Schwerbehinderung in Bewerbung reinschreiben?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

An dieser Frage scheiden sich die Geister. Ein "Muss" gibt es auch für die Behörde nicht. Papier ist geduldig, und es klingt immer so nett, wenn von Gleichstellung bzw. Bevorzugung von Bewerbern mit einer Schwerbehinderung die Rede ist, aber kann man diesem Wortlaut trauen?

Gut ist jedenfalls, wenn die Behinderung keinen Anlass zu Einschränkungen bei der genannten Tätigkeit führt: dies sollte man beim Lebenslauf auch so formulieren. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste! LG jj ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde das nur reinschreiben, wenn Dich die Schwerbehinderung nicht in Deinem Job beeinträchtigt, die Du verrichten mußt. Sonst könnte es ja ein Nachteil sein.

Darfst Du nur 5kg tragen und mußt aber bei der Arbeit schwerer tragen, dann mußt Du das angeben. Sonst nicht. 

Ich wäre vorsichtig mit dem Angeben der Schwerbehinderung. Das man Dich bevorzugt behandeln muß steht da nur geschrieben. Ich denke nicht daß danach auch wirklich gehandelt wird. Bei öffentlichen Stellen kann ich mir das aber eher vorstellen, daß die gerechter sind, als in privaten Unternehmen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo nochmals,

vielen Dank an alle für die bisherigen Reaktionen. Ich möchte aber eins nochmal klarstellen: Meine Frage bezieht sich NUR auf öffentliche Arbeitgeber, denn nur die haben nach § 82 SGB IX eine Einladungspflicht - die gesamte Privatwirtschaft ist nicht betroffen. Meint ihr, dass eine solche Pflicht zum Ziel der Einstellung führt oder eher denselben Effekt hat wie wenn man vorschriftsemäß ein Date haben "muss"?

Vielen Dank und viele Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei öffentlichen Arbeitgebern würde ich die Schwerbehinderung immer angeben. Du gleicher Eignung bist du bevorzugt zu nehmen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus meiner Erfahrung (ich war damals 50 %)

Ich habs nicht gemacht, erst, als man sich für mich entschieden hat, hab ichs VOR Abschluss des Vertrags gesagt. So können sie Dich nicht mehr ablehnen, weil sie es "offiziell" nicht deswegn dürfen, und wie soll so schnell ein anderer Grund kommen.

Und wenn Du angefangen hast, sehen sie ja Deine Qualifikation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann nur von mir sprechen ...

Ich habs nicht angegeben, wurde genommen und habs danach gesagt. Ich denke, dass das immer abschreckt. auch wenn heist "wird bevorzugt eingestellt" ... wer weiß das schon ....

Ein sehr spezielles Thema ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde es mit rein schreiben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die sind angehalten, behinderte Bewerber bevorzugt zu behandeln

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnnaStark
18.05.2017, 21:03

Ist Theorie, aber nicht die Praxis

0
Kommentar von MinusBruder
18.05.2017, 21:08

In der Theorie willst du was verändern, aber wie? In der Praxis geht meistens alles schief.

0
Kommentar von MinusBruder
18.05.2017, 21:08

Sry musste sein ^^ Fiel mir grad ein

0

Was möchtest Du wissen?