Steuer: Verheiratetes Ehepaar, einer Freiberufler, einer Festangestellter, wie steuerlich veranlagt?

5 Antworten

Stimme monja zu - gemeinsamer Freibetrag bleibt (wenn zusammen veranlagt!) - Angesteller Steuerklasse 3. Aber Achtung bei Zusammenveranlagung kann es Probleme geben, wenn einer nach dem alten (Beiträge nicht steuerbegünstigt, aber Auszahlung steuerfrei) und einer nach dem neuen Recht (Beiträge steuerbegünstigt, aber Auszahlung versteuert) z.B. Lebensversicherungen handhaben möchte.

Diese Konstellation hatten wir auch. Der Ehegattenfreibetrag bleibt Euch erhalten und der, der im Angestelltenverhältnis steht, sollte Steuerklasse 3 nehmen.
Auch wenn der Freiberufler erstmal mehr Steuern bezahlen muss, gibt es den überzahlten Betrag zur Jahreserklärung wieder raus.

Die "beste" Steuerklasse wäre natürlich die III.

Nun, einen Ehegattenfreibetrag gibt es gar nicht. Es gibt ein Steuersplitting. Beider Einkommen werden addiert, und dann wird durch zwei geteilt und quasi für den Durchschnittsbetrag für jeden die Steuer berechnet. Klingt im ersten Moment kompliziert - ist es aber nicht. Außerdem kannst Du das in der Tabelle nachsehen.

Es ist also eigentlich völlig egal, welche Steuerklasse der angestellte Ehepartner wählt: am Ende des Jahres werden alle Karten auf den Tisch gelegt.

Hat der angestellte Ehepartner die Klasse III gewählt, zahlt er erst mal sehr wenig Steuern. Das Geld hat man dann das Jahr über halt zur Verfügung. Insofern ist das schon günstig. Man muß allerdings eventuell mit einer heftigen Nachzahlung rechnen.

Hat er IV, wird er wie bei I versteuert - also so, als ob der andere gar nicht da wäre. Das bringt meistens die geringste Nachzahlung.

zweites Kind Erbe?

Folgende Frage: Ein verheiratetes Ehepaar hat ein gemeinsames Kind

die Ehefrau hat einen älteren Freund und bekommt ein Kind von diesen älteren Freund, dieses Kind wird von Ihr und dem Ehemann betreut, (Frau erhält Unterhalt vom Freund für das Kind) Frage: Ist das Kind vom Freund der Ehefrau bei dem Freund (mit den üblichen Erbschaftsteuerfreibeträgen für Kinder) erbberechtigt oder nur beim Ehemann der Frau, bzw. kann die Ehefrau nach dem Tod des Freundes und Kindesvaters erklären, dass dieser der biologische Vater des Kindes ist, und somit kann das Kind die Erbfolge verlustfrei antreten?. Bitte um realistische Antworten aus dem eigenen Erleben.

...zur Frage

Steuernachzahlung:-(((

Ich habe mich im April 2007 von meinem Mann getrennt.Er war zu dieser Zeit selbstständig und ich war angestellt als Ergotherapeutin. Für das Jahr 2006 und 2007 waren wir gemeinsam veranlagt,die Steuer hat damals ein Steuerberater erledigt.Seit 2008 habe ich wieder Steuerklasse 1. Heute kamen ein Steuerbescheid von 2006 und 2008 ins Haus.Ich soll 6.000Euro Steuern nachzahlen.Ich verdiene als Ergoth.knapp 1400 Euro den Monat und kann diese Summe in der Form niemals zahlen.Kann mir jemand einen Rat geben,wie ich mich nun verhalten soll. Ich war noch nie in einer solchen Situation und bin extrem verunsichert. Danke!

...zur Frage

Ausziehen nach Heirat?

Guten Abend,

mein Verlobter und ich heiraten bald. Jedoch wollen wir nicht zu meinen Eltern ziehen oder länger dort wohnen, weil ich weiß dass dies keine gute Idee ist und das nur zu Streit führt.

Gibt es nicht irgendwelche Möglichkeiten sich als junges, verheiratetes Ehepaar eine Wohnung zu leisten auch wenn am Anfang die Umstände schwer sind?

Vielen Dank für eure Antworten im Voraus.

...zur Frage

Recht auf eine Wohnung mit WBS mit 77qm (3 Zimmer) für ein junges Ehepaar?

Hallo liebe Community, Wir sind ein frisch verheiratetes junges Ehepaar und sind auf Wohnungssuche. Wir haben auch schon eine 3 Zimmer Wohnung mit 77qm Wohnfläche gefunden, die nur mit einem Wohnberechtigungsschein mietbar ist. Den Wohnberechtigungsschein würden wir auch bekommen. Welche besonderen Regelungen sind für junge Ehepaare möglich? Würden wir diese Wohnung bekommen? Nachwuchs ist in Planung...

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Notebook von Steuer absetzen als Freiberufler?

Ich möchte ab 1.3.2018 als Freiberufler bzw. Selbstständiger (je nachdem wo das Finanzamt mich hinsteckt) in der Softwareentwicklung arbeiten. Derzeit bin ich festangestellter Softwareentwickler.

Als Arbeitsmittel benötige ich ein Notebook, das ich natürlich soweit möglich von der Steuer absetzen will.

Macht es überhaupt einen Unterschied, ob ich das Arbeitsmittel Notebook als Angestellter oder als Freiberufler kaufe (hinsichtlich Absetzbarkeit)? Schließlich kann man auch als Angestellter berufsbezogene Arbeitsmittel absetzen.

Wenn ja, macht es einen Unterschied ob ich das Notebook a. jetzt kaufe b. kaufe nachdem ich meine Freiberuflichkeit beim Finanzamt gemeldet habe oder c. das Notebook erst kaufe nachdem ich meine freiberufliche Tätigkeit aufgenommen habe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?