Schütz anschließen aber wie?

4 Antworten

Wozu willst du mehr Aufwand betreiben als nötig? Rational denken nicht möglich?
Benutze anstatt einem Lichtschalter einfach einen passenden Leitungssicherungsautomaten. 13 A Type dürfte wohl reichen, hat einen Hebel den man auch als Schalter verwenden kann. Falls nötig, entsprechend beschriften, damit erkennbar, welche Funktion dieser LSA erfüllt.

Woher ich das weiß:Beruf – über 40 Jahre Instandhaltung, Reparaturen

Weil der einfach nicht schön aussieht. Es ist alles frisch renoviert in der Garage, und soll zusammen passen.

0
@xxchri3ixx

Ach, kommt da wieder mal der WAF ins Spiel? Funktionieren und technisch sicher sollte es sein. ;-)

1
@realistir

Aber es geht ja auch so wie von mir gedacht, nur bin ich mir nicht sicher wie ich den Schütz anklamme und nen Elektriker krieg ich aktuell keinen her, aufgrund Corona. Und das muss diese Woche fertig werden....

0

Du brauchst ein zusätzliches Kabel das von der Phase an den Schütz-Schaltkontakt geht, und von dort zurück an den zu schaltenden Phasenkontakt der Kompressor-Steckdose.

Du hast ja mit dem bereits von dir beschriebenen Kabel die geschaltete Phase über den Schalter an die Schützspule verdrahtet. Das ist sinngemäß der Steuer-Stromkreis.

Du brauchst nun noch ein Kabel, das die Phase an den Schützkontakt führt, und vom anderen Schaltkontakt zurück zum Phasenanschluss der Steckdose den Strom liefert.

Ist an sich nicht schwer zu verstehen. Denke einfach bezüglich Phase einmal an den Steuerstromkreis zur Schützspule, und zum anderen an den sinngemäßen Last-Stromkreis über den Schützkontakt. Zeichne dir das notfalls auf, dann hast du ein leichteres Verständnis dafür, was ich dir hier mit Steuerstromkreis und Laststromkreis näher zu bringen versuchte.

Woher ich das weiß:Beruf – über 40 Jahre Instandhaltung, Reparaturen

Uff....

0
@xxchri3ixx

Uff ist nichts sagendes. Dein uff wird leichter zu vertragen, wenn du eh ein Kabel verlegen musst, dann verwende einfach ein 5 poliges Kabel zum Schütz. Dann hast du den Neutral-Leiter (blaue Ader) für die Schützspule dort (A2), und von mir aus den braunen für die über Schalter geschaltete Phase zur Schützspule A1.

Die schwarze Ader zwischen gelbgrün und blau benutzt du als Phasenzuleitung zum Schützkontakt, und die andere schwarze Ader verwendest du vom anderen Schützkontakt zum Phasenanschluss der Steckdose.

Ist nun dein Uff beseitigt, hast du das verstanden und kannst du das so umsetzen?

0
@realistir

Achso jetzt komm ich mit. Also braucht der Schütz im Endeffekt auch dauerhaft Stromzufuhr, und zusätzlich wird dann über A1 die Phase über den Schalter geschalten, damit die Kontakte öffnen, richtig?

0
@xxchri3ixx

Fast richtig. Über A1 wird der Schütz ein geschaltet. Die Spule erzeugt magnetische Energie die die sogenannten Schließer-Kontakte schließen(Verbinden) und somit den Laststrom an das zu speisende Gerät liefert.

Die Kontakte öffnen wieder, wenn du den Schalter aus schaltest, und somit keine Phase mehr an A1 gelangen kann.

0
@realistir

Jetzt macht das auch mehr Sinn, hatte wohl das Prinzip noch nicht ganz verstanden.

Nur damit kann ich nicht viel anfangen: die andere schwarze Ader verwendest du vom anderen Schützkontakt zum Phasenanschluss der Steckdose.

denn von der Steckdose geht jetzt eine Phase über den Schalter in A1 und eine unter Strom stehende Phase „unten“ rein, ein nulleiter überm Schalter kommend (da Schalter mit glimmlämpchen) geht in den A2.

vom Schütz geht dann „unten“ bei A2 ein nulleiter weiter zur Steckdose, und eine Phase von „unten“ bei A1 zur Steckdose.

