Rechtsanwalts- & Notarfachangestellte werden?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hey!

Ich bin im 2. Lehrjahr zur Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten. Und ich kan nur sagen, es kommt ganz auf das Anwaltsbüro drauf an. In meiner Kanzlei sind die Rechtsanwälte u. Notare voll locker, die erzählen Witze lachen mit uns und erkundigen sich was wir in der schule machen. Mit meiner Ausbilderin lernen wir gemeinsam viel für die Schule. Wir werden echt von allen gut unterstützt.

Zur Arbeit allgemein:

Im 1. Lehrjahr war ich nur auf den Beinen: Botengang, Eingänge suchen, Wiedervorlagen suchen, Ablage machen, Regristatur (das sind so sachen, die du jeden Tag machen musst). nach und nach wurde mir dann immer mehr beigebracht: aktenrücksendung, Aufforderungsschreiben, eV Anfragen, JVA Anfrage, Mahnbescheid, ZVA da wurds dann richtig spannend.

Seit Sommer bin ich im 2. Lehrjahr und mache ständig Vertretung für Sekretärinnen (das heißt Bänder schreiben, die die Anwälte diktieren, das macht richtig spaß, da kriegt man richtig viel mit und lernt jede menge auch das Juristen Deutsch ;)

In der Berufsschule habe ich: im 1. Lehrjahr: BGB, Gebührenrecht, Deutsch, Englisch, EDV, Bürokommunikation, Rechnungswesen, Politik, AWL, Zahlungsverkehr

Im 2. Lehrjahr: Gebührenrecht, Deutsch, englich, EDV, Rechnungswesen, Politik, Familienrecht, Arbeitsrecht, Notariat

Ich find diesen Beruf deutlich spannender als nur Bürokauffrau. Man lernt das ganze Mahnverfahren kennen (was ich richtig spannend finde) (unsre Lehrerin sagt immer wir sind die Bürokauffrauen Deluxe, weil wir nach der Ausbildung in vielen großen Firmen arbeiten können) bei Banken, Firmen, die ne Mahnabteilung haben, Imnmobilienverwaltung eigentlich überall.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen. Und wenn du gerne mit Menschen kontakt hast, dann überleg es dir nochmal gut ;) Für weitere Fragen stehe ich dir gerne bereit ;)

LG Anni

Ich hatte ein Praktikum in einer Kanzlei gemacht. Sollte eigentlich 1 Jahr dauern, aber nach einem Monat habe ich gekündigt. Erstens, man hatte nie Zeit für mich. Der Rechtsanwalt war oft beim Gericht. Zweitens, wenn er da war, dann hat er mich ausgefragt über Gesetze, die ich oft lernen sollte. Drittens, ich hatte ständig das Gefühl, als ob er mich wie eine Verbrecherin behandelt. Hat immer die Stimme erhöht, auf mich herab gesehen, mich befragt (nicht gefragt) und immer mich in irgendwas beschuldigt.

hey,

hmm gute Frage! Ich finde hier: http://www.rechtsanwalts-notarfachangestellte-berlin.de/ gibts ganz gute Infos. Soweit ich weiss ist der Beruf EIN Beruf aus beiden Richtungen gemischt und du kannst später sowohl beim Rechtsanwalt als auch beim Notar arbeiten..

Sternii88 28.11.2013, 20:55

danke ich schau mal rein..

0

Du kannst Rechtsanwaltsgehilfin werden oder halt eben beides. Das liegt halt daran, ob die Kanzlei auch ein Notariat hat, dann kannst Du beides erlernen. Ist aber nicht so zu empfehlen. Hab in diesem Beruf schon zwei Praktika gemacht und es ist ein sehr nervender Beruf und wirklich sehr schlecht bezahlt wird. Also alle haben mir damals von diesem Beruf abgeraten.

LG Anuket

Sternii88 28.11.2013, 20:41

Ohje...! Vielleicht überleg ich nochmal.. Danke

0
Anuket 28.11.2013, 20:44
@Sternii88

Bitte. Vielleicht findest Du ja noch etwas Anderes. =)

0

Was möchtest Du wissen?