Psychologisches Ergebnis: Ich soll lernen mich "fallen zu lassen"...Ist das wirklich sinnvoll?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf Dein Gefühl hören. Da ist in der Tat eine schwierige Forderung, die Deine Therapeutin da an Dich stellt, obwohl sie weiß, dass Du zweifelst.

Zweifeln bedeutet ja nicht nur den Anderen, auch sich selbst zu hinterfragen. Und wenn man sich selbst hinterfragt-ja wie könnte man da auf seine Gefühle-und auf welches Gefühl denn nun genau in sich selbst-hören?

:-)

Du merkst, worauf ich hinaus möchte? Den Konflikt den Du hast, den hast Du nicht in direkter Linie mit ihm, sondern als Erstes einmal mit Dir selbst. Vertraust Du Dir selbst?

Nein!

Wie könntest Du da Vertrauen von ihm erwarten?

Liebst DU Dich selbst?

Findest DU DICH LIEBENSWERT?

Wenn ja, warum kannst Du dann nicht glauben, dass er Dich lieben könnte? Zuerst muß man sich selbst lieben, in sich selbst Vetrauen setzen. Erst dann kann man mit Vertrauen auf sein Gefühl hören. Solange man unsicher ist, benötigt man sein Über-Ich als strenge Leitlinie um nicht unter zu gehen. Man ist streng zu sich selbst und natürlich auch zu seinem Gegenüber. Man stellt Regeln auf:

Regel1:Nur eine Bettgeschichte=unehernhaft, beleidigend, unromantisch

Aber Du schreibst es doch selbst. Du genießt diesen Mann, Du genießt seinen Rat, seinen Charme, sein Wesen. Wäre eine Bettgeschichte denn so schlimm, wenn sie doch so schön klingt in Deiner Beschreibung? Könnte man nicht evtl. den Moment genießen und auskosten? Weil Du Dich selbst stark machst, Dir gutes tust, Dich auch auf andere Menschen und Freundschaften in Deinem Leben besinnst und versuchst aus Dir selbst heraus liebenswert zu sein. Aufgrund Deiner eigenen Ausstrahlung und nicht weil ein Mann Dir Bestätigung gibt. Dann-auf einmal- hast Du die Bestätigung gar nicht mehr nötig. Denn Du gibst Dir selbst Bestätigung wie wertvoll und liebenswert Du bist. Und auf einmal spielt es keine Rolle mehr wie sich Eure Beziehung entwickelt, denn tolle Männer gibt es viele. Sie können kommen und gehen. Aber es gibt nur eine Einzige tolle von Deiner Sorte! Und Du bleibst immer bei Dir! Du kannst Dir immer selbst Bestätigung und Liebe geben! Fokussier Dich nicht auf die Kraft Eurer Beziehung, sondern auf die Kraft in Dir!

Dein Über-Ich kannst Du nur entschärfen, indem Du gut zu Dir selber bist und Dich auf die Suche begibst in Dein Inneres nach dem "Ich" das Du gerne verkörpern würdest. Such Dir ein Vorbild. Eine starke Frau aus Literatur, TV, Deinem Umfeld, die Du besonders nachahmenswert empfindest, und versuche sie als Vorbild vor Dein inneres Auge zu schieben. Siehst Du vielleicht eine Frau die emanzipiert und doch feminin ist, eine Frau die Spaß hat an Bettgeschichten und den Moment genießt? Und wenn dieser Moment vorüber zieht, genauso stark bleibt wie vorher, weil sie mit sich selbst im Reinen ist?

Das kann man lernen. Mit einem Vorbild. es ist viel leichter sich auf ein vorbild zu zu bewegen, als von einem Negativbild weg zu bewegen. Such Dir etwas Nachahmenswertes. Dann lernst Du nebenbei auch genußorientierter zu werden, Deinen Gefühlen zu vertrauen und das Über-ich im Gleichgewicht mit seinem Gegenspieler zu halten.

Genieße ihn, aber baue Dein Leben um Dich-die tolle starke Frau, die einen Liebhaber hat!

vielen Dank, deine Antwort hat mir auch auf mein akutelles Problem in dieser Woche geholfen. Klammern und Zweifeln sind tödlich für alles...Danke..

0

es ist wichtig, dass man lernt sich fallen zu lassen und auch mal einem menschen voellig zu vertrauen. kann sein, dass man auf grund seiner erziehung und vergangenheit-dieses vertauen verloren hat. aber es lohnt sich, das mit anderen menschen ,das nochmal zu ueberpruefen. bezueglich deiner beziehung:hoere nicht so viel was andere sagen! tut er dir gut? vertraust du ihm? dann kannst du auch 8 monate ohne ihn auskommen und dann vieleicht ganz gluecklich sein.

Nichts funktioniert ohne Vertrauen: Deine Freundschaft nicht, und deine Therapie auch nicht. Wahrscheinlich bist du allgemein misstrauisch anderen Menschen und Ratschlägen gegenüber. Fallenlassen ist wirklich das Richtige, und es bedeutet: dem anderen vertrauen, dass er es ehrlich meint, und es bedeutet auch, dass man das sagt und tut, was man wirklich denkt und will. Das führt zwar immer wieder zu Konflikten, aber ohne Konflikte gibt es keine Beziehungen. Beziehungen wachsen daran, und in Beziehungen merken sowohl du als auch der Freund, dass keiner so ist wie er vorgibt, aber dass es trotzdem funktionieren kann.

Was möchtest Du wissen?