Reitabzeichen was ist das?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das kleine und große Hufeisen sind motivationsabzeichen, brauchst du nicht als Voraussetzung für irgendetwas, also kann man machen, muss aber nicht. 

Wenn du nun Turniere gehen möchtest brauchst du reitabzeichen, spätestens wenn du mehr gehen willst als mal ein E. (Ich rede jetzt von springen/Dressur/Gelände) für fahren/western/voltigieren gibt es diese Abzeichen extra.

Die Lehrgänge für die Reitabzeichen werden oft von vereinen angeboten, mit reitunterricht, theorieunterricht und oft werden auch schulpferden zur Verfügung gestellt. RA5 wird auch oft mit dem Basispass zusammen angeboten, somit lernt man direkt für alles und legt beides dann ab.

Reitabzeichen 10-6 darfst du in beliebiger Reihenfolge mache .

  • RA5: kann disziplinspezifisch oder allgemein abgelegt werden.

Voraussetzungen: Mitglied in einem Verein, bestandener Basispass oder RA 7 und 6, Teilnahme am vorbereitungslehrgang. Mind 5jähriges Pferd das den Ansprüchen gewachsen ist.

Dressurprüfung angelehnt an Klasse E, E stilspringen und eine theorieprüfung musst du mit genügend guten Noten bestehen bestehen. Dann kannst du LK6 anmelden.

Disziplinspezifisch ist die Prüfung dann etwas schwerer und komplett wird das springen/Dressur nicht herausgenommen.

  • RA4: 

Voraussetzungen: RA5, +alles oben schon genannte.

Die Prüfung hat einen praktischen und theoretischen Teil, ca A* schwer. Allgemein oder disziplinspezifisch

  • RA3:

Voraussetzung: Besitz des RA4, bei der disziplinspezifischen Prüfung müssen die Pferde mind 6 sein.

Prüfung für alle Disziplinen: Dressur ca L Niveau, Stilspringen A**, und Theorie. Disziplinspezifisch: wird aus dem A ein L springen.

  • RA2:

Voraussetzungen: Besitz des RA3, +alles oben genannte

Alle Prüfungen auf L Niveau. Disziplinspezifisch auf M Niveau.

Zusätzlich kann man dieses Abzeichen aufgrund von turniererfolgen verliehen bekommen (bestimmte Anzahl an Platzierungen oder siegen in einer bestimmten Klasse)

  • RA1:

Voraussetzungen: Besitz RA2, Pferde mind.6, disziplinspezifisch mind 7. +alles oben genannte

Alle Prüfungen aus M Niveau+ die Theorie, disziplinspezifisch ist die Prüfung S und ein theorieteil.

Auch das kann man durch turniererfolge erlangen, bestimmte Anzahl Platzierungen bzw. Siege in M oder S.

Du brauchst die Abzeichen oben um je eine höhere LK anmelden zu können, um die schwereren Prüfungen nennen zu dürfen. Praktisch für Turnierreiter dass man ab einem bestimmten Niveau keinen Lehrgang+ Prüfung braucht, sondern die Erfolge sammeln kann.

Das goldene Reitabzeichen bekommt man bei 10 Siegen in S disziplinspezifisch.

Meine Quelle ist die Website der FN : https://www.pferd-aktuell.de/reitabzeichen/abzeichen-im-ueberblick/abzeichen-im-ueberblick

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also die Reitabzeichen 10, 9, 8, 7 und 6 sind sogenannte Motivationsabzeichen. Und entsprechen dem früheren Steckenpferd (heute RA10), dem früheren kleinen Hufeisen (heute RA9) und dem großen Hufeisen (heute RA7) - RA8 heute ist im Prinzip ein Zwischenschritt zwischen dem früheren kleinen und großen Hufeisen. Und auch das RA6 ist neu, aber immer noch nichts anderes als ein Motivationsabzeichen - also kein Abzeichen, dass Du irgendwo anders für brauchst, außer dass es Dir in etwa vermittelt, wo Du Ausbildungstechnisch stehst.

Diese Reitabzeichen 10 - 6 kannst Du beliebig oft wiederholen und auch in beliebiger Reihenfolge. Anders sieht das bei den nachfolgenden aus:

Der Basispass läutet dann eine etwas andere Ära ein. Bei dieser Prüfung wird nicht geritten. Es ist eine reine theoretische Prüfung und die Grundlage für alle nachfolgenden Reitabzeichen.

Das heißt das RA5 (früher das "kleine Reitabzeichen, bzw. DRA Kl IV) kannst Du nur machen, wenn vorher die Prüfung zum Basispass absolviert hast. Das kann man zum Glück auch in einem Rutsch machen. Also erst Basispass, dann RA5 an einem Tag. Mit diesem Reitabzeichen kann man dann auf Turnieren in den A-bereich vordringen. Ohne bleibt nur E und drunter. Die Anforderungen bei dieser Prüfung sind neben der Theorie eine Dressurreiterprüfung der Klasse E und ein Stilspringen der Klasse E. Ab 21 Jahren kann man das Ganze aber auch als reines Dressur- oder Springabzeichen ablegen.

Das R4 ist das nächste Reitabzeichen. Anforderungen hier sind Theorie und eine Dressurreiterprüfung der Klasse A, sowie ein Stil-A-Springen, sowie im nachfolgenden Zeitraum den Nachweis, dass man auf Turnieren 2 Stil-Springen der Klasse A oder 2 A-Dressuren mit einer Wertnote von mindestens 6,0 erfolgreich absolviert hat. Erst dann kann das Reitabzeichen  R4 bei der FN eingetragen werden.

Das RA 3 ist ein Zwischenreitabzeichen, dass es früher nicht gegeben hat. Da kam nach dem "großen Reitabzeichen" direkt das silberne Reitabzeichen. Beim RA3 muss ein theoretischer Teil, eine Dressurreiterprüfung Kl L auf Trense geritten werden und ein A**-Stil-Springen absolviert werden.

Das RA 2 entspricht dem alten silbernen Reitabzeichen - hier muss ein theoretischer Teil, eine Dressurreiterprüfung Kl L auf Kandare  geritten werden und ein L*-Stil-Springen absolviert werden.

Und dann kommt zu guter Letzt noch das RA1 - auch hier gibt es den theoretischen Teil, eine Dressurprüfung der Klasse M auf Kandare und ein Stil-M-Springen*.

Alternativ gibt es bei allen Reitabzeichen die Möglichkeit, das Ganze Dresur-, bzw. Spring-spezifisch zu machen. In der Regel ist die Dressur. oder das Springen dann eine Klasse höher angesiedelt, als bei der beidspartigen Prüfung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?