Schulangst? Was dagegen machen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ich kenne dieses Gefühl nur all zu gut. Ich muss aber gleich vorweg nehmen dass ich dir kein patentrezept geben kann und dass es das vermutlich auch nicht gibt. Ich kann hier nur von meinen Erfahrungen erzählen, aber davon habe ich mehr als genug. Ich mache das ganze bereits seid sieben Jahren mit. Erst einmal: versuche ganz offen zu sein. Zu deinen Eltern(deiner Mutter), zu den Lehrern, zu den Ärzten. So kann dir am besten geholfen werden, es muss dir auch nicht peinlich sein, du bist kein Einzelfall!!! Ich würde dir raten dir von keinem etwas einreden zu lassen, immer wenn ich das getan habe habe ich mich nur noch mehr reingeritten und habe mich am Ende darüber geärgert! Mir hat es geholfen mich komplett aus der Situation herauszuziehen. Dieser kranke Kreis aus dem morgendlichen Kampf, dem schämen und gammeln tagsüber, und der Angst abends, hat mich echt aufgefressen. Ich habe mich nach unendlich vielen Arzt, Krankenhaus und Therapie besuchen dazu entschlossen in eine Reha zu gehen, was für mich ein Riesen Schritt war, denn ich wollte ja nicht als psycho gelten. Aber es war im Rückblick ein guter Schritt denn es hat mich zwar nicht zurück in die Schule gebracht aber immerhin wieder zu einem einigermaßen gesunden und normalen Tagesablauf verholfen, ausserdem hat es meinen Eltern und mir sehr geholfen Abstand von einander zu gewinnen denn wir waren alle echt nur doch nervenbündel. Aber vergiss ja nicht, denn das habe ich getan, die Schule aus dem Blick zu verlieren, lass dir den schulstoff nach Hause bringen, mach Nachhilfe oder so denn ich sitze jetzt mit 15 Zuhause, mache ein Praktikum und muss irgendwie zusehen dass ich erst einen Hauptschulabschluss, und hoffentlich später auch einen realschulabschluss bekomme. Last but Not least, geb den möglichen Kommentare der Mitschülern etc. keine Beachtung, denn die haben KEINEN Schimmer wie schlimm schulangst sein kann. Ich hoffe ich konnte dir helfen! Liebe grüße!

Die Schule ist die Grundlage für dein ganzes leben und da musst du am ball bleiben,denn dann hast du keine sorgen und angst und fühlst dich sicher!

Naja leichter gesagt als getan

0

Fehlzeiten, Schule?

Hallo,

Ich gehe auf eine Waldorfschule und habe jetzt dort mein Probejahr als Schülerin. Ich gehe dort jetzt schon 4Wochen hin, habe aber leider schon 8mal gefehlt.

Meine Schule weiß, dass ich Schulangst habe, trotzdem haben sie mich mit aufgenommen.

Nun, und gestern hatten wir ein Gespräch mit der Schule wegen den Fehlzeiten, und sie meinten wenn ich jetzt nicht 4Wochen lang, bis zu den Herbstferien, jeden Tag zur Schule komme, war's das mit dem Probejahr...

Kann die Schule das einfach so machen? Ich war jedes mal entschuldigt und sie wussten ja von meiner Schulangst Bescheid, warum haben sie mich dann auf der Schule angenommen, obwohl sie wissen dass es diesbezüglich Probleme geben könnte!?

Ich weiß nämlich leider jetzt schon dass ich es nicht schaffen werde 4Wochen lang jeden Tag zu gehen...

Ich fühle mich auf dieser Schule wirklich sehr wohl und habe auch schon viele Freunde gefunden. Ich weiß einfach nicht was ich tun soll wenn sie mich von der Schule schmeißen würden!

...zur Frage

Kann ich nach Klinikaufenthalt sofort nochmal einen Aufenthalt bekommen?

ich wurde am freitag nach 5 monaten stationärer behandlung entlassen und ich soll halt wieder zur schule. ich schaffe es aber nicht und seit dem ich tagesklinisch war geht mein leben wieder runter. habe als diagnosen eine soziale angststörung und depressionen.. was soll ich machen? nochmal zur ärztin? wie soll ich das meiner mutter erklären. bin 15..

...zur Frage

Schulangst trotz guter Noten?

