schmeckt waldmeister erst nach waldmeister, wenn man ihn getrocknet hat?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei mir ist der Waldmeister auch seit 2-3 Wochen durch - also in Blüte. (Ein Tipp - mach ich seit Jahren so: sofort wenn die Blüten ansetzen -diese Blüten alle abschneiden - dann kann man die Blätter ein paar Wochen mehr verwenden ohne dass er bitter wird) Noch ein Tipp: EndeApril,Anfang Mai einfach einen Jahresvorrat einfrieren.

1) Er schmeckt weder getrocknet noch frisch nach Waldmeister wie in der Limo! Die synthetischen Geschmackaromen "WAldmeister" schmecken ganz anders!!! Das hat geschmacklich nichts mit zu tun!

2) Waldmeister muss entweder getrocknet oder eingefroren werden, um seine Wirkung zu entfalten: Die Wirkung ist: ein angenehmes trockenes Kribbeln am Gaumen und die berauschende , euphorisierende Wirkung üner den Alkohol hinaus. Dann erkennst du erst den typischen Waldmeister-Geruch nach getrockneten Heu.

3) Der Waldmeister-Geschmack ist sehr dezent , wenn es (die Bowle oder Dessert) richtig nach Waldmeister schmeckt, hast Du zuviel genommen! Das Cumarin ist nicht ungefährlich!!!! Erbrechen BEnommenheit, Leberschäden!

Daher darfst DU nur 3 g auf einen Liter Bowle oder Wein geben! D.h. ein kleines Sträußchen pro Bowle!

endlich die antwort auf meine frage, milde grazie !!! :-)

1
@taigafee

Prego !

  • also wie gesagt: trocknen oder einfrieren (15 min genügt schon) - erst dann entfaltet sich Wirkung

Und bitte übertreibs wirklich nicht mit der Menge: Die 3 g (1 Zweig = 1 Gramm) pro Liter ist die offiziell geratene Menge - sicher kannst Du ungefährlich drüber gehen und verdoppeln. Aber was man früher zu unseren Großelternzeiten getan hat: einen großen Strauß in die Bowle zu hängen - das knallt zwar ist eine Belastung für Leber und kann Halluzinatione und Schwindel hervorrufen

0
@findesciecle

Noch was: mit Trocknen meinte ich nicht ganz trocknen - leicht Antrocknen (paar Stunden genügt schon)

0

Meine Oma hat den Waldmeister immer vor der Blüte geerntet und dann einige Tage getrocknet. Dann wurden die Stengel zusammen gebunden und das Büschel kopfüber in die Bowle gehängt, wobei die Schnittstellen nicht bedeckt werden dürfen, sonst schmeckt die Bowle bitter!

meine frage war eigentlich, ob die frischen blätter nicht nach waldmeister schmecken. ich befürchte nämlich, dass das evtl. gar keiner ist.

0
@taigafee

Sorry, das ist mir leider entgangen und ich kann's Dir auch nicht beantworten, bin irgendwie noch nie auf die Idee gekommen, frischen Waldmeister zu knabbern... :)

0

So weit ich weiß, soll man den erst anwelken lassen oder kurz ins Gefrierfach geben. Ganz frisch gibt er glaub ich sein wunderbares Aroma nicht her.

Waldmeister gehört sich aber schon auch getrocknet, zudem ist auch wichtig WANN der geerntet wird, blühende Pflanzen sind meiner Erinnerung nach schon zu spät - zumindest hat das unsre Oma immer so gesagt. Auf alten Bildern von ihr sieht man häufig auch Kräuterbündel die kopfüber in Ofennähe (trockener, möglichst dunkler Ort) an Dachsparren aufgehängt wurden, ist wohl förderlich für das Aroma.

Dass es geschmacklich nicht an Konzentrat / chemisch verstärktes Aroma ran kommt ist aber auch klar, Waldmeister an sich ist eine eher herbe Sache, nicht das pappsüße Zeug dass es z.B. als Getränkezusatz gibt

Ich habe neulich gelesen, dass Man Waldmeister am besten erst einmal in den gefrierschrank legt, einfriert und damit dann erst eine Bowle macht, da durch das Einfrieren erst der Geschmack richtig zur Geltung kommen soll.

Ich habs jedoch noch nicht ausprobiert.

Was möchtest Du wissen?