seltsame Zuckungen bei Meditation?

3 Antworten

Gallo OnkelJibbeto,

normal. Kann hilfreich sein, wenn Du nicht versuchst, "mehr zu entspannen", sondern einfach zur Kenntnis nimmst, wie es da so zuckt, ohne es aktiv ändern zu wollen. So wie das Bild mit den vorbeiziehenden Wolken, die den Berg auch nicht weiter beschäftigen müssen; das wird zwar für Gedanken während der Meditation gebraucht und zur Übung, die sein zu lassen, könnte bei Dir aber vielleicht auch grad passen. Wenn Du bei jedem Zucken denkst "oh nein!", dann stört das natürlich sehr. Du könntest probieren, es quasi in Beobachterhaltung, emotional neutral einfach zur Kenntnis zu nehmen ("Ah ja, das zuckt jetzt grad") und schauen, wie sich das Meditieren für Dich dann anfühlt.

(ich schreibe das mit eigenem Übungs-/Erfahrungshintergrund Zazen; Sitzen in der Tradition des Zen)

LG Wiyana

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Die Zuckungen deuten wohl darauf hin, dass du eher verspannt bist.
Wenn du jetzt 'in Ruhe' sitzt, bzw. unbewegt sitzt, dann reagieren die Muskeln und für dich wird das spürbarer, was sonst 'festgehalten' wird oder durch Bewegung kompensiert wird. - Ob die Meditation dadurch wirklich erschwert wird?
Eigentlich nicht - denn genau das ist, was in diesem Moment ('hier und jetzt') passiert. Die Aufgabe des Meditierenden wäre, dieses Geschehen wahrzunehmen, ohne sich von ihm komplett vereinnahmen zu lassen ('Beobachterhaltung').
Wenn du natürlich ein bestimmtes, vorher festgelegtes 'Ziel' mit der Meditation verbindest (was aber eigentlich nicht Anliegen einer Meditation ist), dann kann dir das schon 'dazwischenfunken'.

Welche Art Meditation machst du?

19

Welche Art? Ich setze mich hin, schließe die Augen und versuche an so wenig wie möglich zu denken. Ich muss dazusagen ich kenne mich nicht allzu sehr damit aus, bin aber auch kein absoluter Anfänger.

0
54
@OnkelJibbeto

Okay ... Also eine Art von 'loslassen' und 'entspannen'. Da dürfte das wohl passen, was ich geschrieben habe.

0

Ich glaube das gehört dazu.

Probiere mal Folgendes: Nimm ca. 25 Streichholzhälften während dem Meditieren in die Hand, und immer wenn was zuckt schippst du eine Streichholzhälfte vor dir auf den Boden. Nach der Meditation kannst du dann nachzählen wieviele Zuckungen es waren.

Ich schätze, dass es so nach 5-10 Sitzungen weniger Zuckungen werden.

19

klingt interessant, ich werde es mal ausprobieren

0

starke Zuckungen beim Einschlafen

Ich weiß, dass dieses Thema bestimmt schon gefühlte tausend mal durchgekaut wurde, aber ich mache mir trotzdem so meine Gedanken darüber.

und zwar habe ich seit Jahren immer starke Zuckungen am ganzen Körper, wenn ich einschlafe. Manchmal nur die Hand/Arm/Bein und manchmal der ganze Körper, immer abwechselnd, aber bestimmt 10 mal innerhalb 20 Minuten...

Die Zuckungen sind in den letzten Jahren immer schlimmer geworden. Wenn ich mich inzwischen Mittag für eine halbe Stunde hinlege, kann ich nicht einschlafen, weil ich durchgehend am Zucken bin und mein Freund nervt es auch immer mehr...

Habe schon oft gelesen, dass sich die Muskeln entspannen oder ähnliches... Mache 3 mal in der Woche Sport, bin 24 und weiblich. Musste vor kurzem 6 Wochen pausieren und hatte die Zuckungen trotzdem...

Sollte ich deswegen mal zum Arzt gehen? Möchte nämlich nicht wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt...

Vielen Dank schon mal im Voraus!

...zur Frage

Schwere, unangenehme Atmung bei Meditation?

Hallo!

Ich habe die transzendentale Meditation (Mantra Meditation) erlernt und mache diese 2 mal täglich je 20 Minuten. Jedoch fällt mir das meditieren teilweise schwer, da ich an manchen Tagen mit der Atmung zu "kämpfen" habe. Sie ist dann von Anfang bis Ende unangenehm und sehr schwer und lässt mich nicht entspannen geschweige denn das Mantra zu denken. Was kann ich dagegen tun? Ich sitze bei der Meditation in der Regel auf einem Stuhl.

