Ständig Luft im Heizkörper. Hat jemand eine Idee, woher die Luft kommt?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

bei mir ist das immer nur nach kalten wintertagen.. hat gereicht als ein hausmeister kam und es entlüftet hat .. aber wnen es ständig kommt bei ir üsste wohl ein rohrschaden vorhanden sein.. oder deine nachbarn machen probleme :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mineiro
27.03.2011, 20:48

Er wohnt in einem Einfamilienhaus!

0

Livingstone hat recht...ich schliesse mich an.....zudem die Anlage ausschalten und im kalten Zustand untersuchen....ich hoffe, dass das Ausdehnungsgefäß richtig, vom Volumen und Druck, dimensioniert wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Druck hast du immer, ob Luft drin ist oder nicht. Deshalb ist die Druck- Angabe nicht so zuverlässig. Würde da noch ein paar mal entlüften. Irgendwann ist doch die Luft draussen. Es soll so Zusatzgeräte geben, die man am Kreislauf anschliesst. Die entlüften das System automatisch. Auch im Wasser das du zum Auffüllen brauchst, ist etwas Luft drin.

Noch eine Frage an dich. Wenn du entlüftest, kommt am Schluss sauberes Wasser raus, oder rostiges Wasser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wasser kann auch in Systeme eindringen die unter Druck stehen! Der Druck von 2 bar im Heizsystem bezieht sich nur auf den Druck des Wassers in der Anlage. Der Teildruck für Luft in der Heizung ist in der Regel in einem Heizungssystem bei null oder nahe null. Hier zählt der sogenannte Partialdruck, der vom Wasserdruck abweichen kann. Da eine Heizanlage in der Regel nahezu luftfrei ist, ist auch der Partialdruck für die Gase aus der Luft bei Null bar. Daher kann auch in eine geschlossene, scheinbar wasserdichte Anlage Luft eindringen. Das geschieht zum Beispiel immer bei alten Fußbodenheizungen mit Kunststoffrohren die nicht sauerstoffdicht sind. Was in den 70er und Anfang der 80er Jahre Standard war. Bei alten Heizkesseln und Heizkörpern kann das auch vorkommen. Austretendes Wasser zum Beispiel an Dichtungen verdampft und wird nicht wahrgenommen, aber da geht Luft rein. Die einzige Möglichkeit hier was zu verbessern ist einerseits zum Beispiel die Kesselanlage zu erneuern (undichte Bauteile) oder einen Absoptionsentlüfter einzubauen. Gibt es zum Bsp. von Spirovent. Eine andere Möglichkeit ist ein defektes Ausdehnungsgefäß, dadurch fällt der Wasserdruck zum Beispiel in der Nacht wenn die Heizung kälter wird (Nachtabsenkung) auf Null oder sogar in den unterdruckbereich. Dann wird über jede undichtigkeit Luft angesaugt. Auch über automatische Entlüfter - Ergebnis: am Morgen ist die tagsüber mühsam entlüftete Heizanlage wieder voller Luft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

durch erwärmung gast wasser aus und diese gase sammeln sich an der höchsten stelle. da hilft wirklich nur immer wasser nachfüllen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Luft im System ist auch ein Rätsel für die Heizungsbauer.

Wenn Du Wasser auffüllst, darfst Du keine Luft mit einblasen. Du mußt den Auffüllschlauch vorher mit Wasser auffüllen!

Ansonsten ist es fast unmöglich, dass Luft ins System kommt, da dieses unter Überdruck steht (ca 2.0 bar).
Die einzige Möglichkeit ist eine Stelle im System, wo die hohe Wassergeschwindigkeit als Ejektor arbeiten kann. Das wäre jeweils an den Regelventilen der Heizkörpern.
Hier sind die einzigen Abdichtungen, welche etwas Bewegliches dichthalten. Nämlich den Regelstift.
Dieser wird durch den Regelthermostat raus und reingeschoben und darf dabei kein Wasser und keine Luft durchlassen.
Außerdem ist hier die engste Stelle und die Wassergeschwindigkeit ist sehr hoch. Die Stelle ist verengt, daher ideal, um als Pumpe zu funktionieren.

Prüfen kann man diese Stellen, indem man den Thermostaten abschraubt (große runde Überwurfmutter) und den Stift und seine Umgebung mit Seifenschaum einpinselt. Stift mit Schraubenzieher rein und rausschieben. Sieht man jetzt, dass Schaum angesaugt wird, ist dort die Stelle, wo die Luft ins System gelangt.
Wahrscheinlich ist diese Stelle aber so gering und man hat keine Geduld, stundenlang den Heizkörper auf Knieen anzubeten, dass man nichts findet.

Eine letzte grobe Möglichkeit :
Pumpe abstellen und dann das System äußerlich absuchen auf nasse Stellen. Dort wird dann im Betrieb Luft angesaugt.


Verfluch Deine Heizung nicht, Luftblasen im System hat fast jeder. Wasser auffüllen muß auch fast jeder regelmäßig. Wasserleckagen sind meistens so klein, dass man sie nicht findet, da das Wasser sofort verdunstet.

Eine allerletzte Möglichkeit :
An der höchsten Stelle des Systems einen automatischen Entlüfter einbauen. Geht ohne Schwierigkeiten höchststehenden Heizkörper.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von golfkutsche
27.03.2011, 21:09

hallo livingstone,

danke für die antwort. ich habe beim befüllen der anlage jeweils den schlauch mit wasser befüllt. daran kanns eigentlich nicht liegen. wäre es auch ne möglichkeit, wenn der vordruck des mag`s falsch eingestellt wurde? es ist auch nur immer einheizkörper 1.stock im bad, den ich entlüften muß. von der heizung bis zum heizkörper oben sind es 6m. wie hoch dürfte dann der vordruck des mags sein. bzw. wie kann ich ihn prüfen? die idee mit dem thermostaten ist gut, ich werde sie morgen gleich mal ausprobieren. das kann man wohl nur im heizbetrieb  ausprobieren, sprich wenn die heizung läuft, oder?

danke nochmals vorab.

0
Kommentar von MONSTERRATTE
27.03.2011, 21:13

Man merkt sofort-hier spricht ein Fachmann ! ! ! ! ! ! ! ! !

0

Hast das Wasser je wieder Nachgefüllt

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?