Siphon in der Küche kaputt, wer zahlt?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hast du direkt vom Vormieter die Küche quasi geschenkt bekommen oder war sie nur in der Küche verblieben ohne dass du mit ihm darüber eine Vereinbarung getroffen hast. Wenn er die Küche einfach dagelassen hätte (ohne dich diesbezüglich kontaktiert zu haben) wäre sie in das Eigentum des Vermieters übergangen und von ihm dir mitvermietet worden. In dem Fall wäre der Vermieter für Reparatur bzw. Ersatz auf seine Kosten verantwortlich. Du hättest sofort bei Feststellung der Undichtigkeit den Vermieter informieren müssen um weiterem Schaden vorzubeugen. Wenn die  Undichtigkeit mit der folgenden Überschwemmung  nun über Nacht auftrat, war das nicht möglich.

Hast du den Vermieter nun über das Geschehen informiert? Ist der Ablauf nun getauscht?

Wenn du Eigentümer bist, spielt die Kleinreparaturklausel keine Rolle. Ist aber der Vermieter de facto Eigentümer, käme eine Kleinreparaturklausel auch nicht zur Anwendung. Der Vermieter wäre aber schadenersatzpflichtig.

Den Wasserschaden könntest du über deine Hausratversicherung bzw. Haftpflichtversicherung regulieren lassen (für Schaden am Eigentum des Vermieters.

Es kommt hier also darauf an, was tatsächlich Fakt ist.

Kommt drauf an.

Ist die Küche mitvermietet, ist sie "Gegenstand der Mietsache", dann muss der Vermieter für Reparatur sorgen.

Hast Du die Küche vom Vormieter abgekauft oder geschenkt bekommen, so ist es "Deine", demzufolge auch Deine Angelegenheit.

Der Ausdruck "habe die Küche vom Vormieter übernommen" lässt auf Letzteres schließen. Ergo musst Du sie auf Deine Kosten reparieren.

Aber ein Syphon kostet 10 EUR und den kann man ja selbst montieren.

Der Siphon ist dein Eigentum, da es deine Küche ist. Von daher stellt sich die Frage wegen der Kleinreparaturklausel nicht. Was dir gehört musst du ohnehin selber zahlen.

Ist der Siphon ernsthaft deine einzige Sorge? Ich persönlich fände es wesentlich ärgerlicher für alles andere was nun drum herum kaputt gegangen ist.

Hast du den Vermieter über den Wasserschaden informiert? Ds ist wichtig, denn das Wasser könnte auch in das Mauerwerk eingedrungen sein und dort Schäden verursachen. Für diese würdest du voll haften, wenn die Feuchtigkeit nicht kurzfristig ausgetrocknet wird.

7

Ich habe es zum Glück rechtzeitig bemerkt und konnte den Wasserzufluss stoppen und alles auffangen indem ich die Blende vor den Unterschränken abmontiert habe. Falls doch noch Schäden entstehen oder entstanden sind, bete ich, dass meine Hausratversicherung dafür aufkommt. Mit BaföG ist es nicht leicht so etwas zu bezahlen.

0
37
@AnnieAutumn6

Okay, dann ist es ja nochmal gut gegangen. Wenn das Wasser nur in die Unterschränke gelaufen ist und nichts auf den Boden, dann kann auch nichts ins Mauerwerk gedrungen sein.

Für so etwas würde entweder deine Haftpflichtversicherung (sollte man unbedingt haben) oder die Gebäudeversicherung aufkommen je nach Situation. Allerdigs solltest du die Maschine nicht über Nacht der sonst wie unbeaufsichtigt laufen lassen. Denn dann könnte man dir Fahrlässigkeit vorwerfen und dann zahlt die Versicherung evtl. nicht.

0

Kann man Toilettenabwasser über den Abfluss einer Küche ableiten?

Hallo zusammen,

ich habe mir vor kurzem eine Eigentumswohnung gekauft.

Die Räumlichkeit der derzeitigen Küche soll zum Badezimmer umfunktioniert werden und das derzeitige Badezimmer soll ein Schlafzimmer werden.

Nun stellt sich die Frage, wie es mit dem Abwasser klappt.

In der derzeitigen Küche befindet sich logischerweise ein Wasseranschluss und ein Abwasseranschluss. Nun stellt sich die Frage, ob ich den Abfluss von der Toilette über den Vorhandenen Abfluss der ehemaligen Spüle ableiten kann/darf oder nicht.

Vielen Dank für eure Hilfe,

Michael

...zur Frage

Abflussrohr undicht.

Hallo ihr lieben, wir haben an der Waschmaschine das Abflussrohr ausgetauscht, weil oben am Abschlusschlauch was defekt war. Oben ist jetzt alles dicht aber zwischen Abflussrohr und Sifon läuft das Wasser durch die Verbindung. Als ich das alte Abflussrohr herausgezogen habe, schwamm ein Dichtungsring im Wasser. Mir ist auch klar, dass es an dieser Dichtung liegen muss um es wieder dicht zu kriegen. Aber ich weiß nicht wo ich sie platzieren soll. Ein dünner Dichtungsring sitzt im Zwischenstück. Aber wo gehört der kleinere hin?

Ich weiß keinen Rat... So läuft die ganze Zeit Wasser seitlich aus dem Verbindungsstück.

Danke für eure Tipps...

Gruß Corinna

...zur Frage

Klempnerhilfe?

