Sedierung falsch gegeben?

6 Antworten

also als ich eine magenspiegelung hatte bekahm ich nur ein mittel bei welchem ich noch bei bewusstsein sein musste, aber hald sehr dösig war. den würgereiz bekahm ich auch mit und mir war ebenfalls nciht sehr wohl. der arzt meinte damals ich solle versuchen mich zu beruhigen und so wenig wie möglich zu würgen, weil sich sonst alles im magen aufschäumt und sie nichts sehen können.

ich kenne das auch nciht das man bei einer magenspiegelung komplett weg treten soll, das kenne ich nur von einer bauchspiegelung wo ja schnitte in den bauchraum kommen und dieser aufgegast wird um alles innen zu begutachten.

denke also die ärzte haben das schon richtig so gemacht.

Weißt  du zufällig welches Medikament ihm gespritzt wurde? 

Man nimmt gerne eine Betäubung für den Rachen. Zum besser Ertragen gibt es ein Mittel, was einen in der Regel nicht ganz wegtreten lässt. 

Es gibt auch starke Mittel die eingesetzt werden können und den Patienten sehr schnell einschlafen lassen, sie aber recht oberflächlich sediert sind und nach wenigen Minuten wieder zu sich kommen (dann muss man entweder nachspritzen, es sei denn der Patient erträgt es sehr gut - letzteres ist aber nach erfolgter Sedierung eher selten der fall)

Sedierung ist allerdings nur ein Dämmerschlaf wozu keine Anästhesie nötig ist. Es handelt sich also um keine Narkose sondern nur um eine Ruhigstellung. Das heißt man ist nur ruhig gestellt, aber es kann sein das man nicht schläft.

Je nach Person tut man das trotzdem und man kann sich am Ende an nichts erinnern.

Er kann sicz aber an alles erinnern und hatte auch voll Adrenalin, er hat auch nichts gespürt, ersr danacg

0
@provinzkind

Ja, das sag ich ja. Er gehört anscheinend zu denen, die eben nicht schlafen, sondern alles mitbekommen.

1

Helicobacter Pylori therapieresistent

Hallo an alle Betroffenen,

ich weiß seit einem halben Jahr von meiner Helicobacter Pylori-Gastritis (B-Gastritis), Helicobacter wurde mittels Bluttest, Stuhltest und Magenspiegelung festgestellt. Ich wurde zunächst mit Metronidazol + Clarithromyzin + PPI für eine Woche behandelt, doch der Helicobacter war anschließend immer noch da (wurde bei Stuhltest nach 2 und 5 Wochen erneut festgestellt). Mein Arzt vermutet eine Clarithromyzin-Resistenz. Also sollte ich nun mit Amoxicillin + Doxycyclin + PPI für 10 Tage behandelt werden, musste aber abbrechen, weil ich das Doxycyclin nicht vertragen habe (bekam davon schlimmste Magenschmerzen). Bekomme jetzt eine hochdosierte Therapie mit Amoxicillin + PPI über 14 Tage. Gibt es hier andere Betroffene mit therapieresistentem Helicobacter Pylori, welche Medikamente habt ihr bekommen und welchen Erfolg hatten diese? Freue mich über Erfahrungsberichte.

...zur Frage

Schmerzen nach Magen/Darmspiegelung normal?

Hallo zusammen,

die beiden Spiegelungen wurden am 21.12. direkt hintereinander durchgeführt. Ich wollte keine Betäubung. Also hat der Arzt ziemlich schnell gemacht, aber dadurch auch etwas sehr grob. Zum Beispiel hat er die Drähte zum Proben entnehmen enorm schnell durch den Schlauch gejagt, so dass diese von Innen gegen die Bauchdecke peitschten. Das war sehr unangenehm. Die Spiegelungen wurden nur gemacht, weil kein Arzt die Ursache für meine Brustschmerzen finden konnte. Daher hieß es, das sei der nächste Schritt. Ich hatte vorher keine Magen oder Darmbeschwerden. Jetzt hingegen schon. Und zwar nicht zu knapp. Hab immer Mal wieder ein starkes Ziehen an einer Stelle des Bauchraums und linksseitig des Darms. Der Darm fühlt sich insgesamt sehr mitgenommen an. Als wäre er verformt. Ich dachte das legt sich wieder. Scheint aber schlimmer zu werden. Daher nehme ich morgen Kontakt zum Arzt auf. Bin drauf und dran eine neue Spiegelung machen zu lassen. Aber diesmal wohl besser im Krankenhaus. Auf jeden Fall nicht mehr bei diesem Arzt. Irgendwas scheint da nicht in Ordnung zu sein oder ist das etwa normal?!

...zur Frage

Lang andauernde Gastritis

Hallo, ich leide nun seit schon 3 Monaten an einer Gastritis und habe schon mehrere Packungen Pantoprazol hinter mir. Vorerst bestand meine Ernhährung fast ausschließlich aus Kartoffeln, Nudeln und Reis (mit so gut wie keiner Soße oder Beilage). Wurde dann nach ein paar Tagen bis heute mit Schonkost ersetzt. Langsam frage ich mich ob ich nicht einen anderen Arzt aufsuchen sollte da ich nicht denke das es so lange dauern sollte.

Mein Befund von der Gastroskopie vor 2 Monaten wies lediglich ein diffuses Schleimhauterythem ohne Ödem und einzelne Erosionen im Antrum (ohne Blutung, kein Ulcus) auf.

Mein Hausarzt erklärt mir immer wieder was ich (nicht) essen soll und ich bin mir dessen schon längst klar. Ich betreibe nebenbei ca. 3 mal die Woche sport und ernähre mich sehr bewusst. Sonst wurde auser einem Utraschall nnichts weiteres unternommen.

Ist das jetzt normal? Sollte der Arzt nicht langsam stutzig werden? Soll ich evtl einen Heilpraktiker aufsuchen und dort mien Glück versuchen?

danke und vg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?