rückstellungen und rechnungsabgrenzung rechnungswesen

4 Antworten

Rückstellungen sind keinesfalls Aufwendungen, sondern Verbindlichkeiten für Aufwendungen, die dem Grunde nach bekannt usw. usw. Rückstellung ist also ein passives Bestandskonto und geht am Jahresende in die Bilanz, sie gehört also zum Fremdkapital. Beispiel: Im alten Jahr ist eine Maschine reparaturbedürftig geworden, geschätzte Reparaturkosten (evtl. Kostenvoranschlag) 5000 €. Diese Reparatur kann aber im alten Jahr nicht mehr bewerkstelligt werden. Dann bildest du eine Rückstellung (den Grund kennst du, also Reparatur), die Höhe des Aufwands kennst du nicht genau (Schätzung oder Voranschlag), die Fälligkeit der Bezahlung bzw. die Ausführung der Reparatur kennst du auch nicht genau) Buchung: Reparaturaufwand an Rückstellung 5000 € (also ohne MWsteuer) . Sinn: Du buchst den Aufwand noch im alten Jahr (erfolgswirksam), denn da ist der Aufwand entstanden, nimmst als Gegenkonto, wie gesagt, Rückstellungen, also ein Verbindlichkeitenkonto. Kommt im neuen Jahr die Rechnung nach der Reparatur, der Einfach halber unterstelle ich 5000 + 950 MWst = 5950, dann buchst du bei Zahlung: Rückstellung 5000 € + Vorsteuer 950 € an Bank 5950. Aber merken: Rückstellungen sind Verbindlichkeiten, kein Aufwand.

Indem man sich damit beschäftigt. Natürlich ist es erstmal sehr vernünftig, bei Wikipedia nachzusehen: Rückstellungen sind eine Abgrenzung periodenübergreifender Erfolgsvorgänge.

Periodenübergreifende Vorgänge sind so Dinge, wie im nächsten Jahr etwas zahlen, wofür man im vorherigen Jahr eine Leistung erhalten hat. Nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung und dem Grundsatz der Vollständigkeit müssen Rückstellungen gebildet werden. Einfach gesagt werden Beträge zurückgehalten, sie stehen also nicht zur Zahlung von Rechnungen zur Verfügung, um Rechnungen oder Risiken aus einer vergangenen Periode bezahlen zu können.

Ich hätte gerne die Links zu Wikipedia mit angegeben, nur wird der Beitrag dann als "Spam" erkannt, also suche einfach selbst nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung und Rückstellung.

Ich würde da eher in einem Fachbuch nachlesen oder sogar mal im HGB, da stehts eigentlich auch eindeutig drin. Wenn Wikip. deine Frage so beantwortet wie unten beschrieben ist das nämlich nicht ganz korrekt. Rückstellungen werden nur gebildet für ungewisse Verbindlichkeiten und für drohende Verluste, Instandhaltung und Gewährleistung. Aktive Rechnungsabgrenzungen werden für bezahlte Rechnungen gebildet deren Aufwand erst im folge Jahr entstehen.

Was möchtest Du wissen?