Sterbehilfe bei COPD im Endstadium

6 Antworten

Offiziell ist Sterbehilfe nicht erlaubt. Von daher glaube ich nicht, daß Du irgendeinen Arzt dazu "überreden" kannst. Du kannst aber ziemlich deutlich machen, für wie überflüssig Du das ganze hälst und daß Dein Vater das auch nicht wollte - vielleicht zieht einer dann mal heimlich den Stecker. Kommt ja oft genug vor...

herzlichst beileid. aber bei sowas kannst du nur mit ärzte reden. es gibt ja auch sterbehozpiz oder so. rufe da einfach an un lass dich einfach mal termin geben oder so.

Ein verantwortungsvoller Arzt wird die Morphiumdosis kontinuierlich erhöhen, damit der Patient keine Schmerzen und Qualen leiden muss. Der Arzt nimmt dabei billigend in Kauf, dass der Tod früher eintritt, aber ein solches Verhalten wird vom Gesetzgeber toleriert, weil es nicht als aktive Sterbehilfe gilt. Ich würde an Deiner Stelle um eine Gespräch mit dem Arzt nachsuchen und darum bitten, dass alles getan wird, damit Dein Vater nicht unnötig leiden muss. Du gibst dem behandelnden Arzt damit in gewisser Weise auch ein Signal, dass Du als Angehöriger mit seinem Tun einverstanden bist.

Du wirst viel Kraft brauchen in den nächsten Tagen und Wochen, und ich wünsche Dir, dass Du diese schwere Zeit gut überstehst.

Was möchtest Du wissen?