Riester-Rente gekündigt- Auszahlung wird versteuert?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Marie1982,

da immer mehr Rentnern immer weniger Beitragszahler in der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) gegenüberstehen, wurde unter anderem die Riester-Rente aufgelegt, um die Versorgungslücke im Alter zu schließen. Für die Beitragszahlung hattest du während der Vertragslaufzeit Anspruch auf 154 Euro Grundzulage und 185 Euro Kinderzulage (bei Kindern, die ab 2008 geboren sind, 300 Euro) für jedes kindergeldberechtigtes Kind.
Wenn du deine Riester-Rente vor Vollendung deines 25. Lebensjahres abgeschlossen hast, hattest du zusätzlich Anspruch auf den einmaligen Berufseinsteigerbonus von 200 Euro.

Steuern musstest du innerhalb der Ansparphase nicht zahlen, da die Besteuerung erst bei der Auszahlung nachgeholt wird.

Bei der Kündigung einer Riester-Rente, die bis zum 31.12.2004 abgeschlossen wurde und bei der keine Altersvorsorgezulagen und Sonderausgaben auf die gezahlten Beiträge bzw. berücksichtigt wurden, sind die Gewinne (rechnungs- und außerrechnungsmäßigen Zinsen) zu versteuern. Bei einer schädlichen Verwendung (zum Beispiel einer Kündigung) müssen die geflossenen Zulagen und Sonderausgaben an das Finanzamt bzw. an die ZfA (Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen) zurückgezahlt werden. Durch das Finanzamt werden dann:

  • 25,0 % Abgeltungssteuer
  • 5,5 % Solidaritätszuschlag
  • ggf. Kirchensteuer

einbehalten. Im Rahmen deiner Einkommensteuererklärung hast du dann die Möglichkeit, eine Neuberechnung der Steuerpflicht zu beantragen. Befindet sich die Höhe deines persönlichen Steuersatzes unter der Höhe des zum Abzug gebrachten Steuersatzes, kann eine Rückerstattung der zu viel gezahlten Steuern erfolgen. Hatte deine Riester-Rente zum Zeitpunkt der Kapitalauszahlung bereits eine Laufzeit von 12 Jahren oder länger, wäre die Auszahlung steuerfrei.

Handelte es sich bei deinem Vertrag um eine Riester-Rente, bei der keine Zulagen und Sonderausgaben berücksichtigt wurden, und ist war Versicherung ab dem 01.01.2005 abgeschlossen, so wäre die Differenz aus Versicherungssumme und eingezahlten Beiträgen zu versteuern. Diese Summe wird dann mit der Abgeltungssteuer, dem Solidaritätszuschlag und ggf. der Kirchensteuer versteuert. Bestand die Riester-Rente zum Zeitpunkt der Kapitalzahlung bereits mindestens 12 Jahre und warst du zu diesem Zeitpunkt mindestens 62 Jahre alt (wurde die Riester-Rente vor 2012 abgeschlossen, 60 Jahre) wäre die Differenz aus Versicherungssumme und gezahlten Beiträgen lediglich zur Hälfte zu versteuern (Halbeinkünfteverfahren). Über die Einkommensteuererklärung kannst du dann eine Rückerstattung der zu viel gezahlten Steuern bzw. eine Neuberechnung der Steuern anhand deines persönlichen Steuersatzes zum Zeitpunkt der Auszahlung beantragen.

Ich hoffe, meine Informationen helfen dir weiter.
Viele Grüße, Angie vom Allianz Hilft Team

Danke für die Antwort. Ich habe heute auch beim Finanzamt angerufen. Naja, wenigstens bleibt noch etwas übrig, als dass ich noch viele Jahre eingezahlt hätte und das Geld evtl nie wieder gesehen hätte.

0

Eine schädliche Verwendung kann nur vorliegen wenn Zulagen geflossen sind.
Auch für den Abschluss einer Riesterrente erhält man zusätzlich 200 Euro Zulage nach §84 EStG sofern man im ersten Sparjahr das 25 LJ noch nicht vollendet hatte die natürlich auch zurück gezahlt werden müssen.