“die andere schwarze Ader“ wäre ja dann praktisch in die Falsche Richtung, da ja die Zuleitung und Schalter oben ist

weiter unten dann das Schütz

und noch weiter unten dann Die geschaltete steckdose

0
@xxchri3ixx

Was ist denn noch so schwer zu verstehen? Versuche mal logisch zu denken. Es gibt einen Startpunkt. Von diesem Startpunkt werden die zu schaltende Phase über den Schalter und von dort per brauner Ader an Schützspule A1 geführt. Ferner wird von dort per blauer Ader der Neutralleiter an Schützspule A2 geführt.
Desweiteren wird von der dortigen Phase des Startpunktes eine schwarze Ader an den einen Schützkontakt (nennen wir den mal 11) geführt. Somit haben wir Alles behandelt, was von diesem Startpunkt an den Schütz führt.

Der Zielpunkt ist die Steckdose in die der Kompressor eingesteckt werden soll.
Dort sollte also schon der Neutralleiter und der Schutzleiter angeschlossen sein.
Dort fehlt somit nur diese andere schwarze Ader, die vom Schützschaltkontakt (mit Nummer 12) an den Phasenanschluss der Kompressorsteckdose geführt wird. Somit ist Alles funktionsfähig verschaltet.

Da ich deine Örtlichkeiten nicht kenne, nicht konkret sagen kann wo dort der hier benannte Startpunkt ist, kann ich den nicht näher bezeichnen. Es ist auf jeden Fall die Stelle, an der sowohl Schutzleiter, wie Neutralleiter und über Sicherungsautomaten abgesicherte Phase bereit gestellt wurde. Das kann eine Steckdose sein, von der diese Leitungen abgehen. So schwer zu verstehen sollte es nicht sein, zumal ich es in deutlichen Worten beschrieben habe.

Nochmal empfehlenswert, eine Zeichnung machen. Symbolisch einen Kreis der diesen genannten Startpunkt bezeichnet, darin eingetragen 3 jeweilige Punkte etwas getrennt von einander und jeweils bezeichnet mit "L" für die Phase, mit "N" für Neutralleiter, und mit "SL" für Schutzleiter.

Zeichnest du dir nun die Schützspule mit den Anschlüssen A1 und A2 hin und daneben den Schaltkontakt mit den Nummern 11 und 12, dann fehlt nur noch die Steckdose für den Kompressor auf der Zeichnung. Dann müsste nur eingezeichnet werden, von wo nach wo welche Aderfarbe verlegt und verschaltet werden muss, und dann gibt es etwas nachvollziehbar verständliches, und Striche von Startpunkt nach jeweiligen Zielen. Die dann nach verlegen sogar abgehakt werden könnten.

Das war fast schon eine Anleitung an einen Lehrling.
Mache doch einfach Fotos von den benannten Startpunkten, vom Schütz und von der Komressorsteckdose. Dann kann gezielter beschrieben werden was von wo nach wo verlegt und verschaltet werden sollte.

1
@xxchri3ixx

Ja, fast richtig! Einzig falsch sind die Adern an A1 und an A2, also die Spule.
Schau mal genauer hin bei diesem Schütz gilt die Klemmschraube die unmittelbar über A1 steht, und das Loch in das diese A1 Ader kommt ist das kleine Loch mittig oben. Die Klemme für A2 ist unten unterhalb der Bezeichnung A2 und das entsprechende Loch ist unten mittig vom Schütz.

Die Schaltkontakte liegen jeweils oben nebeneinander auf der tiefen Ebene und die haben oben am Schütz die Namen 1, 3, 5, 13. Unten am Schütz heißen die 2, 4, 6, 14.

Okay, Du bist auf dem besten Weg dies nun doch noch richtig fertig zu stellen!
Einzig die Anschlüsse für die Schützspule passen nicht, oder sind in deiner Zeichnung falsch gezeichnet. Wie gesagt, A1 ist genau über der Schraube von A1 das kleine Loch mittig oben, und A2 ist unten unter Schraube A2 das kleine Loch mittig vom Schütz.

