Schweigepflicht des Vermieters?

5 Antworten

„Schweigepflicht“ im eigentlichen Sinne sicher nicht, aber trotzdem verletzt er eure Persönlichkeitsrechte. Das ist unzulässig. Möglicherweise geben es die Informanten aber auch anders wieder, als er es tatsächlich sagte. Deshalb: Ein höfliches Gespräch führen und fragen, was denn los sei. Die Leute würden das und das erzählen, was er alles gesagt haben soll. Ob es denn stimme und dass ihr das nicht möchtet und es sei doch vereinbart worden wegen des Zahlungsaufschubs. Der Verm. würde merken, dass ihr euch das nicht bieten lasst und sich künftig sicher anders verhalten. Ein ernstes Wort zur rechten Zeit ist immer richtig und danach ist man gut freund (oder auch nicht?).

Ob es eine Schweigepflicht gibt, weiß ich nicht. Auf jeden Fall habt ihr ihm ja euer Problem dargelegt und da gehört sich sowas eigentlich nicht. Finde ich etwas unfair. Kopf hoch und durch!

Nö, Schweigepflicht gibts keine. Die haben vielleicht Anwälte und Pastoren, aber keine Vermieter.

Unberechtigte Nachforderung des Vermieters

Ich bin vor 9 Monaten aus meiner Wohnung ausgezogen und habe 600 € Kaution bezahlt.. Die Kaution wurde bis zur Betriebskostenabrechnung im Dezember 2014 (7 Monate später) einbehalten. Sie sollte mit der Nachzahlung (140 €) verrechnet werden. Trotz wiederholter Anmahnungen, mir endlich den verbliebenen Betrag zu überweisen reagierte der Vermieter nicht. Erst mit Androhung eines Mahnverfahrens überwies mir der Vermieter einen Teil der Kaution und behielt einen größeren Betrag ein weil ich angeblich ein halbes Jahr die Stellplatzmiete nicht gezahlt habe. Was aber nicht stimmt. Ich habe die Miete dafür mit der Wohnungsmiete zusammen bezahlt und seinerzeit den Dauerauftrag um diesen Betrag erhöht. Selbst wenn es so wäre, kann der Vermieter nach so einer langen Zeit noch Forderungen stellen??? Obwohl er die Miete vorher nie angemahnt hat?

...zur Frage

Schwere Probleme mit Mietwohnung, Vermieter vermutlich Betrüger & nicht erreichbar

Hallo alle zusammen, nachdem meine Vaillant atmoTEC Gastherme dieses Jahr zig mal ausgefallen ist, Wartungsmitarbeiter die Therme gereinigt haben wollen, stehe ich erneut vor großen Problemen. Zur kurzen Vorgeschichte: 2013 habe wurde ich auf eine freie Wohnung aufmerksam gemacht, mit dem Vermieter habe ich die Wohnung besichtigt, und den Vertrag ne Woche später unterschrieben. Nach schon 2 Monaten fiel das warme Wasser aus und der Vermieter löste das Problem mit "Klopfen" an den Röhrchen des Boilers. Er machte mich auch auf die Notwendigkeit von jährlichen Wartungen aufmerksam und das ich selbst die Kosten übernehmen soll. Im Frühjahr diesen Jahres gab es zu hohe Emissionswerte die ich durch eine Wartung beheben lies. Trotzdem hatte ich den Sommer über fast täglich Ausfälle der Gastherme mit Verlust des warmen Wassers. Den Vermieter erreiche ich seit dem Mai diesen Jahres nicht mehr. Teilweise hatte ich komplett über Tage einen Ausfall der Gastherme und kein warmes Wasser. Auf die Briefe meiner Anwältin aus dem Mieterschutzbund reagiert der Vermieter nicht, und auch nicht auf meine Anrufe. Mietminderung würde nicht viel rausspringen, da die Ausfälle zu sporadisch und nicht länger als so und so viele Tage am Stück dauern. Mittlerweile muss ich heizen da es im Erdgeschoss sehr ungemütlich werden kann. Die Gastherme macht dabei sehr komische Geräusche beim heizen, erinnert mich an lautes Knistern und Vibrieren.

Vor einer Woche wachte ich mitten in der Nacht durch ein extrem lautes Knallen auf und bemerkte beißenden Gasgeruch in der Wohnung. Panisch musste ich alle Fenster aufreißen um schlimmeres zu verhindern. Die Sicherung hat es rausgehauen und seitdem ist die Therme auch aus! Auch darauf keine Reaktion seitens der Vermieters! Laut meiner Anwältin kann ich nun Techniker kommen lassen und die Rechnung von der Miete abziehen.

Bloß aus reinem Interesse dachte ich mir mal bei der Hausverwaltung anzurufen und zu fragen ob der Vermieter seine Adresse oder so geändert hat und was war? Er ist nicht einmal dort eingetragen, sondern ein ganz anderer Typ dem die Wohnung gehört. Die waren selbst verblüfft als ich ihnen von meinem Mietvertrag erzählt habe.

Kann ich jetzt Gefahr laufen aus der Wohnung geschmissen zu werden weil der eigentliche Eigentümer nicht mal weiß, dass ich da drin wohne? Und sogar um Rückzahlung verpflichtet werden, weil der eigentliche Eigentümer nichts oder zu wenig von meinem "Fake-Vermieter" bekommen hat der mich offenbar untervermietet hat?

Wenn ich kündige, wie kann ich mir sicher sein die Kaution wieder zu bekommen?

Die Therme hat Gasverpuffungen! Ich schalte sie nicht ein, aber kann sowas explodieren??

Die Heizperiode beginnt und ich hab kein warmes Wasser oder laufende Heizungen... wo kann ich noch nach Technikern suchen? Weil alle die ich kenne haben erst in zwei oder vier Wochen Zeit...