Aber dass, das Finanzamt auch nochmal die Auszahlung versteuert?

0
@marie1982

Die Erträge müssen auch versteuert werden..... Wenn kein Freistellungsauftrag (bis 801 Euro für Alleinstehende) erteilt wird, führt das Vertragsführende Institut die Ertragssteuer und Kirchensteuer ab.

0
@RudiRatlos67

Es gab ja keine Erträge. Die Dame vom Finanzamt meinte, dass die Auszahlung auch versteuert wird. Echt kompliziert und in meinen Augen echte Abzocke.

1
@marie1982

Riester lohnt sich nur wenn die Zulagen mindestens so hoch sind wie die Eigenbeiträge. Darüber hinaus ist es immer schädlich einen Riester-Vertrag zu kündigen. Das sollte man aber im Vorfeld geklärt haben, bevor man einen Ristervertrag eingeht und erst recht wenn man ihn entgegen jeder Empfehlung kündigt.

1

@marie1982

Das war bei mir ganz ähnlich.

Einbezahlt hatte Ich bis zur Kündigung 12100,- €. Der Rückkaufswert betrug zum Zeitpunkt der Kündigung knapp 9900,- €, welche auch ausbezahlt wurden. Die Zulagen und der Sonderausgabenabzug (Steuererstattung) waren da bereits abgezogen. An das Finanzamt musste Ich dann noch genau 3843,36 € Steuer nachzahlen.

LG Tom


Riester förderschädliche Verwendung

Hallo, ich habe eine Frage zur schädlichen Verwendung der Riester Rente.

Hat jeder Riester-Kunde bei Vertragsende grundsätzlich die Wahl selber zu entscheiden, ob er die Auszahlung förderschädlich oder nicht förderschädlich bekommen will?

Beispiel: Eine 30jährige Kundin arbeitet sozialversicherungspflichtig. Sie schließt eine Riesterrente ab und sichert sich durch Zahlung des Eigenbeitrags 2 Jahre lang die volle Förderung. Dann hört sie auf zu arbeiten und fällt bis zum Vertragsende aus dem zulagenberechtigten Kreis raus. Dennoch zahlt Sie bis zum 67. Lebensjahr die Beiträge weiter ohne Zulage oder Steuervorteile zu bekommen. Hat die Kundin dann selber die Wahl, ob Sie die Auszahlung inkl. Förderung förderUNschädlich bei voller Besteuerung und lebenslang verrentet bekommt? Oder kann sie auch eine förderschädliche Auszahlung verlangen und auf die Zulagen verzichten? Über die gesamte Vertragslaufzeit sind lediglich 308 € Zulage geflossen. Daher wäre es für die Kundin sicherlich vorteilhafter rückwirkend auf diese Zulagen zu verzichten und dafür nicht der vollen Besteuerung zu unterliegen. Desweiteren könnte Sie das gesamte Kapital als Einmalbeitrag abrufen.

Kann man sagen, dass es sinnvoll ist bei Vertragsende zu prüfen wieviele Jahre man förderberechtigt war, und ob sich evtl. eine förderschädliche Verwendung eher rechnet?

Vielen Dank vorab für jed

...zur Frage

Falsche Angaben in Mitteilung über steuerliche Leistungen aus einem Altersvorsorgevetrag / Riester nach Kündigung?

Hallo,

ich habe vergangenes Jahr (2015) meinen Riester-Vertrag bei der DWS gekündigt und mach nun meine Steuererklärung. Hier ist mir nun etwas aufgefallen, was so nicht stimmen kann:

Ich habe in Summe über 4 Jahre und 8 Monate 9128 Euro eingezahlt. Zusätzlich wurden noch Zulagen in Höhe von 616 Euro eingezahlt, also in Summe 9744 Euro. Zum Zeitpunkt der Auflösung war der Vertrag 9899,03 Eur Wert. Ich habe also 155,03 Euro Gewinn gemacht. Mir wurden dann zum Auflösungszeitpunkt die Zulagen und die gewährten Steuervorteile in Höhe von 3563,81 Euro abgezogen..okay, die habe ich ja auch zuvor erhalten und die stehen mir nun nicht mehr zu. Ausgezahlt wurden mir also 6335,22 Euro. Soweit alles korrekt und nachvollziehbar.

