Schule macht mich erschöpft und traurig. Was kann ich dagegen machen?

12 Antworten

Ich würde überlegen, wo ich mir Freiraum schaffen kann. 

Was möchtest Du später werden, welche Fächer brauchst Du dafür? In den Fächern wäre ich gut, die anderen kannst Du etwas vernachlässigen.

Was ist davon wichtig, was macht Dir Spaß? Alles andere würde ich auf das Notwendigste beschränken. 

Noten sind nicht alles. Auch im Beruf. Für sich zu sorgen, ist ebenfalls wichtig und richtig. Wie soll man sonst später dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen? 

Natürlich heisst das, dem einen oder anderen ein Nein zu sagen. Wenn er es beim ersten Mal kapiert, dann deutlicher.

Es bedeutet auch, nicht überall die Beste zu sein. Braucht man auch nicht, oder? Und es führt bei dem einen oder anderen zu blöden Sprüchen wie: Du hast Dich aber verschlechtert in ....

 Links rein und rechts wieder raus. Wozu hat man zwei Ohren?

Gegen die Kopfschmerzen hilft Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung.

Und gegen die Kraftlosigkeit gesunde Ernährung, z. B. viel Gemüse, Zuckerverzicht usw. 

Ausserdem möchte ich Dir Brennnessel empfehlen: diese Pflanze behauptet sich. Sie macht bärenstark und bildet Eisen (das kannst Du Dir wie ein Eisenschild im Mittelalter vorstellen). Du kannst Dich damit selbst beschützen. Übertretungen von aussen weisst Du abzuwehren, wie die Brennnessel. Geht man sanft mit ihr um, tut sie nichts. Werden die Grenzen übertreten, tut man sich weh (Nesselausschlag), aber es gibt keine bleibenden Schäden für andere. 

Setze Dir Grenzen, wann Du nach der Schule aufhörst, zu lernen. Hör in Dich rein, wann der Punkt erreicht ist, wo man sowieso nichts mehr kapiert. Setze eine Zeit fest, ab der Du jeden Tag stoppst.

Gönne Dir Dinge, die Du genießt. Einfach so, ohne dass Du dafür was leisten musstest.

Alles Gute für Dich

Hallo Nathalie254

eigentlich wollte ich mich nach gestern Abend gar nicht mehr äußern, habe es mir aber anders überlegt, weil mich das alles mehr und länger beschäftigt hat.

Zunächst einmal:

Ich kann dich verstehen. Mehr noch: Ich habe sogar Verständnis. Zumal wenn ich die heutigen Anforderungen in der Schule mit meinen damaligen, die schon ein paar Jahrzehnte her sind, vergleiche.

Nun:    Es gibt immer Menschen, die mit einer gegebenen Situation besser oder schlechter umgehen können.

Um dir in deiner Situation hilfreiche Tipps geben zu können, muss man erst einmal:   DICH ERNST NEHMEN.

Ob deine Wahrnehmung der Dinge richtig, verzerrt oder falsch ist, spielt keinerlei Rolle. Es ist deine Wahrnehmung und die ist schlicht zu akzeptieren. Und diese Wahrnehmung belastet dich.

Jetzt ist es natürlich nicht angebracht, dich - verbal gesprochen - in den Arm zu nehmen und zu sagen, dass du ja soooo Recht hast und alles ganz schlimm ist, und dich auf diese Weise zu trösten.

Hilfreich ist es, dir Tipps zu geben, wie du besser mit deiner Situation fertig wirst. Hier sind ja durchaus in einigen Antworten gute Tipps gegeben worden, Vielleicht helfen sie dir, die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, als du es zur Zeit tust.

Völlig unangebracht ist es aber, mit Vorurteilen, unqualifizierten Äußerungen, billigen Phrasen und falschen Unterstellungen zu antworten, wie dies in einigen Antworten und Kommentaren geschehen ist.

Auf jemanden, der - bildlich gesprochen - schon am Boden liegt, auch noch drauf zu schlagen, ist nur eins: Billig und armselig, und zeigt nur, dass diejenigen keinerlei Gespür für die Gefühle und Nöte anderer Menschen haben. Und das ist eigentlich sehr traurig.

Nathalie254 hat sich mit ihrer Frage an die Community gewandt, weil sie sich Hilfe erhofft hat und nicht, um heruntergemacht zu werden.

