Rufbereitschaft am arbeitsfreien Tag

2 Antworten

Darf der Arbeitgeber mich am Montag zur Rufbereitschaft heranziehen?

Nein, darf er nicht. Deine vereinbarte Stundenzahl hast Du erreicht und der Montag ist Dein freier Tag. Wenn der AG dort Rufbereitschaft möchte, muss das vereinbart sein und zudem bezahlt werden. Rufbereitschaft ist ja keine Freizeit, da Du immer erreichbar und einsatzbereit sein musst

1

Rufbereitschaftszulage gibt es und im Arbeitsvertrag u. Tarifvertrag steht die Möglichkeit der Rufbereitschaft

0
58
@Tiffy03

Rufbereitschaft muss aber auch bezahlt werden. Hast Du eine Vereinbarung über die Leistung von Überstunden? Gibt es einen Betriebsrat? Der muss den Überstunden auch zustimmen.

0

Auch wenn Hexle2 anderer Ansicht ist:

Wenn in dem für Dich zuständigen Tarifvertrag, Arbeitsvertrag, Betriebsvereinbarung oder anderen für Deinen Arbeitsplatz geltende Vertragsbestandteile eine Rufbereitschaft beschrieben ist, Dann darf der Arbeitgeber das natürlich machen. Daran sind jedoch Bedingungen geknüpft:

Der Rufbereitschaft müssen Leistungen gegenüber gestellt werden.

Z.B. TV KVI Hessen. Zitat: "Für jede angefangene 12 Stunden Rufbereitschaft hat der Arbeitgeber 1 Stunde Arbeitszeit zu vergüten. Wird der MA innerhalb der Rufbereitschaft zur Arbeitsleistung herangezogen, sind ihm unabhängig der tatsächlich geleisteten Arbeitszeit mindesten 3 Stunden zu vergüten."

Dein AG darf also unter bestimmten Bedingungen Rufbereitschaft anordnen und Du hast dann die Verpflichtung innerhalb einer zumutbaren Zeit zur Arbeit zu erscheinen. Das bedeutet jedoch nicht, dass Du dafür zu Hause auf den Anruf warten mußt. Diese so genannte häusliche Rufbereitschaft ist ARBEITSZEIT und voll zu bezahlen! Wenn durch die Rufbereitschaft Mehr / Überstunden anfallen, dann sind diese Stunden mit den üblichen Zuschlägen zu bezahlen. Alternativ ist Dir die Möglichkeit einzuräumen diese Stunden "abzufeiern".

7 Tage am Stück Rufbereitschaft?

Hallo! Sind ja hoffentlich ein paar kluge Köpfe hier. Folgende Situation. Normaler Arbeitsdienst von 6.00 Uhr bis 14.00 Uhr. In der anderen Abteilung Dienstleistung, gleicher Betrieb, von ca. 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Jetzt plant man folgendes Arbeitsmodell: Arbeitsdienst Montag bis Freitag + Rufbereitschaft für die Abteilung Dienstleistung (je nach Bedarf) + Rufbereitschaft Samstag und Sonntag,- also 7 Rufbereitschaften am Stück. Dann wieder eine normale 5 Tage Arbeitsdienst,- bzw. man versucht Urlaub zu bekommen. Das wäre dann 4 mal im Jahr + 5 zusätzliche, feste Sonntage Dienst. Meine Frage: Ist das Rechtens? Ich bräuchte hier aber etwas schriftliches, nicht nur mündliche Aussagen. Betriebsrat und viele Kollegen nehmen es übrigens einfach so hin und als ich heute meinen Mund aufgemacht habe kam gleich der Kommentar "ob ich schon daran denke, dass die Betriebsführung gewechselt hat und ich im Kopf haben sollte, wie schnell es unter der neuen Leitung wegen einer Kleinigkeit schon eine Abmahnung für den Kollegen gegeben hat..." Bitte,- kann mir jemand dazu einen Rat geben? Wird immer schlechter und für mich heißt es nur noch "arbeit machen und durchhalten" :-(

...zur Frage

Darf ich als Pflegeschüler so arbeiten?

Ich mache eine Ausbildung zum Pflegefachhelfer (Schüler) in Bayern. Habe diese Woche gearbeitet: Montag 8 std, DIenstag 4 Std, Mittwoch 8Std, Donnerstag 8 Std, Freitag 8 Std und Samstag 4 Std. Jz habe ich sonntag frei und soll ab nächster Woche so arbeiten: Montag 8 std, Dienstag 8 std, Mittwoch 3 std (Wegen Prüfung), Donnerstag 8 std, Freitag 8 std, Samstag 8 std und Sonntag wieder 8std.... Geht das wegen der Freien tage mit kommt das etwas viel vor und bin ja noch ein Schüler...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?