Grüsse

...zur Frage

Ist das Meditation? Hat diese Form der Meditation einen Namen?

Ich liebe es einfach dazusitzen und einfach kommentarlos zuzuhören was man hören kann! Besonders toll sind schöne Geräusche! Ist das Meditation und wenn ja, wie heißt diese Form der Meditation?

...zur Frage

Augen auf oder zu bei der Meditation?

Als ich anfing zu meditieren, hielt ich die Augen immer geschlossen. Dann begann ich mit Zazen, dort wurde mir beigebracht, man solle sie offen halten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fand ich es ganz hilfreich, um wach zu bleiben, andererseits habe ich etwas Bedenken, dass meine Augen dann nicht richtig entspannen. Wie haltet ihr's und warum?

...zur Frage

Meditieren habt ihr Tipps für mich?

Hi,

Ich bin noch ein kleiner Anfänger wenn es ums Meditieren geht, ich hab mich schon in manche Dingen eingelesen habe trotzdem paar fragen .

  1. Der Sitz

Es gibt ja verschiedene arten wie man Sitzt und man kann auch liegen. Ich habe gelesen, man sollte immer, wenn man sitzt auf einer Yogamatte sitzen, weil das Bett zu weich dafür ist. Ich habe keine Yogamatte und mit der Decke ist es etwas hart auf dem Boden. Kann ich es trotzdem auf dem Bett machen? Und warum ist das nicht so empfehlenswert ?

  1. Keine Bewegung,

Das schwierigste für mich ist es still zu sitzen für eine bestimmte Zeit. Ich weiß nicht warum, aber es fängt dann an zu jucken und zu zwicken und ich bekomme einen Drang mich zu bewegen, manchmal wenn es ganz schlimm juckt, gebe ich nach und kratze ganz kurz, was natürlich nicht erlaubt ist, wie ich bis jetzt verstanden habe. Wie kann ich das ändern, das mich das nicht verrückt macht, wenn etwas juckt oder zwickt? Dazu kommt noch, dass ich wie gesagt nicht still sitzen kann, nicht nur weil es nach ner Zeit juckt oder ähnliches, sondern weil man eine gerade Körperhalten annehmen muss, und sich gleichzeitig entspannen soll, dabei entsteht im Nacken/Schulter und manchmal auch am Steißbein - Bereich einen Druck der auch irgendwie schmerzt und ich dann noch mehr einen Drang zur Bewegung spüre.

  1. Meditation im liegen.

Ich habe es in der liege Position ausprobiert, und da klappt es bei mir deutlich besser, heute früh habe ich wieder meditiert, auch im liegen, zu erst habe ich es im Sitzen probiert, aber ich habe nur 11 min durchgehalten. Ich habe das jetzt schon ein paar mal gemacht, heute war ich total Tief gesunken in mir drinnen und ich habe außen gar nichts mehr gespürt, es hat sich so entspannt angefühlt, dass meine Hände gekribbelt haben und dann bin ich irgendwann eingeschlafen so um 8 Uhr habe ich angefangen und um 12 Uhr bin ich dann aufgewacht, und ich war so entspannt, dass ich im Schlaf gesabbert habt. Ich hatte aber einen komischen Alptraum, was nicht so schön war, und ich weiß nicht ob das was mit dem Meditieren zu tun hatte, ich habe eig. nie Alpträume.

  1. Geräusche

Ich bin ein sehr empfindlicher Menschen wenn es um Geräusche geht. Ich höre alles, und mich stört das, wenn ich versuche zu Meditieren, das ich bestimmte geräusche mitbekomme. Sei es wenn jemand spricht, oder der Fernseher der nebenan läuft oder wenn jemand das Geschirr einräumt. Kann ich das ändern, das mich das stört?

  1. Was ich mir von der Meditation erhoffe.

Ich bin ein sehr sehr unruhiger und gestresster Mensch, ich bin auch ein sehr emotionaler Mensch und kann meistens meine Gefühle nicht in Zaum halten und lasse alles einen freien lauf, ich habe jede Menge Unsicherheiten und bin mit mir selbst nicht wirklich im reinen, ich denke, dass mir das Meditieren helfen kann, ruhiger und gelassener zu werden und mir erlaubt, meine Gefühle besser kontrollieren zu können, und besser mit mir und anderen Dingen umgehen zu können.

...zur Frage

Was bringt die Meditation?

Hallo alle miteinander , ich wollte eigentlich danach fragen , wie ich mich entspannen und meine innere Energie antreiben kann. Ich brauche sowohl Entspannung als auch Leistungserhöhung. Beides geht ja meist nicht zusammen ,aber sie hängen zusammen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?