Guten Morgen meine Damen und Herren,

leider steht unser Wasser im Waschbecken der Küche und wir haben keine Ahnung warum. Schon komplettes Siphon auseinander gebaut - alles sauber! Auch das "graue Ende", das im Bild in die Wand geht, abgenommen und sauber gemacht.

Zur Frage: Wieso steht das Wasser dennoch? Es fließt zunächst einige Sekunden, bevor ein Rückstau entsteht und das restliche fließende Wasser im Becken steht und auch über die Nacht nicht abfließt. Liegt das Problem dann an der Wand? Oder sieht ein geschultes Auge, dass wir in der Schule in Physik nicht aufgepasst haben und das Wasser nicht ab fließt, weil wir das Siphon falsch aufgebaut haben?

Sind noch unschlüssig, ob wir es heute nach der Arbeit noch mit einem Pömpel versuchen, Vermieterin anrufen oder direkt den Klempner rufen sollen. :/ Falls Klempner: Kann jemand abschätzen wie teuer das wird? Tragen wir die Kosten oder die Vermieterin? Habe natürlich dazu schon Sachen gelesen.. Aber wer blickt schon bei der Kleinreparaturklausel so wirklich durch :/

Vielen lieben Dank!

...zur Frage

Doppelschlauchtülle mit Rückstauklappe

Hi,

ich habe Geschirrspüler und Waschmaschine mittels T Stück zusammen am Siphon in der Küche angeschlossen. Nun ist es so, dass die Waschmaschine die Abwasser zurück in den Geschirrspüler drückt. Schlauch höher hängen geht auf Grund der baulichen Situation nicht, Abwasserrohr scheint auch sauber zu sein, da die Spüle vernünftig abfließt.

Gibt es eine Doppelschlauchtülle die eine flexible (!) Rückstauklappe hat bzw. taugt diese hier dazu ?

http://www.bad-heizen.de/Geberit-Doppelschlauchtuelle-weiss-mit-Rueckschlagklappen-in-PP

...zur Frage

Abfluss verstopft - wie lange macht "pümpeln" Sinn

Das Wasser im Waschbecken der Küche läuft nicht mehr ab. Habe es mit Rohrfrei probiert - ohne Erfolg. Ich habe den Siphon und alle unter der Spüle zugänglichen Rohre abgeschraubt und gereinigt. Da war einiges an Dreck und fettigem Schlamm drin, aber keine richtige Verstopfung. Wieder dran geschraubt, nachdem der Siphon und die Rohre wieder mit Wasser voll waren, ist das Wasser immer noch nicht abgelaufen. Da sehr viel fettiges Zeug im Siphon war, hab ich es mit kochendem Wasser und viel Spüle versucht. Auch ohne Erfolg.

Dann habe ich es mit einem Pümpel versucht. Den Überlauf habe ich mit einem Orangensaftdeckel zugeschraubt. (Gewaltsam drauf gedreht, tropft, aber der Druck kommt zum Großteil ins Rohr.) Wenn ich einige Minuten "pümpel" kommt wieder eine schwarze, fettige Brühe zum Vorschein. Zwischendurch habe ich immer wieder die schwarze Brühe abgelassen (teilweise auch den Siphon erneut abgeschraub und erneut den hochgesaugten Dreck abgeleert) und wieder kochendes Wasser mit Spüli rein. Macht das Sinn weiter so zu verfahren oder sollte ich einen Klempner holen?

Ich meine, solange ich da Dreck raus krieg, passiert ja irgendetwas, oder? Er sitzt wohl sehr tief. Einen (aufgebogenen) Drahtkleiderbügel habe ich auch schon ohne Erfolg soweit es geht in die Wand geschoben.

Kann ich noch irgendetwas versuchen? Bin handwerklich begabt und habe auch ein bisschen Werkzeug, leider aber keine Spirale.

...zur Frage

Kleinreparaturklausel Betrag zu hoch?

Ich habe eine Frage zu meinem Mietvertrag und zu der Kleinreparaturklausel.

In meinem Mietvertrag steht:

„Fallen an den Installationsgegenständen für Elektrizität (z.B. Licht-, Sprech- und Klingelanlagen), Wasser (z.B. Wasserhähne, Wasch- und Abflussbecken, Badeeinrichtungen, sanitäre Anlagen nebst Zubehör) und Gas (z.B. Öfen, Herde), Heiz- und Kocheinrichtungen (z.B. ebenfalls Öfen, Herde und Heizkörperventile), Schließeinrichtungen (z.B. an Fenstern, Türen, Rollläden und Fensterläden) sowie an Heißwasserbereitern, soweit sie dem häufen Zugriff des Mieters in den von ihm angemieteten Räumen unterliegen, kleine Reparaturen an, so sind diese vom Vermieter vorzunehmen. Der Mieter hat ihm die entsprechenden Kosten zu erstatten. Kleinreparaturen in diesem Sinne liegen vor, wenn die Kosten Pro Einzelfall höchstens einen Betrag von 150 € (per Hand vom Vermieter eingetragen) inklusive geltender MwSt. nicht übersteigen. Die jährliche Gesamtbelastung hierfür darf einen Betrag in Höhe von 8 Prozent des Jahresbetrages der jeweiligen geltenden Nettokaltmiete ohne Betriebskosten nicht überschreiten.

Ich dachte, dass eine Kleinreparatur einen Betrag von 75 € pro Einzelfall nicht überschreiten darf. Ist dann hier die ganze Klausel ungültig und der Vermieter muss alle Reparaturen selber zahlen ?

Vielen Dank für eure Hilfe :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?