steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung nach Österreich?

2 Antworten

Deutsche Unternehmen (D) erbringt eine Lieferung an Österreichisches Unternehmen (Ö). Das ist zunächst eine ganze normale Lieferung nach § 3 Abs. 1 UStG. Der Ort dieser Lieferung bestimmt sich nach § 3 Abs. 6 UStG und liegt in Deutschland. Dieses Lieferung ist somit zwar steuerbar, aber nach § 4 Nr. 1 Buchst. b) i.V.m. § 6a UStG (vermutlich) steuerfrei.

Die Steuerfreiheit knüpft sich daran, ob Ö einen innergemeinschaftlichen Erwerb versteuern muss. Da die Umsatzsteuer EU-einheitliche Regelungen hat, muss Ö das wohl. Ö muss einen innergemeinschaftlichen Erwerb versteuern und zieht die Steuer gleichzeitig als Vorsteuer ab.

Wenn die Lieferung von D1 an D2 geht, gibt es keine Steuerbefreiung und D1 stellt eine ganze normale Rechnung inkl. Steuer.

Handelt es sich hierbei um eine steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung?

Für das deutsche Unternehmen schon.

Ist dann das Österreischische Unternehmen auch von der Steuer befreit?

Wenn es in Österreich analog zum dt. USt-Recht geregelt ist, muss das Unternehmen in Österreich USt abführen und darf diese gleich als Vorsteuer verrechnen.

und was wäre wenn, die Ware von einem deutschen Unternehmen an ein anderes deutsches Unternehmen geschickt wird?

Dann ist es eine steuerpfl. Lieferung.

Rückgabe einer Innergemeinschaftlichen Lieferung - Welche Angaben in Umsatzsteuer-Voranmeldung?

Ich habe als Unternehmer etwas bei Amazon unter Angabe meiner USt-ID gekauft. Der Artikel wurde aus Polen mit einer polnischer USt-ID in der Rechnung steuerfrei geliefert. Es handelt sich also um eine innergemeinschaftliche Lieferung. Etwa 2 Wochen später sendete ich den Artikel zurück, weil er mir nicht gefiel und bekam eine Gutschrift. Muss ich nun bei der Umsatzsteuer-Voranmeldung trotzdem irgendwelche Angaben machen? Die Frage ist wohl auch, ob eine nicht steuerbare Rückgabe oder eine steuerbare Rücklieferung vorliegt.

...zur Frage

Umsatzsteuer beim Wohnungskauf

Hallo,

im Kaufvertrag für unsere Eigentumswohnung (Neubau, für Eigenbedarf, nicht zum Vermieten) gibt es folgenden Absatz:

"Umsatzsteuer fällt auf den Kaufpreis nicht an. Bei einer Erhöhung der gesetzlichen Umsatzsteuer erhöhen sich jedoch - mit Ausnahme der ersten Rate - alle Kaufpreisraten, die später als einen Monat nach Inkrafttreten der Steuererhöhung fällig werden, um den Betrag der Steuererhöhung. Dies gilt nicht für Kaufpreisraten, die innerhalb von 4 Monaten seit heute fällig werden."

Ist das zulässig? Soweit ich das jetzt bei meiner Recherche verstanden habe, wird bei einem Privatkauf keine Umsatzsteuer erhoben. Allerdings kann der Verkäufer darauf drängen, wenn er selbst die Steuer vom Finanzamt zurückhaben will. Allerdings soll man dann die Umsatzsteuer als Käufer direkt an das Finanzamt abführen, eine Erhöhung des Kaufpreises ist da eher nicht zulässig. Habe ich das richtig verstanden? Was ratet ihr mir?

Vielen Dank und liebe Grüße.

...zur Frage

Österreichische Datenschutzverträge für deutsche Unternehmen?

Liebes Forum, mein deutsches Unternehmen hat eine Niederlassung in Österreich und möchte eine Dienstleistung für ein österreichisches Unternehmen durchführen, wofür die personenbezogenen Daten der österreichischen Kunden verarbeitet werden müssen (in Deutschland).

Meine Frage lautet nun, welche datenschutzrechtlichen Verträge abgeschlossen werden müssen und ob eine Meldepflicht für die Datenschutzkommission existiert. Leider habe ich kein Pendant zum ADV-Vertrag gefunden.

Vielen Dank im Voraus!

Beste Grüße, Georg

...zur Frage

Pizzeria aufmachen mit der Familie?

Hallo liebe Leute liebe Freunde,

Ich möchte bald eine Pizzeria aufmachen und mit der ganzen Familie dort arbeiten. Der Vorbesitzer hat letzte Monat 20000€ Umsatz gemacht.

Ich gehe auch davon aus, dass wir auch zwischen 15000 bis 20000€ Umsatz machen. Natürlich bleibt am Ende nicht 20000€ übrig. Es kommt der Einkauf kosten was 1/3 der Umsatz ausmacht in diesem Fall fast 7000€ ,die Gebühr von Internet Seite in diesem Fall 2400€ , die Miete, Stromkosten usw (1000€) . drauf also man kann klar sagen, dass die Hälfte weg ist. Abgesehen muss man Personal usw. bezahlen. Die Freunde die jetzt denken, dass sie mit diese 20000€ im Monat Millionär werden liegen total falsch.

Kann mir jemand eine Internetseite empfehlen wo ich schauen kann, wie viel Versicherung und Steuer ich im Monat zahlen muss? bzw. sogenannte brutto netto Rechner für selbständige ?

Wird Steuer und Versicherung von den 20000€ berechnet oder nach übliche Geldausgabe vom Laden ? Die übliche Ausgabe der Pizzeria beträgt über 10000€ im Monat. Abgesehen von Personal kosten.

LG und danke im Voraus

...zur Frage

Finanzamt & Vor- und Umsatzsteuer = der Sinn?

Hallo,

wenn ein Unternehmen eine Rechnung erhält, weist die die Umsatzsteuer auf. Das ausstellende Unternehmen zahlt diese dann als Umsatzsteuer an das Finanzamt, derjenige, der die Rechnung begleicht holt sich diese vom Finanzamt als Vorsteuer zurück.

Wo ist hier der Sinn? Warum werden die Rechnungen nicht einfach alle als NETTO ausgewiesen, also ohne eine Steuer? Dann würde das Finanzamt zwar nichts davon haben, aber das ist jetzt ja auch bereits der Fall, denn letztlich bleibt bei der Institution nichts über.

Danke für eine Klarstellung

...zur Frage

In Teilzeit fest angestellt (50%) und zusätzlich Kleinunternehmen anmelden, was ändert sich an den KV-Beiträgen und der Steuer?

Ich werde demnächst in Teilzeit (20St/Wochen) fest arbeiten und da ich ein kleines Kind habe, daher nicht in Vollzeit tätig sein kann und mir das Einkommen so nicht ausreicht, würde ich gerne ein "Einzelunternehmen" gründen welches wenn möglich der Kleinunternehmerregelung unterliegen soll. Ich weiß zunächst überhaupt nicht ob ich damit Geld verdienen werde oder eben nicht und kann da keine Prognosen machen (es handelt sich um Beratung und Dolmetschen für Ausländer).

Wenn ich also beim Gewerbeamt das Kleinunternehmen anmelde und zunächst keinen Kunden habe aber ab Oktober anfange fest in Teilzeit (50%) zu arbeiten, wie wirkt sich dies auf meine Steuern aus und auf meine KV-Beiträge? Als Kleinunternehmer darf man ja bis 17000€ Umsatz steuerfrei erzielen und wie ist das wenn man aus der Teilzeitanstellung etwa 14500€ brutto im Jahr verdient?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?