Erholt man sich von einer Psychose?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Deine Fragen wird niemand mit Sicherheit beantworten können. Diagnosen wie Psychose sind noch dazu mit einer größeren Unsicherheit behaftet, als wenn man eine Infektion oder eine Verletzung feststellt. Solche Begriffe sind manchmal auch Hilfskonstrukte, die man auch dann verwendet, wenn gar nicht sicher ist, dass es sowas überhaupt als einheitliche, abgrenzbare Störung gibt. Wenn dann noch dazu deine hypochondrische Neigung dazu kommt, dann sehe ich vollends Schwarz. Du wirst dir ständig wegen allem einen schweren Kopf machen und Grübeln. Auch mit deiner Intelligenz bist du glaube ich auf dem Holzweg. Ein Punktwert in einem Test siedelt dich irgendwo im Vergleich zu anderen an, was dein abstraktes Denkvermögen, Gedächtnis, Auffassungsgabe, Wissen etc. anbelangt. Praktische Bedeutung hat der IQ-Wert nicht. Soweit ich weiß, wurde noch nie nachgewiesen, dass die Häufigkeit, mit der man sich irrt, mit der Intelligent abnimmt und solange keine Welten zwischen zwei Menschen stehen, kann einem immer auch der etwas weniger Intelligente in einer Frage überlegen sein. Überleg selber, ob z.B. ein hochintelligenter Hypochonder irgendeinen Vorteil gegenüber einem dummen Hypochonder hat. Letzterer googelt vielleicht keine Nebenwirkungen hat aber exakt gleich viele und gleich schlimme Befürchtungen und Ängste. Man würde dir gerne zurufen: sei froh, dass du wieder zuhause bist und erhole dich so gut es geht, aber vermutlich hilft das nicht viel.

Klar kannst du dich erholen.. wie lange das dauert hängt aber von dir ab. Dein Kopf spielt mit dir und solange du weiter Angst hast wird es nur schlimmer. Ich selbst leide unter der Angst zu Erbrechen. Ich habe ständig panikanfälle. Ich kann dir aber sagen dass sich sowas mit der zeit bessert. Du musst dich nur ablenken oder zb ein tagebuch führen in dem du sagst was du heute erlebt hast und vorallem was du alles geschaft hast. So stärkst du deine psyche:) und dein du verdummst davon nicht. Und diese Artikel im internet über die medikamente szimmen auch nicht... Da müsstest du sowas schon dein lebenlang nehmen keine sorge:)

Hi, es ist so, dass bei deiner psychotischen Störung eigentlich gar nix zurückbleibt. Es ist zwar sehr turbulent, aber es ist keine Schizophrenie. Auch Neuroleptika wirst du wohl nicht zu lange nehmen müssen. Leid tut mir, dass dich ein Mitpatient ganz übel angegriffen hat. das ist für einen von Natur aus sensiblen Menschen, der gerade eine seelische Krise hinter sich hat, ganz schwer zu verarbeiten. Nun, ich denke, der Vorfall hat in dir ein Trauma und ein PTBS ausgelöst, das ist zwar schlimm genug, aber KEINE zweite Psychose!

Hier über die Symptome: http://www.netdoktor.de/krankheiten/posttraumatische-belastungsstoerung/symptome/

sie schreiben zwar, es kann auch erst Monate bis Jahre losgehen, abewr ich kenne jemand, da hat sich ein PTBS innerhalb weniger Stunden entwickelt.

Um das in den Griff zu kriegen, rate ich dir zu einer Psychotherapie. Auch angstlösende Medikamente können helfen, sprich mit deinem ambulanten Psychiater darüber. Es gibt auch angstlösende Neuroleptika, das sind die niederpotenten, die sind gut verträglich .

Hör auf, dich "professionell" mit deinem psychischen Befinden zu beschäftigen! Du gerätst in ein Labyrinth, an dem  Ärzte und Pharmaindustrie sich nähren. So wie du schreibst, scheinst du mir völlig in Ordnung im Oberstübchen zu sein, hast dich aber irgendwie in dieser Spirale verhakt. Jetzt ein Tipp von: versuche, so schnell wie möglich von Medikamenten loszukommen und auch dein Sich-Damit-Beschäftigen (und andere, wie deine Mutter am Telefon, was für sie auch belastend ist) langsam herunterzuschrauben. Und dann - geh mal in eine Kirche in den Gottesdienst am Sonntag. Und wieder und wieder und wieder...ich verspreche Dir, das dich heilen. Wahrscheinlich nicht sofort, aber es wird langsam besser werden für dich. Ich bin kein Frömmler, aber ich habe meine Erfahrungen - Jesus zu suchen (es ist nicht schwer, ihn zu finden - sein Wort ist überall) ist der bessere Weg, als über die Psychiatrie, für jemanden, der eigentlich gesund ist, wie du. Es ist der beste Weg überhaupt! Ein weiterer Tipp: wenn du es machst, was ich dir wünsche, behalt's einfach mal für dich - deine Umgebung würde wahrscheinlich mit Kommentaren und "Anregungen" nur so über dich herfallen, auch einige positive Stimme, sicher, aber eine zarte Pflanze muss erstmal geschützt werden. Erhol dich gut - und dann mach's gut!


Juneias 16.04.2015, 09:51

Sorry für meine Schreibfehler - das beeinträchtigt manchmal die Aussage. Ich hoffe, hier nicht.

0

Ich hab leider wenig Ahnung, aber wieso fragst du das nicht lieber einen Arzt? Glaub nicht dass dir hier jemand eine seriöse Antwort auf so ein komplexes Thema geben können wird.. Vor allem bei deinem fall! Vielleicht sind all deine Psychosen auf einen, sag ich mal, Ursprung zurück zu führen. Man muss sicher mehr berücksichtigen, als dass was du uns schreibst. Frag also einen Profi! Ansich ist so ziemlich alles möglich, die Frage ist nur ob es auf dich zutrifft... Viel Glück

Was möchtest Du wissen?