rechte eines 16 jährigen gegenüber der polizei

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kenne diese Situation, allerdings nicht als 16 jähriger, in dem Alter habe ich überhaupt kein Alkohol getrunken.

Als 16 jähriger hast Du die gleichen Rechte, wie jeder andere Sparziergänger auch. Falls die Polizei eine Personenkontrolle macht, mußt Du Angeben zu Deiner Person machen. Sonst nichts, irgendwelche Fragen mußt Du nicht beantworten. Du kannst aber sagen, dass Du auf dem Weg nach Hause bist und ausschlafen mußt, weil Du einen anstrengenden Tag vor Dir hast.

Sollten die Polizeibeamten Dich auf die Wache nehmen wollen oder eine Durchsuchung machen wollen, dann mußt Du es widersprechen. Du solltest es widerholen, wenn andere Polizeibeamte bspw in der Wache es hören.

Auf keinen Fall solltest Du Dich wehren, da sonst die Polizei weitere Maßnahmen mit Gewalt durchsetzt.

Nachdem Du den Ausweis gezeigt hast, solltest Du sagen, dass Du jetzt gehst. Fragen beanwortest Du nicht.

Einen kurzen Moment danach gehst Du und reagierst nicht mehr, wenn die Polizei etwas sagt. Im alkoholisierten Zustand hörst Du sowieso schlecht, deshalb kann man Dir es auch später nie vorwerfen.

Da hat ein Polizeibeamter leichtes Spiel. In den hunderten von Fahndungslisten gibt es sicher ein paar Beschreibungen die auf dich passen. Eine Mitnahme zur Feststellung der Identität ist legal möglich und wird laufend praktiziert. Auch eine Taschenkontrolle wirst du dir gefallen lassen müssen. Allerdings sind weitergehende Ermittlungen (wie die Taschenkontrolle) nur durch einen zusätzlichen Anfangsverdacht, wie beispielsweise den Geruch von Alkohol oder Drogen, gerechtfertigt.

Darf man erfahren was für ein abstrakter Verdacht das war ? Die Polizei hat das Recht zu erfahren wer du bist und wo du her kommst. Das steht ja eigentlich alles im Personal Ausweis. Solltest du dich weigern oder meinen den Großen spielen zu müssen kann man das als Widerstand gegen die Staatsgewalt werten... demzufolge behinderts du die Beamten bei ihrer Arbeit bzw. kommst ihren Aufforderungsn nicht nach.

Im Rahmen des selbstschutzes dürfen sie auch z.B. nach Waffen untersuchen, sie dürfen auch bei Anfangsverdacht nach Drogen untersuchen.

0

Was möchtest Du wissen?