Schimmel im Kindergarten....

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,Schimmel ist ein hohes gesundliches Risiko und muss fachmännisch beseitigt werden. Tipsie69 hat Recht - geh zum Gesundheitsamt, weil der Träger nicht reagiert.

Am Besten ist immer, wenn die Eltern sich organisieren - ein Elternaktiv sollte auf jeden Fall vorhanden sein und dies ist eine Aufgabe für das Aktiv. Gemeinsam Druck auf den Träger ausüben und gemeinsam oder als Abordnung zum Gesundheitsamt gehen. Ich habe über Jahrzehnte in Kindereinrichtungen gearbeitet und immer wieder feststellen müssen, das die Eltern vorallem in den alten Bundesländern nicht von ihrem Mitspracherecht gebrauch machen.

Ihr, als Eltern, seid Dreh- und Angelpunkt einer Kita, nach dem Träger. Macht doch endlich mal davon Gebrauch und heizt dem Träger oder dem Personal ein. Eine gute Zusammenarbeit für Eure Kinder - denn die Verantwortung für das Kind wird nicht an der Kita-Tür abgelegt.

Nur so kann eine Verbesserung der Bildungsverhältnisse erreicht werden. Aus Sicht des Pädagogen, sage ich Dir, ich war immer dankbar, wenn ich starke Eltern hinter mir hatte, denn dadurch provitiert auch die Arbeit mit dem Kind. Man kann so viel gemeinsam erreichen. LG

Danke schön.Ich hab gestern selbst noch mit dem Büro gesprochen und Sie sagten mir das Sie es angeblich erst seit letzter Woche wissen und dann auch gleich gehandelt hätten,was jedoch nicht zum Erfolg führte,woraufhin Sie nun eine Firma beauftragt hätten,die es nun beseitigen soll.Leider war das Gespräch etwas unhöflich und so nachdem Motto,warum ich mich eigentlich so anstelle,Sie hätten ja sofort gehandelt.Stimmt nach 5 Wochen beschweren,was Sie angeblich nicht wußten!!! Jedenfalls liegt das Attest von meinem Arzt vor.Eine Fachfirma soll beauftragt sein,meine Tochter ist vorrübergehend draußen.Ich hoffe nur das es wirklich diesen Erfolg hat und mein Kind bald wieder gehen darf,denn Sie ist letztendlich die Leidtragende,weil Sie nicht versteht warum Sie nicht zu Ihren Freunden darf!!

0
@danidaggi

Ja, leider sind die Kleinen immer in der Schusslinie, weil sie nicht verstehen, warum es nicht geht. Erkläre ihr, dass in der Kita ein Pilz ist, der sie sehr krank macht. Deshalb muss sie zu hause bleiben, bis der weg ist.Krank sein, ist nicht schön, weil man sich nicht gut fühlt und viele Dinge nicht machen kann. Das verstehen die Kleinen auch - vorallem, wenn Du ihr sagst, dass es bald vorbei ist und in der Zwischenzeit spielt sie zu hause. Eventuell gibt es ja die Möglichkeit, dass man mal 1 oder 2 Freunde einladen kann? LG

0

Hier ist anzuraten sich schriftlich an den Träger zu wenden. In Kindergärten ist es oft warm und wird wenig gelüftet. Die Erzieherinnen sollten angeleitet werden mehr zu lüften, bzw. auch mal die Türe offen stehen zu lassen. Wo genau befindet sich denn der Schimmel an der Türe? Wenn das außen ist, macht das nichts.

Also es ist nun so,das es Innen an der Tür ist,die komplette Ecke,geschätzt ca.2m hoch evtl.auch höher und auf die anschließende Wand langsam übergriff.Ich gehe davon aus,das es aufgrund von einer kältebrücke enstanden ist,denn genau die Seite des Kiga,allerdings andere Stelle,war schon betroffen wo der Putz bereits abgehauen werden mußte und es trotzdem zurück kam.Der hauseigene Handwerker wurde nun endlich informiert,genauso wie das Gesundheitsamt,und wird sich drum kümmern.Da evtl.jedoch ein Umbau/Anbau geplant ist,wollen Sie vorher natürlich kein Geld dafür dann noch ausgeben.Nun wird aber anscheinend doch gehandelt,laut Kindergärtnerin.

0

Erstmal Danke für die ganzen Antworten.ES sieht nun so aus,das meine Tochter vorrübergehend den Kiga nicht besucht bis sich Ihre Haut deutlich gebessert hat,sprich die offenen Stellen geschlossen sind.Die Kindergärtnerin hat gestern wohl selbst noch beim Gesundheitsamt angerufen und die sollen gesagt haben das Sie genau richtig gehandelt hätten,auch bzw.gerade weil Sie gehandelt haben und es abgewaschen haben,jedoch erst nach über 4 Wochen.Nun kommt demnächst ein Handwerker und schaut sich das ganze mal an und behandelt es hoffentlich weiter.Ich werde Sie also draußen lassen und dann abwarten..

