Schülerbafög abgelehnt, Wohngeld abgeleht, Fachabitur vor dem AUS!

9 Antworten

Deine Eltern sind für Dich zuständig, nicht die Allgemeinheit. Wenn Du schon eine eigene Wohnung brauchst, so müssen diese zuerst mal Deine Eltern bezahlen. Ob sie ein Haus abbezahlen müssen oder nicht, spielt hierbei keine Rolle. Da würde sich ja jedes Elternpaar erst mal eine große Anschafffung machen, damit sie nicht für die Kinder aufkommen müssen So kann das nicht funktionieren. Außerdem kannst Du ja auch noch arbeiten gehen.

Daher habe ich das Schüler Bafög beantragt. Dieser Antrag wurde mir mit der Begründung, das meine Eltern zu viel verdienen abgeleht. (Wobei ich das eine Frechheit finde, da der Verdienst meiner Eltern sich in Grenzen hält, sie können damit gerade so Ihr Haus "erhalten".

naja irgendeine Verdiensobergrenze muss es ja geben. Was kann das Amt dafür das die Eltern evt fast über deren Verhältnisse leben? würden die in ner kleinen Wohnung leben, dann würde mehr Geld übrig bleiben. das Amt rechnet immer das Haushaltseinkommen und wie viele Leute damit versorgt werden können - ob die Personen in ner Villa oder in ner Billgstwohnung wohnen und somit komplett andere Lebenserhaltungskosten haben, kann natürlich nicht berücksicht werden. Die Grenzen sind auch sehr niedrig gehalten sodass halt die Förderung wirklich nur Leute bekommen, die das auch benötigen.

Auf wen läuft denn der Mietvertrag? Meine Familie war mit 1 Einkommen + 2 Kindern auch nie förderungswürdig. In meiner Studienzeit habe ich mir durch Förderungen ne kleine Wohnung leisten können. Mietvertrag lief auf mich - da ich kein Einkommen hatte ist der Staat eingesprungen (ca. 110 € Wohnbeihilfe bei einer 360€ Wohnung). Dazu kamen 250 € Studienbehilfe + Kindergeld. Laufende Kosten waren damit abgedeckt und ich konnte meinen Lebensunterhalt mit diversen Kleinarbeiten aufbessern (Promotionsjobs, Nachhilfe etc)

Allerdings ist das ÖSTERREICHISCHES Recht - evt sieht das in D komplett anders aus

Da du schon eine abgeschlossene Ausbildung hast,würden dir deine Eltern sehr wahrscheinlich eh nicht mehr zum Unterhalt verpflichtet sein,wenn sich das Fachabitur nicht auf deine Ausbildung stützt !

Das Wohngeld wurde deshalb abgelehnt,weil das Abitur dem Grunde nach durch Bafög . gefördert werden würde,das aber nur abgelehnt wurde,weil deine Eltern über der Einkommensgrenze liegen.

Was sie dann für Verpflichtungen zu erfüllen haben,also Abzahlung des Hauses oder sonstiges,interessiert hier nicht. Das selbe gilt auch für deinen Freund,da er Bafög - bekommt,ist er auch vom Wohngeld ausgeschlossen.

Diese gilt dann auch für eine evtl.ALG - 2 Aufstockung vom Jobcenter !

Was ihr machen könnt ist folgendes :

Dein Freund und du,können einen Antrag auf einen Mietzuschuss zu den ungedeckten KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) beim zuständigen Jobcenter stellen,dieser ist keine ALG - 2 Leistung.

Wenn du also nur dein Kindergeld von 184 € bekommst und sonst keinen Anspruch hast,dann stünde dir dein Kopfanteil der KDU - als Mietzuschuss zu den ungedeckten Kosten zu,dieser würde 50 % betragen,die anderen 50 %,muss dein Freund tragen.

Er hat auf sein Bafög - einen Freibetrag von 20 %,dieser wird nach dem möglichen Höchstsatz des Bafög - berechnet,nicht nach dem tatsächlichen Betrag.

Dazu kommt dann sein Kindergeld ( ggf.Abzug von 30 € Versicherungspauschale ) ergibt dann sein anrechenbares Einkommen,was auf seinen Bedarf angerechnet würde.

