SONY DSC-HX60(B) oder Sony DSC-RX100

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo

- die HX Serie ist primär eine Travelzoom (oder bei 3 stelliger Nummer eine Bridge)

- die RX Serie ist eher eine Prosumer/Enthusiastkamera (Lustigerweise sind da die 3 stelligen die Kompaktkameras und die 2 stelligen RX die Bridges,,, versteh einer Sony)

Die HX Serie ist für Knisper gemacht die Bildqualität und die Geschwindigkeit ist gut genug für Urlaubsfotos und Hobbyansprüche (OK Urlaube sind wohl auch hektisch und Urlaubsmotive sind auch Kinder, Hunde, Pferde aber meist bei Urlaubswetter, also viel Licht). Die RX Serie ist für Profis gemacht oder Hobbyfotografen die höhere Anforderungen an Bildqualität und Geschwindigkeit haben. Beide Kameras haben Hosentaschenformat (gleich gross, gleich schwer) und viel "Technikbrimborium" und Gimmiks. Die RX Serie lässt sich aber simpler bzw direkt bedienen (Drehrad an der Optik) und hat zum ca 4x grösseren Sensor auch noch die Lichtstärkere Optik. Dafür aber nur ein 3 statt 30 fach Zoom.

Für "Konzertfotografie" taugen beide aber die HX nur bei Tageslicht und Grosskonzerten wo die Scheinwerferbatterie genug Helligkeit für TV erzeugt aber man kann bei Grosskonzerten von billigen Rängen trotzdem nah ranzoomen. Bei der RX100 Serie muss man dafür schon viel näher ran dafür kann man auch noch bei schummrigen Kammerkonzerten einigermassen gute Bilder rausquetschen. "Profis" sind in der Lage und gewohnt nah ranzukommen und brauchen das Superzoom gar nicht. Die RX100 hat ein Zoom von "28-100mm" das deckt die klassischen Reportage Bildwinkel ( 75-50-25°) ab. Die Optik hat im Zentrum eine hohe Auflösung womit man aus 20MP auch denn Ausschnitt eines 135mm oder auch 180-200mm Teles cropen kann. Die HX hat ein Zoom von "24-700mm" aber trotz 20MP kaum Cropreserve deswegen muss man den Bildausschnitt möglichst gut füllen. "24mm" (85°) sind noch weitwinkeliger aber bei den Superzooms oft am Randbereich grenzwertig in der Bildqualität.

Bei "gleichem" Preislevel (100€ Differenz) vergleicht man eine aktuelle HX60 (V) mit der ersten RX100 Generation mit dem alten Bionz Prozessor, keine 720P Filme, nur AVCHD, nur 10 Bit Farbtiefe bei RAW, kein Filtergewinde, kein Systemschuh, keine Funkblitz/Masterfähigkeit, kein Mikrofoneingang. Für die damalige 700€ Preisklasse und die angepielte Marktnische war das schon wichtig denn dafür gabs auch eine Nikon One mit Doppelzoomkit oder auch eine Sony NEX5. Sony hat dann zügig die verbesserte RX100II nachgeschoben.

Bei der HX Serie gab es am Anfang die heute noch beliebte HX5 mit dem 10MP BSI. Anschliessend gabs jedes Jahr eine neue HX Top Kamera mit mehr Megapickel und mehr Zoom aber die Sensorgrösse ist Bildqualitätsmässig seit 2009 ausgereitzt nur durch lichtstarke Optiken und Rechenleistung (Bildprozessing) ist da noch mehr rausholbar. Diese Sensorgrösse wird auch in Smartphones verbaut so das der Markt sich auf Super/Travel/Mega-Zoom und Bridge verlegt. Bei der Bildqualität sind die RX durch die Kombination 20MP Sensor und Zeiss Optik im Bereich der 18MP Canon DSLR mit Kit Optik. Bis Mobiltelefone da hintherkommen dauert es wohl noch 10 Jahre

Vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast und das alles so verständlich erklärt hast. Ich schätze es wirklich sehr!

0

Die RX-Reihe -und damit auch die RX100 hat einen deutlich größeren Bildsensor ("Chip") und damit eine bessere mögliche Bildqualität, insbesondere bei wenig Licht (z.b. Dämmerung, ohne Blitz etc.)

Außerdem ist die Abbildungsqualität des Objektives deutlich besser (der Zoombereich ist auch deutlich geringer als bei der HX, da läßt sich schon prinzipiell leichter eine gute Optik konstruieren).

Ob DU den Qualitätsunterschied wichtig findest, oder überhaupt bemerkst, hängt natürlich von deinen Ansprüchen ab.

Bedenke: "viel Zoom" heißt nicht automatisch, dass du damit auch bessere Bilder machen kannst, oder die Kamera "besser" ist, oft ist das Gegenteil der Fall.

Die RX-Kameras von Sony richten sich eher an "engagierte Amateure" und weniger an Leute, wie du dich beschreibst "ohne Ahnung", wobei man letztere selbstverständlich ändern kann (nämlich: sich Ahnung zu verschaffen); DANN hat man möglicherweise viel mehr Spaß an der besseren Kamera.

Vorteil der RX: Klein, leicht, daher eher "immer dabei", und selbst bei weniger gutem Licht eben noch gut.

Für "Einsteiger" würde ich allerdings empfehlen, sich eine gebrauchte RX100 oder RX100II zu holen, da die aktuellen Versionen III bzw. IV doch sehr teuer sind.

und dann:

www.fotolehrgang.de

Viel Spaß

Dazu kommt noch das deutlich lichtstärkere Objektiv bei der RX sowie die Möglichkeit, in RAW aufzunehmen.

0

Die RX100 ist besser, da sie einen größeren Bildsensor hat und damit deutlich bessere Bilder produziert. Das Ergebnis kann sich durchaus schon mit Spiegelreflexkameras messen. Ich habe selbst die RX100 M3 und bin überaus zufrieden damit

Die RX hat eine Video Funktion .. deshalb ist die teurer

Mit der HX kann man aber doch auch HD Videos machen. Es tut mir leid, ich habe wirklich überhaupt keine Ahnung.

0

Video-Funktion haben beide Kameras!

1

Ich würde Dir zur Sony Alpha 5100 oder Sony Alpha 6000 raten. Gruß Stefan

Was möchtest Du wissen?