Nun hätte ich damit gerechnet, dass ich die 155,03 Euro Gewinn noch versteuern müsste. Ich habe ja effektiv (nach Verrechnung der Zulagen und zurückzuzahlenden Steuererstattungen) 6180,19 eingezahlt und 6335,22 Euro ausgezahlt bekommen.

Jetzt habe ich von DWS die Mitteilung über steuerliche Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag ($22 Nr. 5 Satz 7 EStG) erhalten. Hier werden mir in Position 7 -416,37 Euro und in Position 8d 8129,24 Euro ausgewiesen. In Summe also 7712,87 Euro. Diese muss ich in Steuererklärung in die Anlage R eintragen und somit versteuern. Das heißt, ich muss hiervon nochmal Rund 3000 Euro Steuern nachzahlen. Hier kann doch etwas nicht stimmen. Normalerweise entspricht die Summe aus Position 7 und 8d dem Gewinn, der mit dem Riester erzielt wurde...also 155,03 Euro.

Hat jemand etwas ähnliches erlebt und/oder kann mir jemand erklären, woher diese extreme Steuernachzahlung kommen kann? Oder hat DWS hier etwas falsch ausgefüllt in der Bescheinigung?

...zur Frage

Wie viele Jahre kann das Finanzamt meine Steuererklärung nachfordern?

Ich habe eine generelle Frage zur Handhabung der Steuererklärung. Mal angenommen, ich habe zwei Jahre lang vergessen, meine Steuererklärung abzugeben:

Wie viele Jahre kann das Finanzamt meine Steuererklärung nachfordern und wie viele Jahre bin ich dazu verpflichtet, diese eben nachzureichen?

...zur Frage

Riester Rente gekündigt auszahlung ser wehnig

Hallo erstmahlich habe meine riester rente gekündigt bei ergo.von meinem eigenanteil von 540 eur sind mir 74 eur ausgezahlt worden.ist das nicht ein bischen fiel was die einem da abziehen.hat einer da ahnung.....? hab keine ahnung wie die das berechnen.

...zur Frage

Riester Rente gekündigt - schädliche Verwendung? Wieviel Kapitalertragssteuer muss ich voraussichtlich zahlen?

Hallo,

ich habe meine Riester Rente letztes Jahr gekündigt.

Ich möchte wiessen, wieviel Steuern (Kapitalertragssteuern) ich nun

zu erwarten habe, wenn ich nun meine Lohnsteuer für 2016 mache (Baden-Württemberg), Steuerklasse I.

Auszahlungsbetrag war 5.044 Euro. Davon wurden nach § 94 Absatz 2 EStG lt. Schreiben Bund Deutscher Rentenzahler folgende Posten abgezogen, so das mir schlussendlich ca. 4.031 Euro übrig geblieben sind:

Zulagen ca. 400 Euro.

Steuerermäßigung 613 Euro.

Wieviel muss ich nun ans Finanzamt zahlen? Kann mir das jemand ungefähr grob sagen? Mit wieviel muss ich ungefähr rechnen?

Durch den Verkauf habe ich sogar einen Gewinn von mind. 800 Euro erzielt, da die Aktienfonds sich in letzten Jahren gut entwickelt hatten! Eingezahlt hatte ich ca. 3.360 Euro (bei ca. 8 Jahren Laufzeit bis zur Kündigung).

Ich habe den Riester glaube ich 2010 abgeschlossen.

Ich hoffe mir kann jemand helfen. Danke.

Viele Grüße

Michi

...zur Frage

Finanzamtnummer - wo finde ich die?

Hallo.

Ich trete eine neue bzw. nach der Ausbildug erste feste Beschäftigung an und soll in einem Personalbogen die Finanzamtnummer angeben.

Habe bisher aber keine Steuerbescheide erhalten, da ich nicht gearbeitet habe.

lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?