Rottweiler und Mops, möglich?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde beim Rottweiler nicht unbedingt mit einem Rüden anfangen, das ist noch mal ne andere Hausnummer wie eine Hündin. Habe letztens erst einen kennen gelernt und das war so ein Muskelberg.... Wahnsinn! Zwei Rüden könnten später auch durchaus Probleme geben.... muss nicht sein aber da wirst du mehr Erziehungsarbeit leisten müssen wie normal.

Wir wollten uns erst einen Sheltie dazu holen haben davon aber abgesehen weil sie als Welpen schon sehr klein sind und unsere dazu neigt von oben mit der Riesen Pfote immer drauf zu patschen. Das wäre vermutlich nicht gut gegangen.

Schaffe Raum für beide wo sie sich getrennt zurück ziehen können, denn beide in einem Raum ohne Rückzugmöglichkeiten und du nicht da kann das Spiel zu Wild werden oder einer wird so genervt das er zu packt. Wir haben eine Große Transportkiste im Flur stehen, eine Höhle in die sich der Hund meiner Mutter zurück zieht wenn sie auf Besuch ist und unser Welpe zu sehr nervt. Da rennt sie dann schon freiwillig rein unsere kann schrecklich nerven^^

In der Regel machen gut sozialisierte Hunde das unter sich aus, unser bekommt dann vom Schäferhund mal einen Rüffel aber dann ist gut. Aber bei Größenunterschieden diesem Ausmaß musst du aufpassen das einer nicht Platt gemacht wird. Rotti Welpen sind schnell schon sehr viel größer als dein Mops und bringen eine andere Masse und Kraft mit die sie noch nicht ganz im Griff haben.

Da musst du also schon von Anfang an konsequent beide erziehen wenn das klappen soll! Möglich ist es hängt aber eben vom Mensch ab ob er wirklich Chef ist!

Hallo,

leider hast Du auch die Angst, daß dem kleinen Mops der Rottweiler zum Verhängnis werden könnte. Passieren kann mit jedem anderen Hund auch was oder einem kleinen Hund. Ein Rottweiler muss natürlich konsequent, aber natürlich gewaltfrei erzogen werden. Sollte aber jeder Hund, ob groß oder klein. Aber der Rottweiler an und für sich ist total anhänglich, verschmust und ein toller Hund. Was andere daraus machen muss Dir egal sein, weil daß Du auch Anfeindungen gegenüber stehen wirst, ist Dir hoffentlich bewusst. Weil halt leider noch immer viel zu viele Vorurteile sind. Ansonsten seh ich kein Problem. Du hast ja alles in der Hand, wenn Du einen Welpen zu Dir holst. Aber würde Dir keinen Rüden empfehlen, sondern ein Mädl. Das einzige Problem ist , kenn ich auch selber, daß miteinander spielen fast nicht möglich ist, denn wenn so ein Rotti ausgewachsen ist, der hat einige Kilos auf den Rippen und der ist unbewußt zu schwer und zu grob für einen kleinen Hund.

Grüssle und viel Freude mit den zwei "Mäusen"

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Tierschutzarbeit, selber Tiere aus schlechter Haltung!

Ich hatte zwei Jack Russell und eine Deutsche Dogge, nun die Jackys mit einem Saarloos Wolfhund. Prinzipiell spielen die Rassen da erstmal eine untergeordnete Rolle bei einer Mehrhundehaltung, vorrangig zählt, dass es halt mehrere Hunde sind. Bereite dich gut vor, informiere dich und lasse die Hunde bloß nichts "unter sich ausmachen". Mehrhundehaltung ist eine Sache für sich.

Hallo, ich sehe die Sache eher nicht so optimistisch. Es klappt nur, wenn einer von Beiden sich immer unterordnet. Am Anfang wird es der Rottweiler-Welpe sein. Der wird aber gross und will sich eines Tages nicht mehr unterordnen. Dann hast Du ein Problem; denn beide Hunde werden dann nicht glücklich sein - und Du auch nicht. Ich wollte meinem Schäferhund-Mix was Gutes tun, indem ich ihm einen Doggen-Mix-Welpen als Gesellschaft besorgte, weil ich dank Baby nicht mehr so viel Zeit für meinen Ersthund hatte. Es klappte auch, solange die Dogge sich unterordnete. Irgendwann - da war der Doggen-Welpe ca. 1 1/2 Jahre ait , wehrte er sich gegen die Massregelungen des Schäferhundes. Der Schäferhund musste sich unterordnen mit dem Ergebnis, dass er anfing, mein Baby zu attackieren. Das ging natürlich gar nicht, und ich musste mich von ihm trennen. Gg

Klar geht das! Möpse sind ja im Normalfall sowieso relativ liebe und aufgeschlossene Hunde (zumindest die, die ich kenne) und wenn er Rottweiler als Welpe zu dir kommt, sehe ich da sowieso gar kein Problem. Hund ist Hund, alle Rassen sprechen die gleiche Sprache, wenns nicht klappt hängt das normal nicht an der Rasse des Hundes sondern an seiner Persönlichkeit oder seiner Erziehung!!

Was möchtest Du wissen?