Sind Huskies eigentlich wirklch schwerer zu erziehen als andere Hunde?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kommt drauf an was du von der Erziehung erwartest.

Huskies lernen nicht langsamer als andere Hunderassen. Aber wenn du erwartest dass der Husky mit genug Aufwand am Schluss gehorcht wie ein Schäferhund wirst du vermutlich immer enttäuscht.

Es fehlt ihnen meist weitgehend das "Bedürfnis" mit Menschen zusammenzuarbeiten, jede Handlung mit dem Menschen abzustimmen, der sog. "Will to please". Da das grade bei den Hütehunden und Retrievern sehr ausgeprägt ist da man genau das zum Hüten und Jagen brauchte hat man das heutzutage zum Maß der Dinge und der Erziehung gemacht. Jeder Hund der das nicht zeigt ist dann schwer erziehbar.

Schlittenhunde haben "desire to go", unbedingten Leistungswillen im Geschirr, die Fragen nicht dauernd ob das Tempo passt oder die Richtung perfekt ist. Die rennen sich die Seele aus dem Leib und wenn man Glück hat kann man den Leithund noch ein bissl lenken.

So sind sie eben, wenn du einen eigenständigen Hund willst kann es passen, wenn du freudigen Gehorsam suchst würde ich gleich anderswo schauen, das bringt die Rasse einfach in den Anlagen nicht mit.

Ich denk mir jedes Mal, lass die Leute reden die keinen Husky haben aber wenn solche Fragen kommen muss ich einfach immer meine Meinung dazu abgeben.. Ich hab selber einen Husky und die ist nicht schwer zu erziehen, die liebt es mit mir zu üben und mit mir etwas zu machen. Inouk kann jederzeit ohne Leine laufen, ist 100% aus jeder Situation rückrufbar - auch wenn Wild 50 Meter entfernt steht ;), weiters kann sie bei Fuß laufen das sogar manche Labrador Besitzer nur so schauen. Generell sind Huskies sehr lernwillig, aber sogar manchmal richtig faul wo die den ganzen Tag schläft :) ich liebe meinen Hund und ich würde sie für kein Geld der Welt hergeben!!! Und meine Hündin ist eine Showlinie und keine Arbeitslinie,  an alle die immer reden Huskies müssen 30 Kilometer laufen, es gibt nicht nur Huskies die für's arbeiten geboren sind ;)

Hi,

leider denken viele Hundeanfänger das es ähnlich wie bei Kindern ist und das Erziehung alles ist.

So ist es aber leider nicht, man muss erstmal in der Lage sein den Hund artgerecht halten zu können, um überhaupt an Erziehung denken zu können. Und da liegt beim Husky halt der Haken, die wenigsten Menschen haben am Tag soviel Zeit und die sportliche Ausdauer die von Nöten wäre, um den Husky richtig auszulasten.

Hinzu kommt noch der Jagdtrieb, der beim Husky echt nicht ohne ist, da muss man ja auch in der Lage sein, was positives draus zu machen.

Was möchtest Du wissen?