steht Pflegegeld zu für einkaufen, Wohnung sauber machen, in Badewanne setzen, Hausordnung, Holz Kohlen reinholen,...?

3 Antworten

Pflegegeld steht einer Pflegebedürftigen Person zu, die die alltäglichen Verrichtungen des tgl. Lebens, die die eigene Versorgung betreffen, nicht mehr selbst oder nur noch teileise selbst ausführen kann.

Dies bezieht sich jedoch nur auf den direkten Lebensbereich. Gartenarbeit und Hausordnung gehören nicht dazu.

Was dazu gehört ist: tgl. Hilfe bei der Körperpflege, der Ernährung, der Mobilität, den Ausscheidungen, so wie psychozozialen Hilfestellungen.

Das was klara36 hier schreibt war einmal, da ist nichts mehr mit Minuten. Das geht jetzt nach Punkten.

Seit 2017 gibt es neue Einstufungsrichtlinien. Statt Pflegestufe gibt es nun Pflegegrade.

Uns so wie du das schilderst, sehe ich kaum eine Möglichkeit, dass deine Oma einen Pflegegrad erhält.

Unabhängig davon, ist bei der Pflegekasse der Oma, durch den Versicherten selbst, ein Antrag auf eine Einstufung zu stellen. Die Pflegekasse beauftragt dann den MDK zur Begutachtung im häuslichen Wohnumfeld. Nach maximal 5 Wochen, von Antragstellung an, sollte ein Bescheid der Pflegekasse vorliegen.

Und wie das nun mit den Pflegegraden und der Begutachtung abläuft kannst du ( auch Klara36) in kurzform hier einmal nachlesen:

https://www.pflege.de/pflegekasse-pflegerecht/pflegegrade/


Das Pflegeversicherungsgesetz (SGB XI) definiert die Pflegestufe 1 in §15 sinngemäß so:

Erhebliche Pflegebedürftigkeit liegt vor, wenn der Betroffene mindestens einmal täglich bei mindestens zwei Verrichtungen aus einem oder mehreren Bereichen der Grundpflege (Körperpflege, Ernährung oder Mobilität) mehr als 45 Minuten fremde Hilfe braucht. Zusätzlich muss er mehrfach in der Woche Unterstützung bei der Haushaltsführung benötigen. Der tägliche Zeitaufwand für all diese Hilfen hat bei mindestens 90 Minuten im Wochendurchschnitt zu liegen.

Das klingt nicht nach Pflegebedürftigkeit, aber ihr könnt bei der zuständigen Pflegekasse einen Antrag stellen. Dann wird der Gutachter kommen und feststellen, ob Pflegebedürftigkeit vorliegt.

lebenslanges Wohnrecht und wer zahlt für Reparaturen

Meine Schwiegermutter hat lebenslanges Wohnrecht bei uns im Haus. Ihr jüngster Sohn lebt bei ihr und sie trägt seine Lebenshaltungskosten. Er zahlt keine Miete an uns, weil er sich ja in der Wohnung seiner Mutter aufhält. Er hat aber auch noch eine Wohnung im Nebengebäude, das auch uns gehört. Diskussionen über Miete darf man nicht anbringen, denn er hat eh kein Geld. Wir haben eine Gasheizung im Haus (3 Therme) und beheizen die Wohnung von der Schwiegermutter und unsere 2 Etagen jeweils damit). Also alles getrennt abrechenbar. Nun heizt meine Schwiegermutter auch noch mit Holz und Kohlen und der Schlot,der nur durch ihren großen Kachelofen benutzt wird, ist kaputt. (sonst keine weiteren Öfen, auch nicht die Gasthermen am Schlot). Ich habe sie nun wegen der Kosten der Reparatur angesprochen, weil sie diesen Schlot schon 20 Jahre allein nutzt. Sie steht auf dem Standpunkt, es ist unser Haus, also auch unser Schlot. Ich muss dazu sagen, das sie sich noch nie an Reparaturen beteiligt hat. Das Geld braucht sie ja für den anderen Sohn. Ich weiß, es sind viele Fragen. Aber ich habe dennoch noch eine. Müssen wir diesen Sohn eigentlich kostenlos hier wohnen lassen, obwohl er kein Wohnrecht hat? Nur weil die Schwiegermutter sagt, er wohnt bei ihr? Im Notarvertrag ist nichts davon festgelegt. Den habe ich vor Jahren schon mal prüfen lassen. DANKESCHÖN FÜR EINE ANTWORT!!!

...zur Frage

Hält mein boden das gewicht der möbel?

