Schüleraustausch USA, Erfahrungen?

5 Antworten

hey,

ich war genau 10 Monate in den USA mit der Orga AYUSA-INTRAX und ich habe super gute Erfahrungen gemacht, zum einen mit der Orga selbst, weil ich von Anfang an einen Ansprechpartner hatte der mir für die gesamte Zeit der Bewrbung zur Verfügung stand hatte, aber auch in Amerika vor Ort eine Betreuerin die mir bei Fragen z.b rund um die Versicherung etc weitergeholfen hat wenn meine Gastfamilie nicht weiter wusste bzw. sie war da wenn ich Fragen aller Art hatte :)
Es gab aber auch ein Wochenende vor Abreise bei dem ich zum einen super Liebe Leute kennengelernt habe mit denen ich dann über intrax während meines Jahres auf Hawaii und New York war zum Andren aber auch viele Infos bekommen habe, zB wie gehe ich mit Heimweh um, wie verhlate ich mich in für mich durch die andere Kultur ungewohnten Situationen etc :)

Zu meinem Jahr selbst kann ich sagen das USA eine super Wahl war aber ich kenne auch welche denen es in Japa, Australien und Skandinavien super gefallen hat, auch über intrax :)

Meine Lehrer waren super nett zu mir und haben bei den Noten hier und da mal ein Auge zu gedrückt :D und von den Leuten wurde ich super Empfangen, ich hatte gar keine probleme in die Sportteams und AGs rein zu kommen und dort auch wieder neue Leute kennen zu lernen die mir alles erklärt haben aber auch unbedingt alle was mit mir machen wollten ;)

Mit der schule hier hatte ich gar kein Problem, ich habe G9 gehabt und habe die 11 einfach ''übersprungen'' einzige voraussetzung dafür war das ich in Amerika Englisch, Mathe und PoWi belegt habe, beim Rest hatte ich freie Wahl und habe dann zb Speech und Jahrbuch gewählt :) Aber es ging auch einfach den Stoff wieder aufzuarbeitem, klar die ersten Monate der 12 musste ich mehr lernen als die anderen, aber das ist machbar vorallem wenn du weist was für ein Mega Jahr du dafür hattest ;)

Liebe Grüße

Ich habe in der zehnten Klasse von der Schule aus einen vierwöchigen Austausch in eine Stadt in der Nähe von St. Louis gemacht, das war 1986. Es hat Spaß gemacht, einmal in ein anderes Schulsystem zu schauen. Einige sind dann in der Oberstufe nochmal für 6 Monate oder ein ganzes Schuljahr dort gewesen, eine hat dort sogar die Liebe ihres Lebens gefunden und ist nach dem Abitur nach Amerika gezogen. Wenn man 1 Jahr drüben war, musste man das Schuljahr wiederholen. Wir haben auch kurze Aufenthalte in New York und Miami gehabt. Zur Gastfamilie habe ich keinen Kontakt mehr.

Hallo Anniexx, 

ich war für ein Jahr in den USA und hatte eine super Zeit dort! Das ist im August drei Jahre her und ich bin immer noch in Kontakt mit meiner Gastfamilie und meinen Freunden aus der High School. Ich war ein Jahr nach dem High School Jahr wieder in den USA und habe sie besucht. In den Sommerferien kommt mich meine Gastfamilie hier in Deutschland besuchen. 

Bevor ich mich beworben habe, wollte ich erst ein halbes Jahr gehen, aber mir haben sehr viele ehemalige Austauschschüler ein ganzes Schuljahr empfohlen, da man besonders in den USA viele verschiedene Feiertage hat, die wir hier entweder nicht feiern oder die anders gefeiert werden. Ich habe mich auch erst so richtig nach 9 Wochen eingelebt und dann wäre es schade, wenn ich nur noch 3-4 Monate übrig gehabt hätte. 

Meine Organisation  habe ich auf der Informations- und Vergleichsseite Schueleraustausch.net gefunden. Mithilfe des Vergleichrechners kannst du verschiedene Organisationen für bestimmte Gastländer miteinander vergleichen und bekommst eine Liste mit passenden Anbietern und siehst auch die Preise. Natürlich gibt es auch generell viele Informationen rund um das Thema Schüleraustausch. 

Hi, ich habe vor 7 Jahren ein Austauschjahr gemacht und ich hoffe ich kann dir helfen.

Ich war zwar nicht in den USA, aber kenne mich auch mit diesem Land und den Orgas gut aus.

