Schadensersatz Trick - Was tun?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich habe leider genau das selbe Problem. War bei Gericht, und die Richterin wollte einen Vergleich. Der "Käufer" behauptete er hätte den Wagen für 2500€ mehr verkaufen können, also für 7500€. Die Gerichts- und Anwaltskosten sollte ich ebenfalls übernehmen in der Höhe von knapp 2000€. Würde mich über Erfahrungsberichte freuen. Mein Rechtsanwalt ist scheinbar überfordert mit dem Fall...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist keineswegs eindeutig, daß ihr bei der Sache unterliegen werdet. Laien-Verbraucher haben oft viel zuviel Angst, wenn sie vor Gericht gezerrt werden und glauben Wunder was ihnen da schlimmes passieren wird.

Der Streitwert ist bei sowas auch rel. gering und die Richter empfehlen bei so zweideutigen Sachen immer einen "Vergleich".

Also, bevor Ihr Euch auf übereilte Schadensersatzforderungen einlaßt, lasst besser den Prozess laufen. Der Kläger muß dabei alles beweisen, auch den Kunden vorzeigen, der ihm den Verkaufspreis geboten hätte. Für meinen Geschmack riecht das Ganze wegen dem hohen gelaufenem Tempo nach Betrug.

Einen teuren Anwalt braucht es für den Prozeß nicht. Es reicht, vorzubringen, daß das Ganze eine Betrugsmasche war. Die Richter schützen gern den "Verbraucher".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?