Schulden! Zur Ratenzahlung verpflichtet?

10 Antworten

Vielleicht kann er geringere Raten aushandeln. Oft ist ein Gläubiger froh, wenn er überhaupt was bekommt.

Und natürlich sollte Dein Nachbar bemüht sein, seine Schulden abzuzahlen!!! Er hat eine Leistung in Anspruch genommen, sich Geld geliehen - was auch immer. Dafür soll er doch bitteschön gerade stehen. Sein Gläubiger muß auch seine Rechnungen bezahlen.

er kann sich schon freuen, dass er überhaupt eine ratenzahlung angeboten bekommen hat. zahlen muss er auf jeden fall, er kann halt evt nochmal über die höhe der raten verhandeln. aber am besten er bringt das kind irgendwo in einer kita unter und geht arbeiten. dann kann er die raten auch zahlen. konsequenz wäre dann wohl der gerichtsvollzieher, wenn er pech hat.

Um irgendwann von dem Mist los zu sein,sollte er sich auf,für ihn mögliche Raten einlassen.Er soll dem Gläuber selber einen Vorschlag machen,was er Monatlich abdrücken kann. Sonst wird das ganze nie ein Ende haben und es werden immer mehr kosten auf ihn zukommen.Vielleicht läßt der Gläubiger sich auch auf einen Vergleich ein,d.h.der eigentlich offene Betrag wird etwas runter gesetzt,das der Schuldner nur einen Teil davon bezahlen muss,geht dann auch in Raten

Trotz laufender Ratenzahlung fordert Gläubiger eine Einmalzahlung?

hallo,

vor ca einem 1,5 jahren habe ich beim gerichtsvollzieher eine ratenzahlung vereinbart mit der ich regelmäßig einen privaten gläubiger bediene. nun hat mich der gv angeschrieben das dem gläubiger auf einmal die zeit zu lang wäre und er eine einmalzahlung fordert nach der ich dann mit meinen raten weiter machen kann. ist dies rechtens? er wusste doch als er der ratenzahlung zugestimmt hat wie lange diese dauern wird...fakt ist das ich die einmalzahlung auf gar keinen fall aufbringen kann. falls es zur gehaltspfändung kommen kann stehe ich echt dumm da weil ich dann meine anderen laufenden posten nicht mehr bedienen kann-wäre dann ein teufelskreislauf. und bitte spart euch dumme komentare die nicht zur beantwortung der frage dienen. danke

...zur Frage

hartz 4 und schulden bezahlen?

hallo meine frau und ich leben von hartz 4. problem ist, wir haben zahlen an ca 15 gläubigern raten in höhe von ca 10-20eur (insgesamt ca 250eur) ab und das vom hartz 4. es reicht vorne und hinten nicht.

können wir die zahlung vorerst einstellen bis wir wieder in arbeit stehen? gläubiger wollen nicht stunden und beharren trotz hartz 4 auf die raten.

danke und gruss

...zur Frage

Darf ein verschuldeter eingetragener Verein eine zweckgebundene Spende annehmen und ausgeben, ohne zuerst die Schulden zurückzuzahlen?

Der Fall: ein eingetragener Verein hat öffentliche Fördermittel zweckwidrig verwendet und muss diese an die Behörde zurückzahlen. Er zahlt die Mittel in Raten noch bis zum Jahr 2019 zurück, da der Verein über wenig Geld verfügt und er die Schulden nicht auf einmal zurückzahlen kann. Jetzt geht eine zweckgebundene Spende beim Verein ein, mit der Zweckbestimmung, neue Sportgeräte anzuschaffen. Muss der Verein von der Spende zuerst die Gläubiger befriedigen? Muss der Verein von der Spende die Schulden tilgen? Oder soll der Verein die Spende nicht annehmen, weil er keine Sportgeräte kaufen darf sondern von der Spende die Schulden bezahlen muss?

...zur Frage

Muss man bei Umzug Gläubiger ( Inkasso... ) informieren?