Was kann ich noch tun?

Vielen Dank für die Antworten

...zur Frage

Wie lange im Voraus muss der Vermieter mir bescheid geben, dass ein Vermieterwechsel ansteht, damit ich die Miete dem neuen Vermieter überweisen kann?

Heute am 03.06. wurde uns schriftlich mitgeteilt, dass ein Vermieterwechsel zum 01.06. statt gefunden hat und wir die Miete am 01.06. schon dem neuen Vermieter hätten überweisen sollen. Dieser Brief wurde vom alten Vermieter selbst in unseren Briefkasten geworfen und trägt das Datum vom 29.05. . Da wir es erst heute erfahren hatten, wurde die Miete mit unserem Dauerauftrag natürliich zum 01.06. an den alten Vermieter überwiesen. Nun meine Frage, wie lange im Vorraus muss der Vermieter seinen Mietern bescheid geben damit die Miete auf das richtige Konto überwiesen werden kann. Da ich glaube, dass sich der alte Vermieter weigern wird dem neuen Vermieter die zu unrecht kassierte Miete, zukommen zu lassen, hätte ich gern Gesetzestexte, damit dieser was zu lesen bekommt.

...zur Frage

Was sind vertrauliche Daten für einen Vermieter?

Ich habe mal eine Frage zu einem Vermieter/Mieter Verhältnis. Ein Bekannter von mir wohnt zur Miete und hat offensichtlich einen sehr guten Draht zu seinem Vermieter.Viel werden jetzt wahrscheinlich vermuten das es sich um mich handelt aber dem ist nicht so! Der Vermieter ist einer der ALLES selber reparieren "kann". Er holt für nichts eine Fachfirma und probiert lieber tausend mal selber rum. Die Folge daraus ist,das es wohl Mieter gibt die dann mal die Miete kürzen weil er nichts gebacken bekommt.Nun ist aber der Vermieter so drauf das er mit den Unterlagen wie zB Mietverträge der anderen Mieter zu meinem Bekannten rennt und mit ihm diese zusammen einsieht usw.Also er erzählt meinem Bekannten auch wenn bestimmte Mieter Schulden haben oder ob sie in der Schufa stehen Negativ oder sonstiges. Ganz so als ob mein Bekannter sein Sekretär wäre,auch schleift er meinen Bekannten in die Wohnungen mit wenn dort was defekt ist usw. Mein Bekannter ist aber auch nur ein ganz normaler Mieter bei ihm und es kommt mir so vor als ob er ihn als Spitzel beauftragt hat xd. Mir persönlich kann es echt egal sein aber ich diskutiere mit ihm ab und zu ob das so korrekt ist?Ich wohne selber auch nicht in diesem Haus. Mir persönlich würde es nämlich nicht passen wenn meine Hausverwaltung zu anderen Mietern rennen würde mit meinen Unterlagen und zusammen mit denen meine Nachzahlung oder was ich zurück bekomme berechnet vorallem wenn diese Leute selber nicht vom Fach sind.Und ausserdem bequatschen die dann was einer Strom verbraucht hat oder Öl usw.Also meiner Meinung nach ist doch der Vermieter in solchen Dingen zur Verschwiegenheit gegenüber Dritter Unbeteiligter verpflichtet oder nicht?

...zur Frage

wer kennt sich mit dem Nießbrauchrecht aus?

Also ich möchte mit meinen Kindern in ein Haus einziehen der vermieter hat ein Nießbrauchrecht an diesem Haus , das bedeutet er kann da selbst drin wohnen oder vermieten und die Miete dafür kassieren aber die Eigentümerin des Hauses ist seine Tochter, nun zu meiner Frage : was ist wen der vermieter verstirbt ? er ist schon älter, müssen wir dann raus? was passiert dann? mein Vermieter ist mit seiner Tochter sehr zerstritten seit Jahren das hat er mir erzählt. Wer kennst sich da aus? Danke im voraus für eure Antworten.

...zur Frage

Heizkostenabrechnung gleich Mietschulden?

Hallo

bin zwar neu hier und hab schon Forum durchforstet aber nicht das gefunden was ich brauch. Deswegen meine Frage an euch und ich hoffe ihr könnt mir helfen!

Ich muss mal ausholen, ich hab meine Betriebskostenabrechnung bekommen für meine 55qm ( 3 raum) Wohnung, sie beträgt knapp 2000 Euro. Nein kein Scherz ist wirklich so und fragt mich nicht wie das zu stande kommt, blick da eh nicht durch. Ich voller Panik zum Jobcenter die Übernehmen nicht weil ich meine Miete voll aus geschöpft habe. Der Rat von meinen Fall Manager ganz tolle Frau. Gehen sie zum Anwalt und lassen sie ihn das machen. Gesagt getan ich Widerspruch nun kommt der Super Gau, bekam Antwort vom Vermieter wo er mir Hilfe anbietet, im nächsten Absatz erzählt er "sie wollen doch nicht das es ihnen wie ihre Nachbarin Frau ... geht die nächsten Monat die Räumungsklage hat" Heute neuer Brief mit Drohung plus Erpressung den offenen Betrag sofort zu bezahlen.

bekomme nur Hartz4 hab nen Kind und kann den betrag nicht einmalig bezahlen, nun will ich ja aus der Wohnung raus, sonst bekomm ich nächstes Jahr wohl noch mehr. Aber jeder Vermieter sagt wie mietschulden fast 2000 Euro nein danke aber es sind Betriebskosten? Ist das rechtens? Jobcenter sagt "Nein" Was kann ich noch tun? Im Moment warte ich auf Beratungs beihilfe. Wenn fragen sind einfach fragen ich gebe Antwort wenn was undurchlässig ist. Danke schö!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?