Sorry Leute die Seite wollte meine Frage nicht annehmen...ich Versuchs nochmal. Ich hBe eine 1 Raum Wohnung, lebe in einem Hochhaus...Plattenbau, schätze mal 70er oder 80er Bau. Ich habe schon Möbel drin und möchte jetzt ein paar mehr reinholen....die Möbel bestehen aus normalem Holz...(glasvitrine, eine etwas größere Couch, zwei Computertische, ein plastisch, anrischte und 2 oder 3 kleine schränke für Klamotten oder so.... Ich habe nun die Befürchtung dass die Wohnung das Gewicht der Möbel nicht trägt! Ixh kann euch natürlich nicht sagen welches Material beim Bau verwendet wurde....wollte nur allgemein wissen wie voll eine Wohnung sein darf, bevor es Probleme gibt

...zur Frage

Zuschuss zur Kaution und der Maklerprovision bei Behinderung im Rollstuhl?

Hallo ich wollte mal Fragen ob mir da jemand weiterhelfen kann. Ich sitze im Rollstuhl habe einen behindertenausweis mit 80% habe die Buchstaben G,aG und das B drinnen. Zusätzlich besitze ich noch die Pflegestufe 1 . Durch einen Makler haben wir eine Barerefreie Wohnung mit einer Rollstuhlrampe bekommen nun hier meine Frage kann man einen Zuschuss für die Kaution und für die Maklerprovison beantragen wenn ja wo? Ich selbst bekomme nur mein Pflegegeld und bekomme einen kleine Rente.

...zur Frage

Tierhaltung Eigentumswohnung ,verbietbar?

Hallo,

ist es möglich die Tierhaltung in einer Eigentumswohnung zu verbieten? Es geht um ene 60 m² Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus . In der Hausordnung steht dass Tierhaltung nicht erlaubt sei, aber das ist doch normal nicht rechtens. Es wurde bisher auch 5 Jahre kein Kommentar gegeben dazu dass meine Mutter in ihrer Wohnung 2 Katzen hällt und ich mit meiner Hündin ab und zu auf besuch bin.

Die Katzen und die Hündin sind sauber und still . Es gibt also eigentlich keinen Grund für eine Beschwerde .

Ist es dennoch möglich das Tierhaltungsverbot duch zu setzen? Es hat sich anscheinend jemand beschwert und die Tierhaltung steht bei der nächsten Eigentümerversammlung zur Debatte .

LG

...zur Frage

Kann ich von meinem freund (Hartz) miete verlangen (bin eigentuemer)?

Hallo, mein freund hat Hartz IV beantragt da er nicht lange genug bei der firma taetig war um ALG I zu bekommen, und da ich zu viel verdiene hiess es er bekommt keinen zuschuss. D.h. er wohnt jetzt bei mir ohne jegliches geld selbst mit einzubringen. Das moechte ich auf keinen fall da ich SO viel auch nicht verdiene (1,200 netto) und auch kosten habe, auto, haustiere etc. sowie die monatliche rate meiner eigentums wohnung abbezahlen muss. Zudem ist er raucher und hat auch ein auto das er behalten moechte weil es die arbeit suche erleichtert . Das sehe ich nicht ein das alles alleine zu zahlen. Nun hatte ich die idee dass ich, als eigentuemer, ihm einen miet vertrag aufsetze den er der ARGE dann vorlegen kann. Ich sagte ihm zwar er kann kostenfrei bei mir wohnen, aber da war mein gedanke auch noch der dass er zumindest einen zuschuss von der ARGE erhaelt und so mit dem geld fuer uns lebensmittel einkaufen kann waehrend ich die fixkosten uebernehme. Da dies nicht der fall ist - da wir keine WG sind - moechte ich nun miete. Ist das denn moeglich oder wird die ARGE von vornherein nein sagen da wir in einer partnerschaft leben und ich praktisch von ihnen aus ja schon "gezwungen" bin ihn aufgrund dessen mit durchzufuettern? Fakt ist, sollten sie dies ablehnen muss er ausziehen, dann bekommt er naemlich eine grundausstattung, eine komplette wohnung sowie einen zuschuss gewaehrt, was sich allemal mehr lohnen wuerde. Es waere aber schoen wenn man sich das alles sparen koennte, er waere dann ohnehin die meiste zeit bei mir. Was die miete angeht wuerde ich 250 Euro verlangen, das wuerde schon aushelfen und er koennte sich zumindest seine zigaretten und die unterhalts kosten fuer das auto leisten.

Wie stehen unsere chancen?

Danke im voraus!

...zur Frage

Wo werden PFLEGENDE ANGEHÖRIGE am besten beraten?

Im Falle einer Pflegesituation gibt es unterschiedliche Beratungsmöglichkeiten. Die Pflegekassen, der örtliche Pflegestützpunkt, Freunde/Bekannte, das Internet etc...

Welchen Erfahrungen haben Sie? Wo wird man am besten beraten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?