Sera Omnipur? Gabe nach Fischen mit Flossenfeule?

1 Antwort

hey, nun sind schon alle messen gesungen , aber versuch doch mal beim nächsten Pilzbefall eine Dosierung mit seemandelbaum blättern und oder rinde !

sie wirkt natürlich antibiotisch und ist definitiv gesünder als der Plunder aus den Fläschchen!

du wirst erschrecken wie schnell das wasser sich bernsteinfarbend färbt!

dies ist gewollt! das wasser sollte jetzt trotz Färbung immernoch klar sein und du musst es auch nicht wechseln!

die blätter werden auch gern gefressen die rinde kann nachdem sie nicht mehr wirkt (Färbung/Zeit) entweder dekorativ im becken belassen werden oder du nimmst sie raus.

futter und co sind nicht zu ändern.

eins jedoch noch kranke fische in einem neuen becken(ob nun mit oder ohne Medikation) können durch ihre schon bestehende Schwächung auch noch kranker werden!

wenn dein wasser allerdings optimal ist (Nährstoffe Sauberkeit und vor allem Vitamine) muss noch nicht einmal zwangsläufig behandelt werden

ich hoffe du hattest nich noch alten besatz der ggf. auch erkrankte

vg

Probleme mit 120l Becken (Algen, Beläge auf Pflanzen, tote Fische etc)

Hallo an alle, habe ein großes Problem mit meinen 120l Becken. Es läuft nun seit 1 Jahr, allerdings von Anfang an immer wieder mit Problemen. Im Moment sieht es so aus. das ich viel arbeite und mein Freund die Pflege übernommen hat. Heute habe ich festgestellt das rund die Hälfte der Fische fehlen, obwohl mein Freund beteuert da keinen Toten rausgeholt zu haben. Nun zu den Symptomen: - Pinselalgen an Scheiben und Filterauslass und auf Plfanzen - Fadenalgen - ein gelb-grau-bräunlicher Belag ist auf den Pflanzen zu erkennen - Pflanzen sterben - Fische sterben

Der Nitratwert ist erhöht, Nitrit ist so gut wie nicht nachweisbar. PH und KH sind in Ordnung, also im richtigen Bereich. Der letzte Todesfall, den wir hatten und auch rausfischten hatte abstehende Schuppen, einen dicken Bauch und vorher wesensveränderungen. Da wir dachten das es sich um die Bauchwassersucht handeln muss, haben wir innerhalb von 3 Wochen das ganze Aquarienwasser in mehreren Schritten einmal gewechselt. Danach war auch erstmal Ruhe ist nun in etwa einen Monat her. Füttern einmal am Tag entweder Frostfutter, Tabletten, Gemüse oder Flocken und das auch nur in geringen Mengen. Einmal die Woche ist zudem ein Diättag, wo sie gar nix bekommen. Handhaben das im 250er Becken auch so und hatten da nie Probleme mit. Besatz im kleinen Becken sind nun noch: 5 Zebrabärblinge, 3 Mollys, ich hoffe noch 5 Dornaugen und 3 Amanogarnelen. Vorher waren es 10 Bärblinge, 5 Mollys, 5 Dornaugen und 5 Amanogarnelen. Ich weiß das Becken ist etwas klein für die Arten, allerdings war auch geplant nächsten Monat ein 500er Becken zu holen und beide Becken zu vereinen, davor habe ich aber nun Angst da ich nicht weiß warum im kleinen so hohe Verluste innerhalb kürzester Zeit zu beklagen sind. Hat von euch vielleicht jemand eine Idee was ich da haben könnte und wie ich das Gleichgewicht wieder herstellen kann?? Ich weiß sind nicht allzu viele Infos, muss nachher erstmal los mir einen neuen Wassertest holen um auf Schwermetalle, Chlor etc prüfen zu können. Gemessen hab ich nur Nitrat, Nitrit, PH und KH. Achja Wasserwechsel machen wir im Kleinen alle 2 Wochen 40%. Der Filter wurde zuletzt vor 3 Monaten gereinigt.

LG Jww

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?