  • Ich würde dir zu YFU, AFS, AIFS, Xplore und iSt raten. Das sind wirklch gute Orgas, schau sie dir alle mal genau an und bewirb dich dann bei 3-4, denn nicht alle werden dich nehmen. Schau aber hier nicht nur auf den Preis, manchmal bekommt man bei einer Orga mehr geboten als bei einer anderen. Da musst du wissen, ob du das willst und ob es dir das wert ist.
  • Ich war damals nur ein halbes Jahr im Ausland und bereue es bis heute. Ich würde nun sofort ein Jahr gehen, da es dir einfach so viel mehr bringt. Man lebt sich meist nach 2-3 Monaten so richtig ein, hat einen geregelten Alltag, hat Freunde mit denen man sich treffen kann, etc. Dann muss man aber schon wieder nach Hause, das ist echt nicht gerade toll. Vor allem in den USA ist ein ganzes Jahr meist nur 500 - 1000 Euro teurer, wie ein halbes Jahr. Da die meisten Sachen in den USA sowiso für ein Jahr bezahlt werden müssen, und es da keine Halbjahrespreise gibt. Sprich du zahlst viel sowiso für 10 Monate, nutzt aber dann nur 5 Monate davon. Also ich würde dir wirklich zu einem ganzen Jahr raten.
  • High School ist nicht High School. Es gibt die richtig großen, mit 3500 - 4000 Schülern. Das kann zwar toll sein, weil man mehr Auswahl an Kursen hat, jedoch kann es auch Nachteile haben. Dort werden wohl mehere ATS sein, sie sind nichts besonderes mehr, werden also nicht unbedingt angesprochen. Durch mehr Kurse ist man wohl eher selten mit den selben Leuten im selben Kurs, Freunde finden also etwas schwieriger. Dann gibt es Schulen mit 80 - 150 Schülern, wo sogar mehere Jahrgänge in einer Klasse sitzten. Dann gibt es noch die normalen mit ca. 500 - 700 Schülern. Da gibt es nicht so viele Kurse, du als ATS musst dann meist das nehmen, was noch übrig ist, so auch bei den Sportkursen. Home Coming und Prom gibt es wohl auch dort, aber du kannst da ev. nicht teilnehmen, wenn du im falschen Jahrgang bist. Meist hat man jeden Tag den selben Stundenplan, oft von 8 Uhr bis 14-15 Uhr. Dann gibt es noch die AGs oder Sportkurs
  • Lehere sind so wie hier, manche sind nett, andere sind nicht so nett. Manche sind mit allen Schülern per Du, und eher wie Freunde, andere woleln das gar nicht. Schüler sind auch so wie hier, nette und nicht so nette. Aber ich kann dir schon mal den Rat geben, nicht zu glauben, dass du dort als ATS eine Besonderheit bist. Die meisten werden wohl jedes Jahr ATS in der Klasse haben, und werden von daher nicht unbedingt auf dich zugehen. Man kennt sich dort auch schon lange, da es dort nicht wirklich eine große Auswahl an Schulen gibt, man geht quasi nach dem Kindergarten, immer mit den selben Leuten zur Schule. Da reinzukommen ist nicht so leicht, das wird viel Arbeit für dich werden.
  • Ja, ich bin mit meiner Gastfamilie noch in Kontakt. Aber es ist nicht so selten, dass man die Familie wechseln muss. Das liegt aber nicht an der schlechten Auswahl der Orga. Die Familie bekommt nur einen Brief von dir, und anhand diesem wird dann entschieden. Doch nur wegen einem Stück Papier weiß man noch nicht, ob man auch wirklich zusammenpasst oder nicht. Es kann sein, dass du wechseln musst, weil ihr einfach von der Art nicht zusammenpasst.
  • Schule im Ausland ist eigentlich nicht so schwer, vor allem wenn man ATS ist. Da wird etwas Rücksicht genommen, auch von den Lehrern. Aber du musst da schon mitlernen und dich bemühen.
  • Zuhause war für mich kein Problem, hatte nach meinem ATJ einen viel bessern Notendurchschnitt als vor meinem ATJ. Habe auch die Matura dann ohne Probleme bestanden.

Würd auf jeden Fall mindestens sechs Monate empfehlen. Das dauert seine Zeit, bis man sich so richtig eingelebt hat, und auch mit der Sprache optimal zurecht kommt. High Schools sind sehr verschieden. Gibt alles von klein und privat bis riesig und öffentlich. Ist auf dem Land/in Kleinstädten aber meiner Erfahrung nach etwas homogener als in Großstädten. USA ist auch nicht gleich USA. Süden, Norden, Westen? Da gibt's schon viele Unterschiede. Ich hab den "Austausch" privat organisiert, dadurch dass mein Vater nach Amerika gezogen ist. Mit Gastfamilien kann man Glück und Pech haben, da hab ich die verschiedensten Geschichten gehört ;) Insgesamt empfehlenswert und eine super Erfahrung.

Was möchtest Du wissen?