Falls du bereits ein Multimeter hast, solltest du an den Klemmen A1 und A2 mit auf Ohm und etwa 500 eingestellt einen Ohmwert messen können. Das müsste sich wiederholen lassen, wenn die Prüfspitze oder ein Stück Draht in das kleine Loch mittig oben und unten gesteckt und dann gemessen wird.

Wenn Du fertig mit verdrahten bist, messe mit dem Multimeter eingestellt auf AC und einen Bereich größer 200 zwischen Phase und Schutzleiter der Kompressorsteckdose. Da muss 230 oder etwas größer angezeigt werden, und das bedeutet dann, der Schutzleiter an der Kompressorsteckdose existiert. Somit ist das sicher gestellt, weil überprüft. Nun muss Kompressoer nur noch laufen, wenn Schalter betätigt, dann passt der Rest auch.

1
@realistir

Jo die A1 und A2 sind nicht sauber eingezeichnet, aber beschriftet sind sie :)

zum Verständnis: der Schütz Schaltet die Steckdose. Das heißt der Lichtschalter könnte auch ganz normal 10Ax haben oder? Denn der schaltet ja nur das Schütz und das wird kaum 10a haben... oder lieber doch zum 16ax greifen ?

0
@xxchri3ixx

Der Schalter schaltet ja nur die Schützspule und diese dürfte etwa 0,2 bis 0,3 A ziehen. Ist also für den Schalter ungefähr so als würde der eine 50 Watt Glühbirne schalten. Eher zieht das Schütz noch weniger, vermutlich nur rund 5 oder 10 Watt.

Die Leistung für den Kompressor geht über die Schaltkontakte 1und 2 sowie über 3 und 4. Und die können bis zu 20 oder gar mehr A schalten. Habe mir das Datenblatt vom Schütz nicht genauer angeschaut.

Wirst dir demnächst auf die Schulter klopfen können. Denke nur daran, den Schutzleiter an der Steckdose für den Kompressor zu prüfen. Sicher muss die Anlage sein.

0

wenn es Platz zulässt hänge zwischen Netz und Kompressor einen 3 poligen Hauptschalter

@newcomer

Ich hab hier keinen Kraftstrom kompressor. Ein normaler kompressor mit druckkessel für die 230v dose

0
Logischerweise geht er dann an.

Darf er aber aus Sicherheitsgründen nicht. Hat der keinen Schalter?

Doch so‘n kleinen schwarzen Kasten hat er, wo so ein Stift oben rausgezogen ist wenn er angeht, wenn man den rein drückt ist er aus. Aber der ist bei uns seit Jahren draußen weil wir den kompressor immer anstecken und dann geht er halt an.

0
@xxchri3ixx

Dann gehört dort ein Sicherheitsschalter mit Nullspannungsauslöser eingebaut. Selbstverständlich einer, der für die Stromaufnahme des Gerätes ausgelegt ist.

0
@xxchri3ixx

Damit die Maschine nicht startet wenn der Stecker eingesteckt wird, sondern eingeschaltet werden muss.

0
@SuperKuhnibert4

Aber dann macht doch der Schalter keinen Sinn wenn ich mich dann wieder bücken muss um das Teil an zu machen...

0
@xxchri3ixx

Wenn du zu faul bist, dich einmal zum Einschalten zu bücken, solltest du vielleicht im Liegen arbeiten. Ich habe es eher so verstanden, dass das Gerät anläuft, sobald der Stecker eingesteckt ist. Und wenn das der Fall ist, dann hat der Kompressor nicht den richtigen Schalter bzw. der Schalter ist defekt.

0
@SuperKuhnibert4

Es ist nicht wegen mir. Gesundheitlich einfacher für meine Großeltern ist es gedacht. Der Schalter am kompressor ist vorhanden und funktioniert auch. Nur ist dieser halt immer auf AN und der kompressor geht sofort an wenn man ihn einsteckt. Da wir ihn immer komplett ausstecken wenn wir ihn nicht benötigen, haben wir diesen Schalter auch nie benutzt.

0

Was möchtest Du wissen?