Radfahrer auf Gehweg. Muss ich als Fußgänger ausweichen?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Egal ob du ausweichst oder nicht: der Radfahrer darf dich nicht gefährden.

Ich bin sowieso der Meinung dass offiziell kombinierte Rad und Fußwege gefährlich sind, auf alle viel gefährlicher als vernünftiges fahren auf der Straße. Gute Radwege sind laut
internationaler Statistik 2,6 mal so unfallträchtig als fahren auf der Straße, schlechte Radwege bis 12 x so gefährlich.

Vor allem wenn es dich stört dann würde ich nicht ausweichen denn kein Radfahrer möchte stürzen. Absichtliches in den Weg stellen ist gefährlich, nicht reagieren üblicherweise nicht.

Die ganzen Antworten mit Rücksichtnahme halte ich ich verkehrt. Wenn man auf Menschen Rücksicht nimmt die sich wissentlich falsch verhalten und die Gefährdung von Fußgängern in Kauf nehmen dann bestärkt man sie in ihrem egoistischen Fehlverhalten. Schon bei dem Gedanken dass besonders alte Menschen und Kinder in der Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden und schwerstens gefährdet sind sind ein Grund sich dagegen zu wehren. Wenn ich das einfach toleriere dann bin ich mit Schuld wenn zB ein Kin d das aus einem Hauseingang heraus läuft umgefahren wird.

Rücksichtnahme ja, aber nicht mit einseitigen Rechtsverletzungen und Gefährdungen.

Auf kombinierten Wegen muss man leider mit der Gefahr leben.

Das kommt darauf an, ob es ein reiner Fußweg, ein Fußweg mit "Fährrader frei", oder ein gemischter Fuß- und Radweg ist.

Auf einem reinen Fußweg hat der Radfahrer nichts zu suchen. Wenn du unbedingt Streit willst, kannst du ihn auf die Straße verweisen.

Wenn aber Fahrräder auf dem Weg zugelassen sind, dann gilt gegenseitige Rücksichtnahme. Das bedeutet, beiden nehmen aufeinander Rücksicht. Auch du.

Der Radfahrer bremst und klingelt, statt sich rücksichtslos an dir vorbei zu drängeln. Du machst ihm Platz, statt ihn zum Schieben zu nötigen. Gegenseitge Rücksichtnahme eben.

Darüber hinaus ist es nicht vorgeschrieben, jedoch sehr ratsam, immer am rechten Rand eines Weges zu gehen. So bekommt man kaum was davon mit, wenn links ein schnellerer Fußgänger, ein Jogger oder ein Fahrrad vorbei rauscht.

Auch ich benutze als Fahrradfahrer hin und wieder einen Fußgängerweg. Besonders in der Düsseldorfer Innenstadt gibt es ein paar Stellen, an denen ich sehr froh bin, dorthin ausweichen zu können, weil sie nicht oft von Fußgängern benutzt werden - der Verkehr auf der Straße ist dort furchterregend. Und ich bin froh, dass die Fußgänger Verständnis dafür haben.

Allerdings beobachte ich oft Fußgänger auf Radwegen. Besonders dann, wenn sie direkt neben dem Fußweg verlaufen und nicht deutlich voneinander abgegrenzt sind. Dann benutze ich meist die Fahrradklingel und senke das Tempo. Ich halte das für rücksichtsvoller, als einfach nahe dran vorbei zu fahren und sie zu erschrecken.

Wenn sich jemand rücksichtslos benimmt, beschimpfe ich ihn auch schon mal lauthals - mit der Polizei brauche ich weder einem Fahrradfahrer noch einem Fußgänger drohen. Dann bekommt er wenigstens mit, dass er Mist gebaut hat.

Radfahrer auf dem Gehweg angefahren?

Guten Abend liebe Leute, Heute, als ich mein Grundstück verlassen wollte, habe ich ein Radfahrer ausversehen angefahren. Ich habe ihn wirklich nicht gesehen, obwohl ich mich mit Schrittgeschwindigkeit gefahren bin. Außerdem war ich auch bremsbereit aber nur für ein Fußgänger er fuhr einfach zu schnell und das dann noch auf dem Gehweg. Er meinte, dass ich langsamer fahren soll, doch es okey sei er war ca 19 jahre alt. Doch er hat iwie komisch auf mein Kennzeichen geschaut und jetzt frage ich mich ob er mich immernoch anzeigen kann, obwohl er in dem Moment die Polizei nicht rufen wollte. Geht das überhaupt und wer hatte denn überhaupt Recht? Danke im Vorraus und wünsch euch eine gute nacht

...zur Frage

Müssen auf einer Landstrasse , bzw. Strasse ohne Gehweg,

die Fußgänger auf der linken oder der rechten Seite gehen?