Nathalie254, ich hoffe, dass du dir die negativen Dinge nicht zu Herzen nimmst und dich stattdessen an denen orientierst, die dir zu helfen versuchen.

Ich wünsche dir alles Gute ! Und den Kopf nicht hängen lassen ! OK?!!

Danke, dass du dir die Zeit genommen hast, um mir so ausführlich zu antworten.

Klar ist mir bewusst, dass ich vieles verzerrt wahrnehme und selber in meinem Inneren in die negative Richtung lenken kann und dass ich sowieso bei den meisten Dingen, wie ich sie sehe, eher im Unrecht bin. Mich "in den Arm zu nehmen und zu trösten" ist nicht die Lösung, da hast du auch recht. Diese Art von "Hilfe" ist auch nichts für mich.

Einige Antworten, wie auch deine, werde ich mir zu Herzen nehmen und werde versuchen, die Dinge anders zu sehen. 

Die Leute, die hier nur Beleidigungen anstatt wenigstens konstruktiver Kritik hinterlassen haben, haben wahrscheinlich nicht nachgedacht, bevor sie das geschrieben haben und kommen eben vielleicht besser mit Dingen wie solchen zurecht, wobei sie nicht verstehen können, warum ich mir den Kopf so zerbreche. 

Klar dachte ich mir zu Beginn, jetzt kommen nur noch "Beleidigungen", weil es auch so angefangen hat. Ich weiß selbst, dass ich mich zusammenreißen muss und es in der Arbeit schwieriger wird. Aber natürlich konzentriere ich mich auf die hilfreichen Kommentare.

Danke nochmal für dein Mitgefühl. Außerdem schätze ich dein Verständnis und dass du mich ernst nimmst, auch wenn ich nicht mehr als eine Jugendliche bin.

1
@Natalie254

Nathalie254,

ich kann dir ja nicht wirklich helfen, wie du sicherlich gemerkt haben wirst, und normalerweise hätte ich deswegen gar nicht auf deine Frage reagiert.

Nachdem ich aber die ersten 'Antworten' auf deine Frage gelesen habe, musste ich mich einschalten, zunächst in kleinen Kommentaren und dann in meiner ausführlichen Antwort. Was da zum Teil geäußert wurde, konnte einfach nicht so stehen bleiben.

Aber noch mal zu dir.

Du bist eine Persönlichkeit, das meine ich ganz ernst. Und du musst dich nicht kleiner machen, als du bist. Darum muss ich ein wenig mit dir 'schimpfen'. Es geht um den letzten Satzteil: "..., auch wenn ich nicht mehr als eine Jugendliche bin."

Jedes Kind, jeder Jugendliche und jeder Erwachsene hat das Recht, ernst genommen zu werden. Erst recht, wenn er solch analytische Überlegungen anstellt, wie du sie in deiner Frage formuliert hast.

Ich wünsche dir alles Gute und denke, dass du auf dem richtigen Weg bist.

LG

1
@Zwergbiber50

Noch ein kleiner Nachtrag:

Ich habe mir gerade in deinem Profil deine Fragen und Antworten angesehen. Das bestätigt meine Aussage von vorhin bezüglich der Persönlichkeit. Und du hast es nicht nötig, nach Perfektion zu streben, zumal das Streben danach durchaus eine Gefahr für die psychische und physische Gesundheit bedeuten kann. Aber damit sage ich dir bestimmt nichts Neues.

1

Ganz ehrlich: mit deinem Verhalten bist du auf dem besten Weg in einen Bournout oder anderen psychischen Problemen.

Einfach weil du dir selber auch so viel Druck machst. Selbst wenn du mal eine schlechte Note hast ist das egal. Im Abschlussjahr sollte man sich anstrengen und keine zu großen Lücken haben, aber der Rest ist erst mal egal, solange man nicht total schlecht ist.

Leg die Bücher einfach mal zur Seite, unternehme was schönes und genieße dein Leben.

Und selbst wenn du man aneckst, dann ist das so... Nicht jeder muss dich mögen, die Kontakte bringen dir später eh nichts mehr. Ich bin jetzt 7 Jahre aus der Realschule raus, 4 vom Gym und bis auf wenige Leute hat man mit dem Rest keinerlei Kontakt. Was die über mich denken bzw. dachten kann mir also total Banane sein. 