Kann er dann seinen Kopfanteil der KDU - nicht oder nur teilweise zahlen,stünde ihm dieser Mietzuschuss auch zu.

Du müsstest dir dann ggf.einen Nebenjob suchen,dieser würde dann aber ggf.nach Abzug von Freibeträgen auf deinen Mietzuschuss angerechnet,käme dann auf dein Brutto / Nettoeinkommen an.

Beispiel :

Die Warmmiete würde 400 € betragen,dein Kopfanteil dann 200 €,dazu dein Regelsatz von 391 €,würde einen Bedarf von 591 € ergeben,das würde dann auch für deinen Freund gelten.

Jetzt bekommst du nur 184 € Kindergeld,solange du keinen Nebenjob ausübst,würden dir davon 30 € pauschal für Versicherungen abgezogen,also nur 154 € angerechnet.

Da du aber keinen Anspruch auf ALG - 2 Leistungen hast ( § 7 Abs. 5 SGB - ll ),würdest du nur Anspruch auf deinen Kopfanteil der KDU - von 200 € haben.

Wenn du jetzt einen Nebenjob ausübst und dabei angenommen 450 € Brutto wie Netto verdienen würdest,dann fallen erst mal die 30 € pauschal weg,es würden dann die vollen 184 € Kindergeld angerechnet.

Dafür hast du dann Freibeträge nach § 11 b SGB - ll und das würden dann min.170 € sein,es blieben dann also noch 280 € anrechenbares Einkommen übrig.

184 € Kindergeld + 280 € anrechnbarem Einkommen = 464 €.

464 € minus 391 € Regelsatz = ca.73 €,welche dir dann von deinen bisher gezahlten 200 € Kopfanteil der ungedeckten KDU - abgezogen würden und sich diese dann auf 127 € verringern würde.

Erstausstattung bzw. Wohngeld als Azubi

Hallo, ich beginne ab dem 01.08.2014 eine Ausbildung in einer anderen Stadt und muss dort hinziehen (Mein erster Umzug, da ich bisher zuhause gewohnt habe). Meine Frage wäre, ob mir Wohngeld oder eine Erstausstattung zustehen würde?

Vielen Dank.

...zur Frage

Student mit Freundin wollen/müssen ausziehen

Ich bin 21 Jahre Alt, Student ( ab Wintersemester 2015) und will/muss unbedingt ausziehen, zusammen mit meiner Freundin. Ich habe nach meinem Abi angefangen zu studieren und habe keine abgeschlossene Berufsausbildung. Ich arbeite auf 450€ Basis. Meine Freundin ist 20 jahre alt, hat eine schulische Ausbildung (ohne Vergütung) erfolgreich abgeschlossen und fängt im August dieses Jahres eine neue Ausbildung an (mit Vergütung). Nun zum Problem: Meine Eltern und ihre Eltern sind gegen unsere Beziehung. Die Eltern meiner Freundin kommen einfach nicht klar mit dem wie ich bin. Sie denken sehr schlecht von mir und mögen mich einfach nicht. Das Gleiche ist auch bei meinen Eltern so. Das Resultat ist endloser Streit, bei ihr und mir zuhause. Es kam schon so weit ,das ich von zuhause weg und mir für ein paar Tage ein Hotel suchen musste. Meine Freundin ist andauernd am weinen, weil ihre Eltern wegen mir schlecht zu ihr sind und das muss ein Ende haben. Wir haben uns dazu entschlossen auszuziehen. Der Stress ist nicht mehr auszuhalten und wenn das Studium bzw. ihre Ausbildung anfängt, können wir das nicht gebrauchen. Doch wie gehen wir am besten an dich Sache ran? Beide haben kaum Geld und wenn mein Studium anfängt, werde ich dafür ja auch blechen müssen. 1.Bekommt man die Wohnung bei so einem Fall bezahlt? 2.Bekommt man einen Mietzuschuss? 3.Wer übernimmt die Kosten? 4. An wen sollen wir uns wenden? und die wichtigsten Fragen: Wie und wo fangen wir an? Wohin müssen wir als erstes? Was muss alles beantragt werden?

Für schnelle und Gute Hilfe wäre ich mehr als dankbar.

