Scheidung - was bedeutet Haupttermin? was wird dort geregelt?

6 Antworten

Eigentlich wird dann auch geschieden. Es sei dann, es gibt noch irgendwelche Einwände.

was könnten irgendwelche Einwände sein?

0
@wertverlust

Siehe auch Antwort von Lena101. Oder Dein Partner erhebt Einspruch und will nicht geschieden werden. Dann könnte der Richter noch warten wollen.

0

Hallo,

das ging aber schon recht flott mit dem Scheidungstermin. Wie hat er so schnell einen Termin erhalten? Ich habe gehört, dass es zwischen Zustellung und Scheidungstermin sogar Monate vergehen können.

Der schnelle Termin hat offenbar nicht nur mich überrascht, sondern auch ihn. Von beiden Anwälten wurde die Absetzung des Termins beantragt, da im Scheidungstermin möglichst auch über Zugewinn etc. verhandelt werden soll. Der Absetzung wurde von gerichtlicher Seite auch stattgegeben.

0

Wenn Ihr Euch einig seit, das Ihr geschieden werden wollt, werdet Ihr vermutlich geschieden, so war es bei mir. Es dauert dann noch 4 Wochen bis das rechtskräftig ist, es sei denn, ihr habt beide einen Anwalt und verzichtet auf die Widerspruchsfrist. L.G.

Scheidung und Folgesachen....Anwaltschreiben...Drohung? bin völlig irritiert.....

Ich bin seit 1 Jahr und 4 Monaten verheiratet. Jetzt machte mein Mann mit mir im Januar 2015 Schluß um danach noch mit mir einen bereits gebuchten Urlaub zu verbringen und noch am Tag der Heimkehr für die Öffentlichkeit bekannt zu geben das er in eine andere Frau vergeben ist. Er hat sofort die Scheidung eingereicht und mich erhielt anhängendes Schreiben was mich völlig irrietiert.

Erstens wusste ich gar nicht das wir eine Trennung im April letzten Jahres hatten....ich wasche immernoch seine Wäsche und wenn er da ist koche ich für ihn usw. Wir schliefen auch bis Ende Januar 2015 in einem Bett. Laut des Schreibens steht ja das wenn ich diesem angeblichen Trennungszeitpunkt nicht zustimme wollen die eine Härtefallscheidung beantragen.

WAS bedeutet das für mich und was für ein Härtefall soll das sein? Das Haus gehörte seinem Vater und wurde meinem Mann überschrieben so ziemlich um den Zeitpunkt kurz vor unserer Heirat. Aber dazu wurde gleichzeitig ein Testament gemacht das wenn meinem Mann etwas passiert das Haus sofort an seinem Vater zurück fällt. Ist dies rechtlich so korrekt?

Es gibt keinen Ehevertrag. Wie verhält sich das mit Möbeln oder anderem Eigentum ( zum Beispiel Autos?)

Ich lebe noch mit 2 Kindern in der gemeinsamen Wohnung, eines davon ist unser gemeinsames und das andere brachte ich mit in die Ehe, dieses ist auch schulpflichtig. Erst hieß es von ihm das ich in dem Haus bleiben darf ( er sei ja auf Montage und eh kaum da) und nun steht da was von Eigenbedarf und ich soll so schnell wie möglich ausziehen. Gibt es eine Frist an die ich mich halten muss, natürlich kommen bei diesen Worten Ängste hoch das man mit den Kindern vor die Tür gesetzt wird.

Ich hab von alledem keine Ahnung. Er war der Alleinverdiener. Ich denke mal das er jetzt Unterhalt für das gemeinsame Kind zahlen müsste?

Es wäre sehr nett wenn mir hier jemand paar offene Fragen beantworten könnte,ich bin grade völlig irriertiert.

...zur Frage

Was ist mit meiner Periode los? Was bedeutet das?

Hey, habe gestern meine Tage bekommen, aber irgendwie auch nicht. Das Blut kommt nur wenn ich auf der Toilette bin, aber sonst nicht. Meine Periode ist sonst durch die Pille sehr geregelt, habe sie aber in letzter Woche manchmal vergessen. Das ist aber irgendwie komisch, weiss jemand was das bedeuten könnte?

...zur Frage

Sterbehilfe und Patientenverfügung?

