Schimmelbildung bei 3-fachverglasten Fenstern?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schimmelbildung hat mit der Verglasung nichts zu tun. Unabhängig von anderen Parametern braucht Schimmel um zu wachsen immer drei Voraussetzungen:

Wärme, Nahrung, Feuchtigkeit.

Fehlt ein Faktor gibt es auch keine Schimmelbildung.

Mit etwas Phantasie kann man sich jetzt ausmalen auf was man achten muss...;-))

Neue Fenster, egal ob Zweifach-, Dreifach, oder gar Vierfachverglasung sind dicht, wenn sie geschlossen sind.Wichtig ist auch, dass die Wände keinen schlechteren U-Wert als die Fenster haben, da sich sonst Feuchtigkeit an den Wänden sammeln kann, wenn dann nicht gut gelüftet wird, hätte man die Gefahr von Schimmelbildung.
Ebenso wichtig ist, dass beim Einbau ordentlich gearbeitet wird und keine Kältebrücken am Übergang zwischen Fensterrahmen und Wand entstehen. Also richtig und gleichmäßig schäumen.

Alte Fenster bieten eine sog. "Zwangsbelüftung" dadurch, dass sie noch nicht so dicht waren. Daher gab´s auch selten Schimmel. 

Wenn Du neue einbauen lässt, musst Du einfach nur regelmäßig stoßlüften.

Das ist uns im Keller auch passiert. Da lüftet man ja auch nicht sooo arg oft.

Wenn Du auf gutes Lüften achtest, sollte das aber gehen.

Keller sollte man im Winter lüften, da kalte Luft Feuchtigkeit aufnehmen kann. Im Sommer die Fenster eher geschlossen halten, da das Temperaturgefälle zu Kondenswasserbildung im Keller führt.

0

Also ich bin Fensterbauer.
Und das Problem ist einfach, dass zu wenig gelüftet wird.
Die neuen Fenster sind extrem Dicht.

Was möchtest Du wissen?