Reicht "regelmäßiges Anschreien" schon für's Jugendamt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es scheint so zu sein, dass die Eltern mit den Kleinkindern überfordert sind. Ständiges Anschreien ist nicht in Ordnung. Wie wäre es denn, wenn du deine Hilfe anbietest? Du kannst z.B. anbieten, die Kinder für 1 bis 2 Stunden täglich zu beaufsichtigen, damit die Eltern mal zur Ruhe kommen.

Es gibt x Möglichkeiten, Eltern in Krisensituationen zu helfen. Manchmal reicht schon der Hinweis, das es professionelle Hilfe gibt, z.B. http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/kinder-und-jugend,did=119200.html

Regelmäßiges Anschreien ist ein Anzeichen dafür, dass die Schreienden ein Problem haben. Aus Sicht des Kindes es ein solches Verhalten bedrohlich. Je nach Intensität und Nachhaltigkeit dürfte eine Gefährdung vorliegen, die das Einschreiten des Jugendamtes angezeigt erscheinen lässt. Allerdings ist nicht normiert, was Anschreien ist und wie es objektiviert werden kann. Jedenfalls sind entwürdigende Maßnahmen, ich zähle das Anschreien dazu, nach dem BGB nicht zulässig.

Kommt darauf an weswegen und unter welchen Umständen man angeschrien wird. Wenn man morgens um 4 Uhr besoffen heimkommt dann dürfen die Eltern schrein dass die Wände wackeln.

Klandermann 27.06.2014, 22:34

Sehe ich nicht so...es geht aber eher um trotziges Verhalten von Kleinkindern, wenn sie nicht ins Bett wollen etc. Ganz normale Sachen halt: Schreien ist für mich dann psychische Gewalt...

1
Klandermann 27.06.2014, 22:36
@RosasMoerder

Machtausübung ist vllt für den Moment wirksam, aber was soll aus den Kindern werden? Abgesehen davon glaube ich, dass die dadurch noch mehr Konter geben. Wie fändest du es denn, wenn dich dein Partner regelmäßig anschreit, nur weil ihm was nicht passt?

1
Kirschkerze 27.06.2014, 22:36
@Klandermann

ich wurde sehr oft angeschrien und ich habe es nicht als psychische Gewalt gesehen sondern meine Lektion draus gelernt und mich das nächste Mal besser benommen. Diese ganzen "och bitte räum doch auf geschichten" haben mich SEHR kalt gelassen. Manchmal sind solche Erziehungsmaßnahmen nötig

0
RosasMoerder 27.06.2014, 22:36
@Klandermann

normal, wenn alles gut ist, muss man ja nicht schreien

wenn etwas nicht passt, muss man sich gehör verschaffen

0
RosasMoerder 27.06.2014, 22:38
@Kirschkerze

es kommt auch darauf an, wenn du das kind da 20 minuten lang anbrüllst, ist auch etwas anderes

aber wenn man mal kurz, "lars-thorben, ab ins bett" schreit, das ist schon ok

1
Klandermann 27.06.2014, 22:39
@Kirschkerze

Sehe ich nicht so. "Räum doch mal auf bitte" ist zu lasch, das stimmt. Man muss Grenzen setzen und auch Strafen müssen folgen wie Hausarrest oder so. Aber wenn mich meine Eltern angeschrien hätten, hätte ich sie als ziemlich hilflos empfunden. Und sie ehrlich gesagt auch nicht mehr für voll genommen.

1
RosasMoerder 27.06.2014, 22:41
@Klandermann

du bist super, wir sind mächtig stolz auf dich und auf deine eltern

mein vater hatte mich sogar geschlagen, aber er hatte mir auch supernützliche sachen dafür beigebracht

zb wie man bremsscheiben wechselt

und glaub mal, wenn deine eltern lust gehabt hätten dich anzuschreien, du hättest die schon für voll genommen

aber du musst dir jetzt einen anderen vater als deinen studienratvater vorstellen

0
Kirschkerze 27.06.2014, 22:41
@Klandermann

Du kannst nicht sagen "sehe ich nicht so" immerhin beschreibe ich das anhand meiner persönlichen Erfahrungen. Ich hab btw auch mal ordentliche Klapse bekommen, bei mir ist psychisch alles in bester Ordnung. Es gibt einfach auch Kinder die sind belastbarer und keine so Mimosen wie sie heutzutage (heutzutage ich rede nicht von dir) ranerzogen weden

0
Klandermann 27.06.2014, 22:42
@RosasMoerder

Das sehe ich auch so, aber davon spreche ich nicht. Ich rede davon, dass die Kinder regelmäßig mehrere Minute angeschrien werden...