Meine Frage

Muss ich bei einen Umzug die Gläubiger über die neue Adresse informieren. Hier geht es nicht um Strom, Telefon oder Versicherungsanbieter, sondern um Gläubiger an die man Raten wegen Schulden begleicht.

Mir geht es darum das manche dieser Gläubiger mit Briefen so auf den Geist geht das ich dies an der neuen Adresse nicht mehr haben will.

Es sind also nur Inkassounternehmen oder Rechtsanwälte mit denen Ratenzahlungen laufen.

Mir geht es nur darum ob ich diesen meinen Umzug mitteilen muss. Die Zahlung usw. bleibt davon unberührt.

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Ratenzahlung ohne gültige Ratenzahlungsvereinbarung?

Hallo, ich hoffe mal das wir hier das Problem in den Griff kriegen und jemand eine Antwort darauf hat.

Wenn ich bei einem Gläubiger - der bereits einen gerichtlichen Titel gegen mich erwirkt und eine Lohnpfändung vorgenommen hat, was allerdings fruchtlos bleibt, wegen geringem EK - um eine Ratenzahung bitte und der diese aber ausschlägt (Begündung: der Betrag sei zu gering), kann ich trotzdem von mir allein aus eine Ratenzahlung beginnen?

Schuldsumme beträgt 700irgendwas, Rate wurde 50€ angeboten, Gläubiger verlangt 110€...was momentan allerdings nicht möglich ist.

Der Wortlaut der SB war: "Sie dürfen nicht einfach Raten zahlen, wenn ich ihnen das nicht genehmige! Dann schicke ich Ihnen alle zwei Jahre den GV vorbei und dann kommen noch mehr Kosten hinzu - das kann ja nicht in ihrem Interesse sein" Als der Schuldner daraufhin meinte, dass er trotzdem Raten zahlen wird, weil er ja die Schulden tilgen möchte kam von der SB: "Dann überweise ich Ihnen jeden Monat das Geld umgehend zurück!"

Meine Frage: darf der Schuldner auch ohne Vereinbarung Raten bezahlen? So wie es im Interesse des Schuldners steht dass sich die Kosten nicht erhöhen, muss es doch auch gleichzeitg dem Gläubiger daran liegen, dass die Schulden bezahlt werden, oder? Und: darf die SB das Geld tatsächlich einfach zurück überweisen?

Dazu noch: einen Teil der Summe von ehemals 600€ wurde bereits bezahlt. Da aber keine gültige Ratenvereinbarung getroffen wurde (eben schon zu der Zeit wegen zu geringem Betrag) ging die Sache weiterhin seinen Lauf und trotz Zahlung des Schuldners wurde ein Mahn.-Vollstreckungsbescheid angestrebt, was die Kosten wieder nach oben trieb. Aber: viel schlimmer als jetzt kann es doch gar nicht mehr werden, oder? Ich meine rein finanziell? Sollte die Dame tatsächlich den GV beauftragen, wird er eine fruchtlose Pfändung vornehmen und dann hat doch der Schuldner rein theoretisch genug Zeit dieses Geld zu zahlen, oder?

Über ein paar hilfreiche Antworten würde ich mich freuen und Fragen beantworte ich natürlich so gut ich kann...

...zur Frage

Schulden - Ratenzahlung selbst bestimmen?

Hallo erstmal, mein Name ist Alex.

Ich habe bei einer Anwaltskanzlei Schulden und die wollen sich nicht auf eine Ratenzahlung einlassen.

Die haben auch schon mit einem gerichtlichen Mahnverfahren gedroht.

Jetzt hat mir ein Freund gesagt, wenn ich denen immer ein bisschen Geld überweise, also auch ohne deren Einwilligung in Raten zahle, hätten die rechtlich keine Möglichkeit ein gerichtliches Mahnverfahren oder eine Lohnpfändung zu veranlassen.

Jetzt die Frage. Stimmt das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?