Streit mit Vermieter: Schimmel in der Bude

Wir haben seit ca. einem Jahr einen immer stärker werdenden Schimmelbefall in unserer Wohnung. Dies betrifft alle Zimmer. Der Vermieter wurde (leider nur mündlich) darüber informiert, woraufhin von ihm im Februar 2011 das Badezimmerfenster ausgetauscht wurde. Da er sich nicht weiter um den restlichen Schimmel kümmern wollte, haben wir uns lange nach einer neuen Wohnung umgesehen und diese nun auch gefunden. Als ich dem VM diese Woche meine schriftliche Kündigung (nicht fristgerecht) aufgrund des Schimmelbefalls überreicht habe, hat er zunächst jegliche Kenntnis darüber, dass wir ein solchen Problem haben, abgestritten. Bei einer kurz darauf erfolgten Sichtung der Wohnung hat er aber offen zugegeben, das Badezimmerfenster aufgrund des Schimmelproblems getauscht zu haben. Seine These: wir lüften nicht/falsch/zu wenig. Das Übliche also. Stimmt aber nicht, wir lüften regelmässig und lange, v.a. nach dem Duschen und Kochen. Der VM hat angekündigt, einen Gutachter zu schicken, der wohl von seinem Vermieterbund beauftragt wird. Der soll dann auch heute mittag schon kommen. Die Wohung unter uns hatte übrigens das gleiche Problem mit Schimmel, wenn auch nicht so extrem. Dort wurde auch versprochen, die Wand zu richten, am Ende hat man aber bloß mit Spezialfarbe drübergepinselt. Alle Schimmelflecken sind sehr groß (Pizateller) und wandern schön an der Wand runter. Sie befinden sich alle an der Wetterseite des Gebäudes. Meine Frage: kann ich den Gutachter bitten, sich auch den Schimmel in der Wohnung unter uns anzuschauen? Müsste die Wohnung über uns nicht auch Schimmel haben, immerhin sind meine Flecken an der Decke ziemlich groß und schwarz. Zieht das nicht durch? Auf was kann und muss ich mich noch gefasst machen? Was muss der VM nachweisen, damit er aus dem Schneider ist? Habe nämlich Angst, dass der Gutachter nicht wirklich neutral ist.

...zur Frage

HILFE, meine Tochter (5 Jahre) ist so unglücklich

Hallo Ihr Lieben!

Ich hab ein riesiges Problem. Seit ca. 3 Jahren suchen wir nach einer größeren Wohnung bzw. einem Haus. Nun hat es dieses Jahr endlich geklappt und in 10 Tagen steht unser Umzug an. Da wir in einen anderen Stadtteil ziehen musste unsere Tochter (wird im Dezember 6) den Kindergarten wechseln. Wir dachten uns, dass das eigentlich ganz gut ist, da sie dann die Kinder, mit denen sie nächstes Jahr in die Schule kommt, schon vorher kennen lernt.

Momentan ist bei uns dementsprechend stressig. Mit der Bahn brauchen wir ca. eine Stunde um nach dem Kindergarten in unsere aktuelle Wohnung zu kommen, hinzu kommt der normale Umzugsstress und die Kleine kommt leider etwas zu kurz.

Seit drei Wochen ist unsere Tochter nun in dem neuen Kindergarten und mir ist von Anfang an aufgefallen, dass sie ziemlich ruhig geworden ist.

Gestern Abend beim ins Bett bringen hat sie dann plötzlich fürchterlich angefangen zu weinen, dass alles doof ist und sie nicht mehr da sein will. Sie sagte, dass ihr ihre alten Freunde, der Kindergarten und die Erzieher (eine davon ist eine meiner besten Freundinnen) fehlen ihr schrecklich. Auch umziehen möchte sie nicht.

Sie hat so sehr geweint, dass es mir fast das Herz gebrochen hat. Nachdem sie endlich eingeschlafen war, musste ich erst mal ewig heulen und mich wieder zu beruhigen.

Was kann ich denn tun, um ihr die Veränderung zu erleichtern?

War jemand von Euch schon mal in dieser Situation?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Müssen wir uns das wirklich gefallen lassen?

Mein Vermieter wird nun aufgrund von Schimmelbildung unser Schlafzimmer renovieren und die Außenwände dämmen. Seiner Ansicht nach ist nicht einmal klar, dass der den Schimmel auch zu verschulden hat. Wir sind zwar immer noch der Ansicht, dass er die ganze Wohnung renovieren muss um der Ausbreitung des Schimmels vorzubeugen, aber da weigert er sich. Nun war gestern ein Maler da, der einen Kostenvoranschlag erstellen soll. So weit so gut. Nun sagt mein Vermieter, dass noch eine weitere Firma kommen wird um einen Kostenvoranschlag zum Vergleich zu erstellen. Wir sind damit nicht einverstanden und haben dem Vermieter das auch gesagt. Er meinte, dass er das Recht habe, sich Vergleichsangebote einzuholen. Wenn uns das nicht passt, können wir ja ausziehen. Das fanden wir reichlich unverschämt. Es kann doch nicht sein, dass alle Nase lang hier Handwerker aufkreuzen um dem Vermieter Kostenvoranschläge zu erstellen. Muss ich die reinlassen? Schließlich ist es doch unsere Wohnung und da bestimmen doch wir, wer da reinkommt. Wir zahlen ja Miete und das nicht wenig. Was können wir dagegen tun, damit der Vermieter endlich mal versteht, dass er nicht machen kann, was er will?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?