Ich halte ein Fachreferat über Sterbehilfe. Jetzt ist die Frage aufgekommen, in welcher Form die Patientenverfügung etwas mit der Sterbehilfe zutun hat bzw. ob sie das überhaupt tut. Passive Sterbehilfe bedeutet ja soviel, wie "Sterbenlassen", also den Verzicht auf lebensverlängernde Maßnahmen. In einer Patientenverfügung lehnt man doch genau dies ab, oder? Wenn darin geregelt ist, dass der Patient keine Lebensverlängernden Maßnahmen möchte, also Keine Reanimation usw. fällt das dann unter die besagte Passive Sterbehilfe oder nicht? Bitte mit Begründung, wenn sich jemand auskennt. :-)

...zur Frage

Scheidungs Termin. Vor Gericht noch abwendbar ?

Hallo, meine Frau und ich sind seit zwei Jahren getrennt. Sie hat letztes Jahr überstürzt (wir sind wieder zusammen) die Scheidung eingereicht. Dann hat sie die zurück gezogen und bekam vom Gericht drei Monate Bedenkzeit es sich genau zu überlegen. Nach den drei Monaten wollte sie das Verfahren doch weiter laufen lassen um die Kosten nicht in den Sand zu setzen, einen Schlussstrich zu ziehen und danach halt ohne Trauschein weiter mit mir Leben. Das war ein großer Fehler, so wurde ihr klar. Der Scheidungstermin steht im Februar an. Jetzt meine Frage, kann man vor Gericht noch der Scheidung wieder sprechen, geht das ? Oder muss das über die Anwälte im voraus gemacht werden und geht das überhaupt.

...zur Frage

Mann hatte durch Schenkung schon Besitz vor der Eheschließung. Frau bekam ihr Erbe während der Ehe.

Der Mann erhielt von seinem Vater vor der Eheschließung eine Schenkung (Haus mit Grundstück). Die Frau erbte von ihren Eltern während der Ehe ihr Elternhaus mit Grundstück. Was würde im Fall einer Scheidung geschehen. Die Frau hat keine Rechte am Haus und Grund des Mannes? Der Mann hätte Rechte auf das während der Ehe geerbte Haus und Grundstück der Frau?

...zur Frage

Kontopfändung trotz Restschuldbefreiung. Was kann ich tun?

Meine Bank, ich nenne diese mal "Scherzbank“ hat mich wirtschaftlich lahmgelegt.

Die Fakten:

In dem Restschuldbefreiungsverfahren wird mir gem. § 300 InsO Restschuldbefreiung erteilt. Die Laufzeit der Abtretungserklärung endet mit Ablauf der Wohlverhaltensperiode am 17.08.2017. Zugestellt wurde mir die Ausfertigung am 21.09.2017.

Bei der Scherzbank habe ich ein P-Konto.

Am 09.11. 2017 legte ich der Scherzbank die o.g. Ausfertigung des Amtsgerichts vor. Die freundliche Bankangestellte machte sich Kopien und schlug mir vor, mein P-Konto in ein normales Konto umzuwandeln. Dies tat ich dann auch. (Später sollte ich erfahren, dass noch Pfändungs- und Einziehungsverfügungen von zwei Insolvenzgläubigern gegen mich vorliegen.)

Am 17.11.2017 erhielt ich von der Scherzbank eine Mitteilung, dass am 15.11.2017 eine Lastschrift meines Stromanbieters mangels Deckung nicht eingelöst wurde. Dies konnte ich mir nicht erklären, weil mein Konto über ausreichend Deckung verfügte.

Als ich am 20.11.2017 erneut bei der Bank vorsprach, wurde mir mitgeteilt, dass die Sache an den entsprechenden Sachbearbeiter weitergeleitet. Eine baldige Erledigung, sowie ein Rückruf bei mir, wurden mir zugesichert.

Am 23.11.2017 wurde mein Guthaben vom Konto der Scherzbank auf ein Zwischenkonto übertragen.

Gestern, 24.11.2017 erschien ich erneut bei der Scherzbank. Es wurde mir mitgeteilt, dass noch Pfändungen (siehe oben) gegen mich vorliegen und die Scherzbank da nichts machen könne. Das Geld wäre erst mal Pfutsch. Die Scherzbank müsse nun die Gläubiger anschreiben und auf deren Antwort warten.

Man riet mir, mein Konto wieder in ein P-Konto umzuwandeln, damit ich über künftige Geldeingänge wieder frei verfügen kann. Dies tat ich dann auch.

Meine Frage an Euch. Was kann ich tun, damit ich wieder über mein (eingefrorenes Guthaben verfügen kann?

Der Name Scherzbank ist von mir erfunden. Sollte sich dieser rein zufällig auf den Namen einer real existierenden Bank reimen, ist das voll beabsichtigt!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?