine hohe Rückzahlung erhalte. Meine frau hingegen müsste Nachzahlen . Das könnte man aber eventuell mit den Fahrtkosten ein wenig kompensieren ?

...zur Frage

Steuerklasse 6 statt 1

Ist das Normal das man bei Arbeit beging und ende die Steuerklasse 6 bekommt?

...zur Frage

Steuerklasse nach Heirat in 3/5 ändern vs. Zusammenveranlagung bei der Einkommenssteuer?

Hallo zusammen,

meine Frau und ich haben dieses Jahr geheiratet. Wir haben laut Steuerrechnern im Internet ein ausreichend unterschiedliches Einkommen, dass eine Veränderung der Steuerklassen von 4/4 in 3/5 wirtschaftlich sinnvoll ist. Beide Partner sind Arbeitnehmer ohne Kinder und ohne weitere zu versteuernde Einkünfte.

Da es nun aber schon Dezember ist, und diese Änderung sowieso nur für den Folgemonat relevant ist, stellt sich für mich die Frage ob eine Veränderung der Steuerklassen für 2016 überhaupt noch relevant ist, oder ob wir durch die Steuererklärung, die wir in 2017 rückwirkend für 2016 ausfüllen werden, durch die Zusammenveranlagung sowieso den größtmöglichen Vorteil erzielen werden.

Generell stellt sich die Frage, ob eine Änderung der Steuerklassen in 3/5 bei Zusammenveranlagung nur den Vorteil hat, dass wir bereits Monat für Monat insgesamt beurteilt einen höheren Netto-Betrag ausbezahlt bekommen, wobei bei 4/4 die Erstattung höher sein wird. Insgesamt gerechnet aber kein Unterschied besteht (sofern nicht relevant für kommendes Elterngeld). Ist dieser Gedanke korrekt, oder hat sich hier ein Verständnisfehler eingeschlichen?

Besten Dank im Voraus für die Beantwortung.

...zur Frage

Steuerklasse - wechseln

Hallo.

Meine Frau arbeitet (Steuerklasse 3) und zurzeit habe ich keinen Job (Steuerklasse 5). Ab 1 Oktober 2013 beginne ich die Arbeit.

Meine Frage ist: wenn wir die Steuerklassen im Oktober wechseln (4 und 4), muss sie etwa Geld zurück zum Finanzamt geben (Steuerberechnung)? Oder ist es besser bis zum Ende des Jahres mit den Steuerklassen 3 und 5 zu bleiben?

Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?