...zur Frage

kein BAföG-Anspruch aber Antrag auf Wohngeld abgelehnt

Hallo ! Meine Tochter hat ein Studium angefangen und musste in eine andere Stadt ziehen -eigene Wohnung mieten. BAföG Antrag wurde abgelehnt da ich und meine Frau berufstätig sind und das Einkommen zu hoch sein soll ist (ist zwar bodenständiges Verdienst dennoch schon zu viel ).Unsere Tochter wohnt alleine , wird von uns unterstützt - was man als kleines Einkommen betrachten kann. 11.2013 hat sie Antrag auf Wohngeld gestellt - Antrag wurde abgelehnt. Sorry bin kein Jurist - verstehe den Grund der Ablehnung einfach nicht : "Für Sie besteht nach §20 Abs.2 kein Wohngeldanspruch ,weil allen zu berücksichtigenden Haushaltsmitgliedern Leistungen zur Förderung der Ausbildung nach den Bundesausbildungsförderungsgesetz oder den §§56,116 Abs3 oder §122 Drittes Buch Sozialgesetzbuch dem Grunde nach zustehen oder im Fall eines Antrags dem Grunde nach zustehen würden. Das gilt auch ,wenn dem Gründe nach Förderungsberechtigte der Höhe nach keinen Anspruch auf Förderung haben." Bitte Euch um Tipp - lohnt sich denn ein Wiederspruch gegen diesen Bescheid zu erheben oder wird es nichts bringen ?

Über jede Antwort würde ich mich sehr freuen

Gruß Dirk

...zur Frage

Wohngeldantrag abgelehnt?

Hallo,

vor kurzem wurde mein Wohngeldantrag abgelehnt. Als Begründung wurde angegeben, dass ,,kein Wohngeldanspruch bestehe, da das Gesetz nicht auf Haushalte anzuwenden ist, zu denen ausschließlich Haushaltsmitglieder rechnen, denen Leistungen zur Förderung der Ausbildung nach BAföG [...] dem Grunde nach, oder im Falle eines Antrages dem Grunde nach zustehen würden. Das gilt auch, wenn dem Grunde nach Förderungsberechtigte der Höhe nach, keinen Anspruch auf BAföG haben."

Allerdings habe ich zuvor einen BAföG Antrag gestellt (abgelehnt) und den entsprechenden Ablehnungsbescheid auch mit dem Wohngeldantrag abgegeben.

Wie kann ich das verstehen?

LG

...zur Frage

Sozialleistungen für Studenten, die die Regelstudienzeit überschritten haben?

Ich habe weder Anspruch auf Bafög (wegen Überschreitung der Regelstudienzeit), noch auf ALGII (auch nicht auf "Kosten der Unterkunft", weil Student), noch auf Wohngeld (dazu ist laut Aussage der Sachbearbeiterin mein Einkommen zu niedrig, habe nur einen Minijob). Meine Eltern können mich finanziell nicht unterstützen.

Gibt es noch andere Möglichkeiten für Sozialleistungen, oder muss ich mich damit abfinden, durchs soziale Netz zu fallen?

...zur Frage

Wohngeld : Anrechenbares Einkommen?

Hallo zusammen, Ich habe im Internet mehrere Wohngeldrechner bemüht um eventuelles Wohngeld zu berechnen. Alle diese Rechner haben mir gesagt, das mir Wohngeld um die 200€ zusteht. Habe daraufhin einen Antrag gestellt. Nun bekam ich vom Amt ein Schreiben in dem mir mitgeteilt wurde das mir nichts zustehen würde. Habe das Schreiben daraufhin näher geprüft und festgestellt, daß der Lehrlingslohn meines Sohnes voll mit angerechnet wurde. Ist das nicht ein Fehler? Wird das nicht anteilig gerechnet und nicht voll? Mal ein paar Zahlen : 3 Haushaltsmitglieder. Mein Nettoeinkommen :1235€ Lehrlingslohn :535€ 1 Person schwerbehinderung zu 50% Anrechenbare Miete 565 € Mietstufe 3.

Wichtig wäre zu wissen, ob sich ein Einspruch lohnt.

Danke für eure Antworten.

Mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?