...zur Frage

Ampel mit Grünpfeilschild , wie muss mann sich verhalten?

Hallo leute ich Hab ein Frage also , Mein Fahrlehrer meint das Mann an einem Rot leuchtendes Ampel mit Grünpfeilschild für 3 Sekunden anhalten muss was ich auch zustimme aber das was ich nicht verstehe ist das - An einem Ampel der Grün leuchtet Darf mann ohne anzuhalten Fahren sagt der Fahrlehrer hat er recht ? , wenn ja wieso ich gefährde doch die Fußgänger oder Radfahrer die Hinter mir noch fahren ? wer kann das mir mal erklären wie das in stvo ist ?

...zur Frage

Welche Versicherung ist zuständig, wenn ein Fußgänger auf glattem Gehweg stürzt?

Gestern ist meine Nachbarin nicht weit von hier auf eisglattem Gehweg gestürzt. Wer ist dafür verantwortlich? Der Hausbesitzer, zu dessen Grundstück der Gehweg gehört? Oder gehört der Gehweg zur Stadt und wie bekommt man das raus? Bei ihr ist zum Glück nicht viel passiert...wenn sie sich nun aber ein Bein gebrochen hätte und als Selbstständige einen Verdienstausfall hätte, müsste doch jemand den Schaden begleichen, oder? Und wenn ja, wer?

...zur Frage

Sollten Fahrräder auch auf Gehwegen fahren dürfen?

Es ist eine Frage die mich seit längerem beschäftigt, aber erst vor kurzem mehr Aufmerksamkeit von mir erhielt. Ich habe mich gefragt wieso Fahrräder auf den Straßen fahren MÜSSEN (Ausgenommen Kinder), außer aufgrund dass sie "Fahrzeuge" sind. Fahrräder sind in der Regel langsamer und mobiler (im Sinne von Kurven usw.) als Autos. Demnach wäre Ausweichen leichter. Das Warnsignal der Fahrräder, die Klingel wird von Fußgängern wahrscheinlich eher gehört als von anderen Fahrradfahrern (Windrauschen evtl.) und seeehr wahrscheinlicher als von Autos. Der Bremsweg von Fahrrädern ist weitaus kürzer als bei Autos und Fahrradfahrer könnten besser hinter Füßgängern fahren, bis sie eine Möglichkeit zum überholen haben, oder ihr Warnsignal gehört wird. Nicht zuletzt dass Fahrradfahrer weniger Unfälle verursachen sollten, aufgrund der Eigenschaften die ich eben nannte, sondern auch weil Unfälle mit Autos tendenziell tödlicher sein sollten als mit Fahrrädern und Füßgängern (für beide Parteien).

Ich verlange jetzt nicht dass jeder Rennfahrer aus den Gehweg Gas geben muss, eine Art Maximalgeschwindigkeit für den Gehweg wäre schon in Ordnung, aber ich sehe extrem viele (auch Erwachsene) Fahrradfahrer die auf dem Gehweg fahren obwohl neben ihnen ein Fahrradweg ist. (Zu denen ich auch mehr oder weniger gehöre) Dennoch habe ich mehr Situationen erlebt wo ein Autofahrer mich nicht gesehen hat und fast umgefahren hat, obwohl ich geradaus fahre, (2 mal) als das ich irgendeinen Fußgänger wirklich gefährdet hätte (0 Mal). Denke ich zu "utopisch" den Fahrradfahrern mehr Rechte zu geben?

...zur Frage

Auf welcher Straßenseite geht der Fußgänger?

Die Antwort auf die Frage weiß ich natürlich: Sofern kein Gehweg vorhanden ist, geht man auf der linken Seite.

Aber mir wurde in der Grundschule gelehrt: Außerhalb der Ortschaft geht man links, innerhalb der Ortschaft rechts. Natürlich unter der Prämisse, dass kein Gehweg vorhanden ist. Ich habe mich schon als Grundschüler gefragt, was das soll, da ja die Autos auch nicht Straßenseite wechseln. Ich bin im Regelfall links gegangen, weil rechts gehen gefährlicher ist, auch innerhalb der Ortschaft (Ausnahmen gibt es, um die geht es jetzt aber nicht). Meine Mutter hat auch mir beigebracht, dass das so richtig ist.

Aber viele andere Kinder, Jugendliche und Erwachsene machen diesen Blödsinn und wechseln am Ortseingang die Straßenseite. Viele Erwachsene bringen diesen Blödsinn ihren Kindern bei. Manche wechseln sogar auf die rechte Seite und nach 50 m wieder auf die linke, weil sie links abbiegen.

Mich interessiert, was ihr so gelernt habt und vor allem, wie ihr euch im Straßenverkehr verhalten habt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?