Seit ich vegan lebe, werde ich nicht mehr satt. Woran liegts?

16 Antworten

Auch, wenn die Frage schon etwas veraltet ist: Bei dem Ernährungsplan ist der ständige Hunger vollkommen logisch! Das hat mit dem sogenannten Eiweißhunger zu tun, den sowohl Menschen als auch sogar Tier haben. Heißt nichts anderes, als dass wir immer so viel / so lange essen, bis der persönliche Eiweißbedarf gedeckt ist. Je weniger Eiweiß die Nahrung enthält, desto mehr muss entsprechend gegessen werden, bis wir uns satt fühlen. Deine Nahrungsmittel enthalten fast gar kein Eiweiß. Daher wirst du auch nie richtig satt. Dabei ist es zwar so, dass tierische Eiweiße etwas hochwertiger und komplexer sind und wir daher auch schneller ein Sättigungssignal bekommen, aber es geht auch mit pflanzlichem Eiweiß. Nur davon musst du halt wirklich bei jeder Mahlzeit genug zu dir nehmen. Mein Tipp: Wenn du nicht ständig Riesenmengen Hülsenfrüchte und Nüsse essen willst, greif zu veganem Proteinpulver - Reisprotein ist beispielsweise hochwertig und gut verträglich - oder Proteinriegeln oder auch Sachen wie Erbsenprotein-Chunks. Soja geht natürlich auch, ich selbst bin dagegen aber allergisch und habe damit deshalb keine Erfahrung mit Soja. Weiterer Tipp: Schau mal nach Protein-Brot, grade fürs Frühstück gut und schau, dass du möglichst viel Eiweiß gleich zu Beginn der Mahlzeit zu dir nimmst. Beispielsweise erst einen veganen Eiweißshake und danach dann beispielsweise Protein-Brot mit Gemüse. So solltest du deutlich schneller und länger satt sein.

Viel Erfolg

Versuche Kohlenhydrate mit Fett zu kombinieren, das müsste ziemlich Satt machen. Du kannst auch gucken, dass du zusätzlich mehr isst, also ein größeres Volumen.

Zu wenig Kohlenhydrate ? Wir bekommen ein Hungergefühl wenn knser Kohlenhydratspeicher sinkt und dem Ende zugeht. Den gleichen Fehler habe ich auch gemacht, und gemerkt, dass mit Kohlenhydrate fehlen.

Der Körper verlangt eben mehr Kalorien. Viel trinken hilft dagegen. Ich trinke sehr viel Gemüsesaft, der sättigt recht stark...

Hallo OpenEyes3,

Du bist gerade der lebende Beweis, warum VEGAN nicht einfach so funktioniert. Du kennst dich einfach nicht genug mit Ernährung aus, um fundierte Entscheidungen über dein Essen zu treffen. Vegan heißt nicht nur einfach Fleisch, Fisch und Milchprodukte wegzulassen, sondern diese sinnvoll zu ergänzen. Sinnvoll ist eben nicht mehr Nudeln, Reis und Brot, sondern hochwertiges Eiweiß in Form von Nüssen und Hülsenfrüchte, die komplett auf deinem Speiseplan fehlen.

Es scheint mir leider auch so, dass deine 2 Monate Vegetarismus nicht wohl überlegt waren. Denn gerade diese Zeit hättest du nutzen können, um deine Ernährung langsam an Hülsenfrüchte und Nüsse zu gewöhnen.

Eine Handvoll Nüsse ist bereits für die ausgewogene Ernährung mit Fleisch empfehlenswert, du brauchst viel mehr. Mais, Kidneybohnen, weiße Bohnen, Schälerbsen und Linsen gehören mindestens jeden 2. Tag auf den Speiseplan. Soja ist ok, sollte aber nicht jeden Tag verzerrt werden. Es ist eine schöne Alternative, wenn du ihn marinierst oder Räuchertofu verwendest, aber es gibt keine Studien die nahelegen das täglicher Verzehr in großen Mengen problemlos möglich ist (Macht nämlich auch keine Chinese).

Ich würde dir empfehlen nochmal 3 Monate auf Vegetarismus umzusteigen und auf viel pflanzliches Eiweiß wert legen, dann klappt auch die Umstellung auf Vegan. Du musst aber noch viel über die Inhaltsstoffe von Lebensmittel lernen, damit du als Veganer keine Mangelerscheinungen hast.

Veganismus ist heutzutage einfacher denn je, aber das Wissen über die Inhaltsstoffe von Nahrungsmitteln und deren Kombination ist unbedingte Voraussetzung.

Hoffe, du schaffst das. LG, pol4rbear

spitzenantwort,

wuerden doch alle immer so sachlich bleiben,dann koennte man hier noch viel mehr lernen.!!!!

2

Danke für die Antwort. Dem bin ich mir bewusst. Ich habe den Dreh einfach nicht raus. Habe zwar viel drüber gelesen aber ich verstehe es nicht.

0

>warum VEGAN nicht einfach so funktioniert

Du solltest das umdrehen zu

"warum VEGAN einfach nicht funktioniert"

Eine Ernährungsform muß man auch langzeit-durchhalten können, und bei vegan schaffen das nur die wenigsten.
Die Fragestellerin ist anscheinend 15 und damit noch im Wachsen. Sie braucht ihre Nährstoffe. In dem Alter ist kaum jemand in der Lage Veganismus ohne Hungerkrämpfe und Mangelzustände zu praktizieren. Daher sollte man da einfach abraten, vor allem, weil keine vernünftigen Gründe zum Veganismus drängen.


0

Was möchtest Du wissen?