Ich habe recht früh für mich entschieden,

Die wenigsten lernen gerne, aber sie machen es für ein "höheres Ziel", später einen guten Job zu finden. Ich bin jetzt mit meinem dualen Studium (wie Ausbildung, nur statt Berufsschule geht es zur Hochschule) durch und bin in der Einarbeitung. Bis auf Systemumstellungen und neue rechtliche Bedingungen ist es auch da erst mal am Anfang viel lernen und dann kann man es. Feinheiten und Sonderfälle gibt es immer, aber danach hat man es geschafft und kann sich auf die schönen Dinge konzentrieren. Vieles läuft so, auch wenn es immer anspruchsvoll bleibt (reine "Fließbandarbeit" im Büro wäre nichts für mich)

 

Versuche dir eine Abwechslung zu suchen, das ist am Anfang auch stressig, aber man gewöhnt sich schnell dran und dann entspannt es oder lenkt zumindest ab.

Danke :) 

Du hast vollkommen recht mit allem, und ich weiß, dass ich meine Einstellung und mein Verhalten bis jetzt ändern muss. Habe selbst schon lange verstanden, dass ich nicht immer gute Noten haben muss und aufgehört, mich zu sehr zu bemühen, weil es einen sowieso nicht sehr weit bringt.

Ich mag deine Einstellung, auch dass "Fließbandarbeit" im Büro nicht dein Ding ist kann ich vollkommen nachvollziehen, ist auch nicht gerade mein Ziel .

2
@Natalie254

lass dich nicht unterkriegen, selbst wenn Leute immer meinen "gute Noten, gute Noten", man kann es auch ohne Traumnoten schaffen.

Versuche dein Pensum langsam zu reduzieren, Umstellungen fallen ja oft am Anfang erst mal schwer.

Als Einstieg sind gute Noten zwar gut, aber irgendwann zählt auch nur noch deine Leistung im Job.

2

Hallo Natalie,

  • Ich kann deine Lage verstehen denn mir geht es manchmal auch so! (Nur das es bei mir 10x mal harmloser ist und ich nich' nach der Schule alles wiederhole :D)
  • Verstehen das Geschichte, Sport, Kunst... benotet werden tu ich leider auch nich'! 
  • Wenn der Druck zu groß ist dann wechsel die Schule! Ich sage nich' das du zu schlecht für deine jetzige Schule bist. Oft liegt das auch einfach an den Lehrern.

Suche deinen Hausarzt auf!! Dieser ist nich' nur für körperliche Beschwerden gut. Wenn er nich' weiter weiß wird er dich wahrscheinlich an irgendwelche anderen Therapeuten weiterleiten.


Ich nehme an das du hier darüber schreibst heilt dich schon ein bisschen. Trete am besten irgendwelchen Gruppen bei, in denen Leute in deinem Alter auch vertreten sind. Kurz gesagt erweitere dein soziales Netzwerk. Das schadet nie. 
Mein  persöhnlicher Tipp wäre das du dich mal über Meditation erkundigst. Mir (15/m) hat sie sehr weitergeholfen!! Dies würde die ständige Anspannung lösen die du mit dir sogar noch vor dem schlafen gehen mit dir herumträgst. Ich sage dir die ist ungesund hoch 10!!
GL and LG Eddie


GL - (Schule, Gesundheit und Medizin, Psychologie) relax - (Schule, Gesundheit und Medizin, Psychologie)

Du versteht nicht, warum Geschichte benotet wird?

Manchmal denke ich mir, die Alliierten hätten diesen Staat nach dem Zweiten Weltkrieg auflösen sollen.

1
@Leberkaser

Gemeinschaftskunde reicht voll und ganz statt Geschichte aus!!

1

Zuallererst hast du richtig erkannt, dass unser heutiges Schulsystem super viele Probleme hat. Wir leben in einer extremen Leistungsgesellschaft und es wird von uns immer erwartet Bestleistungen zu erbringen, da man sonst es zu nichts bringt. 

