Soll ich meine Ratte operieren lassen?

5 Antworten

Meine Erfahrung in Bezug auf die generelle Lebenserwartung einer zahmen Ratte ist die, dass du deiner Ratte die OP und die Nachwirkungen ersparen solltest. Ich persönlich bin auch schon lange davon abgerückt, dass Tierärzte nur das Beste für ein Tier in Sinn haben. Vergessen werden darf nicht, dass eine Tierarztpraxis ein Wirtschaftsbetrieb ist, und vor allem das Geldverdienen an erster Stelle steht (es mag da Ausnahmen geben).

Auch wenn manche das hier anders sehen: eine Ratte ist ein LEBEwesen und ein Leben ist keine Kosten-Nutzen-Rechnung! Ich selbst habe seit knapp 10 Jahren Ratten und bin mittlerweile seit 5 Jahren Züchterin. Ich hatte viele Tiere mit Tumoren, das kommt bei Ratten leider häufig vor. Genrell gibt es seitens der Tiermedizin folgende Richtwerte, die ich aus der Erfahrung heraus auch recht sinnvoll finde: je kleiner der Tumor udn je jünger das Tier, desto größer die Chancen bei einer OP. Beim Alter sagt man mittlerweile, dass es dann sinnvoll ist zu operieren, wenn das Tier unter 2 Jahren und ansonsten gesund ist. Das wäre bei deiner Ratte also der Fall. Das Narkoserisiko ist bei einem guten Tierarzt nicht ganz so groß, wie viele gerne glauben machen wollen, es ist schlicht unwahr, dass "die meisten" es nicht überleben würden! Ich kenne in meiner Haltung und im Freundes-/Bekanntenkreis (und ich kenne so einige Rattenhalter) bisher nur 1 Fall, in dem das Tier die OP nicht überlebt hat - und da stellte sich bei der anschließenden Obduktion heraus, dass das Tier innerlich noch andere Probleme hatte, die vorab nicht feststellbar waren. Das ist allerdings fast 9 Jahre her und mittlerweile haben sich auch da die Möglichkeiten de Diagnostik weiter verbessert. Ich persönlich kann dir nur sagen, was ich selbst dazu denke: ich fände es unfair und unverantwortlich, das Tier nicht zu operieren! Es gibt keinen Grund, es nicht zu tun. Wenn es die OP gut weg steckt, dann kann es seine ganz normalen 3 - 3 1/2 Jahre alt werden. Und ich finde es nicht ok, dem Tier die Chance darauf zu nehmen, mit 1 1/2 ist eine Ratte noch recht jung und man sollte sie nicht einfach schon aufgeben. Wenn du dich doch dagegen entscheidest: einschläfern bitte erst, wenn sie nicht mehr in der Lage ist, selbst zu fressen und auch nicht mehr aktiv in der Gruppe ist.

hi, ich habe schon öfter vor dieser frage gestanden, weil ich seit 5 jahren schon ratten besitze. wenn der tumor noch nicht sehr groß ist, dann ist das risiko bei einer operation nicht so groß und auch die chance das alles weggeschnitten wird ist größer. allerdings solltest du genau wissen, wie alt deine ratte ist, denn das spielt auch eine rolle um zu entscheiden was sinnvoll wäre. ich zum beispiel habe eine drei jahre alte ratte, mit nem etwas größeren tumor, bei der sich eine op nicht mehr "lohnen" würde. einschläfern werd ich sie erst, wenn sie nicht mehr in der lage ist selbst zu fressen und auch nicht mehr aktiv in der gruppe is(gruppe=hab noch nen paar ratten...)

Meine Ratte hat eine Beule am Bauch?

Meine ratte ist so anderthalb jahre alt und hat eine beule am bauch und wir wissen nicht ob es sich um ein tumor abszess oder was ganz anderes sich handelt sie bewegt sich auch noch und guckt munter frisst und trinkt wir haben aber nicht so geld für einen tierarztbesuch da meine eltern sich gerade scheiden lassen was meint ihr handelt es sich bei meiner ratte um einen tumor oder abszess oder was anderes

...zur Frage

Tumor bei Ratte?

Unsere Ratte Mila hat eine etwa 1,5 cm große Ausbeulung am BAuch. Sie ist im Sommer 2009 geboren, ist aber sonst noch ganz fit. Wir waren bei 2 Tierärzten der eine hat durch Betasten gemeint, es wäre auf jeden FAll ein TUmor hat aber keine OP vorgeschlagen sondern abwarten und Einschöäfern. DAraufhin sind wir zu einer anderen Tierärztin die gesagt hat es könne eein Tumor, aber auch eine Zyste sein. Sie meinte wir sollen in 1 Woche nochmal kommen um zu sehen ob die Ausbeulung gewachsen sei.NAch einigen Recherchen haben wir aber rausgefunden, dass man falls es ein Tumor ist auf KEINEN FAll warten soll, weil die Heilungschancen immer geringer werden! MEine FRage: KANn eine Woche Abwarten die Heilung gefährden und wie sollen wir am BEsten vorgehen um unsre och muntere Mila zu retten?? :'( Wir bitten um schnelle Antwort!!!!! Großer Dank im Vorraus (auch im NAmen unserer RAtte ;) )

...zur Frage

Wellensittich hat einen Tumor

Hi zusammen,

ich war vorhin mit meinem Wellensittich (5 Jahre alt ca.) beim Tierarzt.

Dieser hat nun festgestellt dass der kleine leider einen Tumor hat. Dieser ist schon Kirschgroß und scheint bösartig zu sein.

Mein Wellensittich ist schon sehr dünn, die Rippchen kann man fühlen und durch den Tumor hat sich die Kloake verschoben, so dass der Kot nicht immer runter geht wie er sollte.

Er atmet kurz, plustert sich oft auf. Er quitscht (Die Stimme) und kann auch nicht mehr so viel laufen und fliegen, da der Tumor einfach stört... er behindert ihn extrem.

Das sind alles Anzeichen eines bösartigen Tumors wie ich gelesen und gehört habe.

Nun sagte die Ärztin man könne das operieren (punktieren?) aber leider würden die meisten Wellensittiche nicht mehr aus der Narkose aufwachen.

Sie sagte mir großer Wahrscheinlichkeit hat der Tumor auch schon gestreut.

Was würdet ihr nun machen? Die Tierärztin sagte, wäre es ihr Welli würde sie ihm den Rest der Zeit noch so angenehm wie möglich machen und ihm einfach jeden Wunsch erfüllen. Immer schön warm halten mit Rotlicht und nicht operieren. Er ist leider schwach und sehr dünn. Dieser Tumor ist extrem schnell gewachsen... ich bin echt traurig! Ich hab ihn sehr lieb möchte einfach eure Erfahrungen dazu lesen.

Was würdet ihr nun machen?

lg

Kathy

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?