Soll man ein Mindestalter für die Smartphone-Nutzung einführen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Also mir würde jetzt noch was spezifisches wegen der pornografischen Inhalte einfallen. 

Pornografische Inhalte könnten die Sexualität und die Persönlichkeit der Jugendlichen und Kinder beeinflussen.  Diese Inhalte veranschaulichen den Kindern nämlich ein sehr krasses und/oder falsches Bild von Sex. Kerle haben einen großen Penis, der Penis ist sofort erigiert, man hat ein langes durchhalte vermögen, Kerle schlagen ihre Frauen, Kerle benutzen Frauen. Frauen hingegen Blasen alle, schlucken Sperma, mögen Analsex, brauchen kein Vorspiel um Lust zu haben, ... die Liste könnte man noch ewig weiterführen. Durch erhöhten Konsum von Filmchen kann es eben dazu kommen, dass zum Beispiel der Kerl später von seiner Freundin erwartet, dass sie all jene Praktiken macht, wie sie in den Filmchen dargestellt werden, wenn nicht, dann ist sie keine tolle Sexpartnerin und genau das ist das Problem für die Mädchen, weil die eben denken, dass sie das alles können müssen, ansonsten wären sie nicht attraktiv für Männer. 

Hoffe du verstehst was ich rüber bringen wollte. :)

Zur ersten Frage, ich finde ein mindest alter für Smartphones ist quatsch. Eltern, Erzieher und Lehrer müssen eher darüber aufgeklärt werden, was alles im Internet möglich ist und wie man ein Smartphone zum Beispiel vorbereiten kann, sodass es eben solche Inhalte nicht mehr zeigt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Mindestalter würde ich im insgeheimen unterstützen. Das Argument, man müsse immer erreichbar sein in Notfällen, zieht seit spätestens in dem Moment nicht mehr, wenn immer das neueste und teuerste Handy dafür gekauft wird, oder das Handy für Mobbing oder das Ausschalten seines Kopfes missbraucht wird.

Geh doch mal in die Bahn. Jedes Kleinkind hat seinen Kopf gesunken und blickt Stundenlang in sein Handy. Nehmt es mit ins Klo. Versteckt das Handy in sein Schulmäppchen damit man auch während des Unterrichts weiterschreiben kann. Umd wenn man etwas lösen muss, wie etwa eine Allgemeinfrage zum Allgemeinwissen, wird schnell gegoogelt und mit abgeschalteten Kurzzeitgedächtnis die Antwort vorgelesen. Und dabei fühlt man sich dann besonders toll. Und wichtige Elementare Eigenschaften werden dadurch verloren - oder gar nicht erst sich angeeignet, weil man bislang immer alles am Handy gemacht hat.

Es ist bedauerlich, dass es immer mehr Schulen gibt die Handys und Tablets einführen und komplett auf Bücher verzichten. Für meine Schwester eine Katastrophe, denn zum einen ist sie ständig auf die "freigeschalteten Übungsaufgaben" angewiesen, zum anderen hat sie keine Möglichkeit mehr über Themen nachzulesen (oder vor-/nachzulernen). Und das geht seit Monaten so. Die Lehrer finden das aber in Ordnung und freuen sich auf den Schnickschnack den sie bekommen haben - auf Kosten der Leistung der Kinder und ihre Zukunft. Was glaubst du, wie ihre Zukunft aussehen wird? Wie "selbstständig" sie werden? Und welche Probleme auftreten könnte?

Das ist meine Meinung, Anregung und Sichtweise zum Thema. Ja, es sollte eine gewisse Einschränkung eingeführt werden, die sicher stellt, dass es zu solche Dinge nicht kommen wird.

Gruß

Keksivogel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von illerchillerYT
09.04.2016, 21:28

Daumen hoch. Du sprichst mir aus dem Herzen.

0

Bring vllt noch sowas rein mit Werbung anklicken bzw. Kosten zahlen dann dafür, dann noch, dass Kinder auf sozialen Netzwerken belästigt werden können von Pedos, dann noch Cybermobbing... und falls mir noch was einfällt geb ich Bescheid

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht, das es erst ab 12 ist, weil sie ja garkeine kindheit haben. Sie spielen eher mit dem handy als mit freunden rauszugehen. Soziale Kontakte knüpfen sie nur mit apps statt kind zu sein.
Also das wäre jetz so meine Idee :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Masuya
09.04.2016, 20:25

Ich glaube mit  "Jugendgefährdende Inhalte" wird eher die Gewalt und Pornographie angesprochen. 

0
Kommentar von samsunggala6
09.04.2016, 20:25

So finde ich es auch

0

Ein "Mindestalter für die Smartphonenutzung" klingt so nach einem Gesetz - aber so ein Gesetz könnte man niemals durchsetzen. Wenn es die Eltern nicht stört, können sogar jetzt schon Zehnjährige mit deren Schusswaffen herumspielen, solange nichts passiert, wird das nie jemand erfahren. Wie würde man dann erst die Nutzung eines derartig alltäglichen Gegenstands wie ein Smartphone kontrollieren? Ohne Totalüberwachung nicht machbar. Die Idee ist so absurd, dass sich mMn alle Argumente dafür oder dagegen erübrigen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gewaltvolle Inhalte, wie diverse Spiele zum Beispiel. Jeder kann mit falschen an alle möglichen Spiele kommen. Und aus eigener Erfahrung, tun das die allermeisten auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde es ab 12 empfehlen, vorher braucht man doch eh keins...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gewalt enthaltende Spiele kann man sich einfach runterladen auch wenn man nicht 18 oder 16 ist ja pornografische Inhalte, Kontakt mit Freunden nimmt ab nur noch virtuelle Freunde, Suchtgefahr und vieles mehr

Das ist mir alles in paar Sekunden eingefallen wäre dir auch bestimmt eingefallen wenn du nicht so faul wärst :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kathischeblein
09.04.2016, 20:24

Erstens bin ich nicht faul sondern müde!!!, da ich schon eine ganze Debatte geschrieben habe und ich habe schon Argumente gefunden aber halt keine Beispiele für Jugendgefährdende Inhalte gefunden.

0

Das würde nicht helfen. Jeder macht was er will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?