Du sagtest, dass du auch dieses Jahr gute Noten bekommen hast, das ist doch erstmal ne ganz gute Sache. Aber es ist nichts dabei, wenn man nicht in allen Fächern gut ist. Ich kann komplett verstehen, wenn einen die Schule stresst. Mich hat sie das auch. Du musst probieren dir nicht so viele Gedanken zu machen. Es ist "nur" Schule, das muss dir klar sein. Ein guter Abschluss ist wichtig, aber wenn du überarbeitet bist, dann nimm dir mehr Zeit zum entspannen. Auch ein Jahr zu wiederholen ist gar kein Thema. 

Mach dir am besten einen Zeitplan mit festen Zeiten, die komplett frei von Schule sind. Auch wenn man viel zu tun hat, muss man sich nicht immer die größte Mühe geben. Wenn deine Gesundheit und dein Wohlbefinden unter der Schule leidet, dann hilft es dir auch nicht weiter. 

Und probiere einfach nette Gedanken zu behalten. Das ist vielleicht nicht so leicht, aber Schule ist auch nur ein kleiner Teil deines Lebens. Und eigentlich war die Schule ne ganz schöne Zeit, wenn man das rückblickend betrachtet. 

Wenn wir in einer Leistungsgesellschaft leben, dann weiß ich nicht, was Länder ohne "Leistungsdruck" für Anforderungen haben.

In Zeiten, in denen Politiker fordern, dass jeder auf's Gymnasium soll und am besten jeder Akademiker werden soll, weiß ich nicht wo du diesen Schwachsinn herhast.

1
@Leberkaser

Wir leben auf jeden Fall in einer Leistungsgesellschaft. Und die Kommentare unter der Frage, die behaupten, dass sie sich einfach zusammenreißen soll halte ich für unangebracht und falsch. Anstatt das Problem im Schulsystem zu suchen, schreibt man so einen Müll. Finde ich schade. 

2
@GangsterToast12

Nein, das tun wir eben nicht.

Das Abitur wird einem doch geradezu nachgeschmissen.

Auch sollte man Probleme nicht bei anderen suchen, sondern sich selbst mal unter die Lupe nehmen. Das Schulsystem ist sicherlich suboptimal, aber solche Schüler wie der Fragesteller sind einfach nur weinerlich.

0
@Leberkaser

Aber das sofort auf die Faulheit zu schieben, obwohl die Personen offensichtlich Probleme haben hilft in keiner Weise. Was sind das denn für Ratschläge, wenn man sagt, hab dich nicht so. Völlig daneben. 

2
@GangsterToast12

Nein, das ist der einzig mögliche Ratschlag.

"Lerne leiden, ohne zu klagen" trifft den Nagel auf den Kopf.

0

GangsterToast12 :    Endlich mal eine Super-Antwort !!!!

1
@Zwergbiber50

Die deutsche Schulen sind sehr einfach. Und alle sind halt zu faul. Tja das wird teuer werden. 

0
@Diabao

Ich bin aus Österreich ;)

Und ich würde nicht darüber urteilen, welche Schulen leicht und welche schwierig sind, meine Schule ist dafür bekannt, dass sie nicht einfach ist . 

2

Was hier zum Teil an Vorurteilen und Phrasen abgesondert wird, halte ich für erschreckend.

Keine Spur von Einfühlungsvermögen.

Nur noch Ellenbogen sind angesagt. Wirklich toll.

1
@Zwergbiber50

Nur noch Ellenbogen? Bei uns ist doch alles mit Watte umwickelt.

Personen wie du wollen wohl auch noch Noten komplett abschaffen, damit die armen Schüler nicht so viel Druck aushalten müssen.

Meine Güte, stellt euch doch nicht so an!

1
@Zwergbiber50

Mich interessiert dein Abschluss nicht. Was zählt, ist die innere Einstellung.

0
@Leberkaser

Das Beste für die Welt, wäre ein umfassender atomarer Vernichtungsschlag.

1
@DonEladio

Da muss ich dir Recht gebe, denn dann würden solche Kommentare wenigstens nicht mehr geschrieben.

Ansonsten verabschiede ich mich, ich gehe jetzt schlafen, was heißen soll: Von mir kommt nichts mehr.

1

Danke :)

Einmal jemand der mich nicht beurteilt aufgrunddessen, dass ich noch jung bin und keine Ahnung vom Leben habe 

2

Was möchtest Du wissen?