Hallo liebe Community,

Ich hoffe jemand von Euch nimmt sich die Zeit und liest diesen Text. :S

Ich bin knapp 16 Jahre alt und habe in der Schule (Gymnasium, 10. Klasse) in letzter Zeit notentechnisch einen richtigen "Schwung" nach oben gemacht. Mein Durchschnitt beträgt (mit nur geringer Anstrengung und wenig Lernen) 1,4. Ich habe auch Freunde in der Schule, verstehe mich mit fast jedem super gut und habe auch keine Probleme mit den Lehrern. Eigentlich müsste ich glücklich sein, in der Schule so "erfolgreich" zu sein (im Gegensatz zu meinen Geschwistern - Förderschule). Die Schule an sich ist auch toll und hat auch einen guten Ruf. Aber trotzdem habe ich regelrecht eine "Schulphobie". Ich bin jeden Tag extrem froh zu Hause zu sein, abends graut's mir schon richtig davor, am nächsten Tag wieder los zu müssen. Nicht selten quält mich dann Übelkeit, Bauchschmerzen und auch sonst fühl' ich mich allgemein recht angeschlagen. Hunger hab' ich dann auch nicht mehr, so geht es mir sonst nur, wenn ich wirklich krank werde (hab' auch noch nie was mit Diät oder so gemacht, bin von Natur aus schlank). Am Wochenende geht das dann wieder, in den Ferien blühe ich regelrecht auf (auch wenn ich da nicht soo viel mit meinen Freunden unternehme). Doch so 1-2 Tage vor Schulbeginn plagt mich schonwieder diese "Angst", ich fühl' mich wieder krank und kann auch kaum noch schlafen. In letzter Zeit leide ich auch unter ziemlich starken Schlafstörungen.. Ich hab' ehrlich gesagt auch (abgesehen von der Schule) Depressionen, aber die haben im Prinzip doch nichts mit der Schule zutun, weil da doch alles so gut läuft.

Weiß jemand von Euch, was mein Verhalten und Wohlbefinden gegenüber der Schule so stark beeinflussen könnte? Habt Ihr vielleicht auch ein oder zwei gute Tipps für mich? Ich wäre Euch echt dankbar.. Ich bin schon am Überlegen, ob ich nach der 10. Klasse einfach eine Ausbildung anfange wegen dieser Angst, obwohl ich eigentlich vor hatte Abi zu machen und noch zu studieren..

Danke für jede Hilfe!!

LG ~breaklnq

...zur Frage

Befreiung von Schule auf Grund von Schulangst und Depressionen

Hallo, Ich benötige sehr dringend euren Rat. Ich besuche derzeit die 12.Klasse eines beruflichen Gymnasiums in Thüringen. Ich bin 18 Jahre alt und leide seit 6 Jahren an Depressionen. Seit einigen Monaten bin ich in psychologischer Behandlung, mit monatlichen Abständen von Sprechstunden, die dann auch nur 45 min lang sind. Ich habe leider nur eine Psychologin für Kinder und Jugendliche gefunden und fühle mich teils unverstanden. Eine andere Betreuung kann ich jedoch nicht finden. Jetzt hat sich in letzter Zeit eine große Schulangst entwickelt. Im Unterricht bekomme ich Panikattacken und verlasse diesen sehr oft. Ich schwänze montags die ersten beiden Stunden und gehe sehr häufig früher nach Hause. Mit dem Unterrichtsstoff komme ich gut klar, ich war zuvor auch auf einem allgemeinbildenen Gymnasium. Aber meine Noten werden immer schlechter und die fehltage immer mehr. Jetzt kommt mir die Frage, ob es irgendwie möglich wäre, ob man eine Freistellung bekommen könnte, den Unterricht nicht mehr zu besuchen und nur zu geplanten leistungskontrollen und Klausuren zu erscheinen. Selbstständige Arbeit gelingt mir besser, da aufgrund von vermuteter hochbegabung der unterrichtsablauf für mich sehr belastend ist. Gibt es noch andere Maßnahmen, die ich in Betracht ziehen könnte? Einen Privatlehrer können wir uns leider nicht leisten. Danke im Voraus!

...zur Frage

Schulangst nicht zur Schule was passiert dann?

Mein Bruder 15 jahre alt hat Schulangst und will nicht zur Schule gehen. seit 2 Monaten geht er nicht zur Schule.er hat einen guten Hauptabschluss und besucht jetzt die 10.klasse.halbjahr Zeugnis ist sehr mangelhaft. Er möchte mit Ausbildung beginnen.Aber möchte die 10.KLASSE NICHT WEITER MACHEN. Was kann man jetzt machen ?10.Klasse ist doch nicht Pflicht oder? Wenn er einen Ausbildungsvertrag hat ,kann er dann 4 Monaten bis zur Sommerferien zu Hause bleiben?oder geht es nicht? Kann er vielleicht in der 10.klasse die Schule wechseln?wäre es möglich? Was macht die Schule wenn ein Kind Schulangst hat?reagieren sie garnicht oder schicken sie ein Jugendamt nach Hause?

...zur Frage

Wie diesen einen Monat nicht mehr zur Schule gehen?

Ich habe seit paar Jahren psychische Probleme, die teils durch die Schule ausgelöst wurden. Und als meine einzigste Freundin weggezogen ist wurde die Schulangst größer. Ich war jetzt fast einen Monat krank geschrieben aber muss jetzt bald wieder zur Schule. Ich kann aber nicht. Ich würde gerne den einen Monat noch krank geschrieben werden und dann die Schule wechseln? Würde das gehen? Würde das ein Arzt machen? (Und nein, ich versäume keinen Unterrichtsstoff da ich eh wiederhole.) Oder könnte ich für den restlichen Monat spontan in eine psychiatrische Klinik stationär oder ambulant als Tagesklinik gehen? Ich würde mich sogar umbringen um den Monat nicht mehr zur Schule zu müssen aber ich versuche bessere Lösungen zu finden. Deswegen bedanke ich mich schonmal für jede hilfreiche Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?