1
Klandermann 27.06.2014, 22:43
@Kirschkerze

omg, ihr habt voll den Schaden, merkt man doch hier...ist mir auch wurscht, das Jugendamt würde bestimmt einschreiten ;=) Und das mit Recht. Wie habt ihr euch denn gefühlt als ihr geschlagen wurdet? War bestimmt eine tolle Beziehung, denn man hat gelernt Bremsen zu reparieren..SUPER

1
Kirschkerze 27.06.2014, 22:46
@Klandermann

ich empfand und empfinde den "klaps" nach wie vor nicht als schlagen. Ich war mir danach umso mehr bewusst was für ne Sche*se ich gebaut habe und das was in dem Moment passiert ist (ich hab zum Beispiel unseren Teppich halb abgefackelt) ist auch nie wieder passiert.

Wäre es aber vllt wenn meine Eltern nur gesagt hätten "du hast Mist gebaut geh in dein Zimmer"...Vermutlich sogar bestimmt.

im Übrigen verbitte ich mir solche Aussagen wie "Ihr habt voll den Schaden" Das sind persönliche Ansichten auf persönlichen Erfahrungen und persönliche Meinungen. Sie mögen dir nicht passen und nicht schmecken aber mit meiner Psyche ist alles in Ordnung das versichere ich dir und das lass ich mir auch nicht unterstellen. Ich bin wenigstens dazu imstande eine Diskussion führen zu wollen. Nur kommt von der Gegenseite immer nur ein Kreisel-Argument was das ganze ziemlich unlustig macht.

0
Klandermann 27.06.2014, 22:48
@Kirschkerze

aha, wie gesagt "Klaps" und "Schlagen" ist was anderes...wie hast du dich denn gefühlt, wenn du angeschrien oder geschlagen wurdest?

1
Kirschkerze 27.06.2014, 22:50
@Klandermann

ich wurde nicht geschlagen -_-

Schuldig hab ich mich gefühlt, aber das war ich auch. Und mehr nicht. Weder bestürtzt, noch wütend, noch traurig noch sonst was. (und ich hab ne Menge Mist gebaut ich wurde oft angeschrien. Einmal wöchentlich)

0
Holzschraube 28.06.2014, 01:41
@Kirschkerze

Kirschkerze, Klandermann und RosasMoerder: Ihr lauft alle nicht glatt.

Ich fordere euch auf, die Demokratie BRD zu verlassen und nach Nordkorea auszuwandern!

0

Kinder im Trotzalter sind höllisch anstrengend, aber natürlich sollte die Erziehung nicht aus Anschreien bestehen. Ich habe aber eher den Eindruck, daß die Eltern Hilfe brauchen und zwar in Form von Erziehungsberatung.

Bevor man gleich mit dem Hammer Jugendamt ankommt, solltest du vielleicht etwas beratend und beruhigend auf die Eltern einwirken. Versuche doch, in einem ruhigen Gespräch zuerst Verständnis zu zeigen - d. h. nicht anklagen und angreifen - und dann auf die vielen Möglichkeiten einer Beratung hinzuweisen, vll gleich noch Kontaktadressen zur Hand zu haben.

Jugendamt sollte immer der letzte Ausweg sein.

Ja, das reicht aus. Dieses permanente anschreien ist eine seelische Erniedrigung und die ist nach § 1631 BGB ( Bürgerliche Gesetz Buch - das zweithöchste deutsche Zivilrecht ) nicht zulässig!

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1631.html

Ca. 70 % aller Eltern haben keine Ahnung von Erziehung!

Was möchtest Du wissen?