Sildenafil in Wirkung mit anderen Medikamenten?

 - (Liebe, Gesundheit, Gesundheit und Medizin)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

L-Thyroxin ist unproblematisch, bei Kombination von PDE-5-Hemmern mit Betablockern wie Metoprolol kann es zur Verstärkung der Blutdrucksenkung kommen.

Wenn der Arzt, der Sildenafil verschrieben hat, auch den Betablocker verschrieben hat, sollte das Risiko von ihm abgeschätzt worden und als unproblematisch eingestuft worden sein.

Abgesehen davon solltest du dir einen Medikamentenplan ausdrucken lassen und ihn zur Sicherheit immer in der Apotheke vorlegen, wenn du ein neues Präparat abholst.

So ich habe gelesen das Metaprololsuccinat nur in intravenöser form nicht gut sei

0

Laut der Fachinformation ist die Kombination von Sildenafil sowohl mit oralem Metoprolol als auch mit L-Thyroxin unbedenklich. Es kann allenfalls zu einer geringen Verstärkung der Blutdrucksenkung kommen. Aus meiner eigenen klinischen Tätigkeit ist mir die Kombination zudem als sehr gängig bei pulmonaler Hypertension bekannt.

Iinteressanter ist da eher die Kombination des Betablockers (also Metoprolol) mit L-Thyroxin, was in seltenen Fällen starke Abfälle der Herzfrequenz machen kann. Aber ich nehme an, du nimmst das schon seit einer Weile und hast keine Probleme damit? Drauf achten kann man ja mal

Danke und ich wollte die Wechselwirkung erklärt haben und endlich Mal eine vernünftige Antwort das finde ich gut.Ich danke dir.Ja derjenige nimmt die Medikamente schön länger

0
@Darkos20

Gut, wenn bisher keine Probleme aufgetreten sind, kann ja alles so bleiben . .

1

Da gibt es keine Wechselwirkungen.

Die blutdrucksenkende Wirkung von Metoprolol und Sildenafil kann sich höchstens addieren.

Was ist wenn das Medikament dann mal abgesetzt ist? (Psychopharmaka. Trazodon.)

Hallo Community, ich bin m/20 und hatte gestern einen Termin bei meiner Psychiaterin. Sie hat mir Trazodon verschrieben. Quelle: Wikipedia. Diese im Englischen Serotonin Antagonist and Reuptake Inhibitor (SARI) heißenden Wirkstoffe sind Antagonisten an Serotoninrezeptoren, meist (5-HT2A). Zudem sind sie meist Antagonisten des Alpha-1 Adrenozeptortyps. Ein Wirkstoff aus dieser Gruppe ist das Trazodon. Es wird eingesetzt zur Behandlung von Depressionen unterschiedlicher Ätiologie mit oder ohne Angstkomponente, anhaltenden Schlafstörungen bei Depressionen sowie zur Behandlung von im Rahmen von Depressionen auftretenden erektilen Dysfunktionen ohne schwerwiegende organische Ursachen.

Der Satz:"...zur Behandlung von im Rahmen von Depressionen auftretenden erektilen Dysfunktionen..." sagt mir, dass ich das Medikament nicht nehmen soll. Ich möchte im Rahmen von Depressionen auftretenden erektilen Dysfunktionen aus natürlicher psychischer Kraft los werden und nicht mit künstlichen Mitteln.

Das ist doch schlecht. Weil wenn ich das Medikament dann mal nicht mehr nehme, ist das doch umso schlechter für mich. Dann hat sich die Psyche an die Unterstützung gewöhnt und wenn das Medikament dann mal abgesetzt ist, ist die Unterstützung auch wieder weg. Das ist ja wie Viagr für die Psyche, weil es ja so eine prosexuelle Wirkung mit sich bringt.

Ich möchte, dass es gar keine sexuelle Wirkung mit sich bringt.

Was ist wenn das Medikament dann mal abgesetzt ist? Dann ist das Problem doch auch nicht für immer gelöstß!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?