Provisionsfrei angeboten ist es aber nicht.

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein. Wenn Makler Wohnungen "provisionsfrei" anbieten, liegt das daran, daß der Vermieter die Provision zahlt und der Mieter raus ist. Manchmal passiert das mit Wochnungen, die schlecht zu vermieten sind, bzw. mit Maklerkosten nicht vermietbar waren. Die Provision muß ausgewiesen werden, die kann nicht in die Miete oder sonstwo reingerechnet werden. Provsionsfrei bedeutet für den Mieter, er zahlt nur die Kaution und den Mietpreis.

Auch die Maklergebühren sind immer 2 Nettomieten plus MwSt.

Also wir haben uns grade ein Haus angesehen ,dass wir evtl. kaufen würden.es steht über der anzeige +++Provisionsfrei++ wir haben mit der besitzerin des hauses geredet und als sie den Preis gesehen hat sagte sie ,der Markler muss die provision schon da rein gerechnet haben ,weil sie weniger für das Haus wollten /bekommen als angegeben wird.Also

0
@Schakeline1608

Wolltet ihr kaufen oder mieten? Die Provison darf nicht in die Miete reingerechnet werden. Bei Kauf ist das anders. Aber ich würde mich da schon noch mal schlau machen und nachfragen und ggf. die Finger davon lassen, das klingt schon komisch.

0
@Terezza

Wenn dann Kaufen..Das Haus ist top keine Frage,ist auch das Geld wert,aber uns amcht das eben stutzig das er das Haus provisionsfrei anbietet und die Verkäuferin sagte das sie das haus für weniger anbieten und das der Markler seine Provision schon mit eingerechnet haben muss.ich schmeiß jetzt einfach mal zahlen in den raum. zb. das Haus wird für 224.000. euro angeboten und die verkäuferin hat gesagt sie haben mit dem Markler den preis von 210.000. ausgemacht ,das sind rund 14.000 unterschied!

0
@Schakeline1608

Da würde ich definitiv nachfragen! Wenn er provsionsfrei anbietet muß es auch so sein. Die Prvision im Kaufpreis verstecken darf er nicht - nach meinem Wissen. Bin neugierig, was die Experten sagen, die sich hoffentlich noch melden.

Ansonsten fragt einmal unverbindlich in 1,2 Maklerbüros nach, wie und ob die Provison beim Hauskauf/verkauf ausgewiesen werden muß. Stellt euch dumm oder erfindet eine Geschichte und fragt ein paar Makler aus. Das ist billiger, als sich beim Anwalt zu erkundigen oder wo auch immer..

0
@Terezza

Ok.werde mich jetzt erstmal schlau machen,weil das ist echt schon komisch.Hoffe das sich wirklich noch ein paar Experten dazu äußern könnten...Trotzdem Danke für deine Antworten,diese haben mich schon etwas weiter gebracht. :)

0
@Schakeline1608

Wenn die Verkäuferin sagt, sie habe für das Haus einen Preis von 210 000 € veranschlagt, weisst du das im Vorfeld nicht. Der Makler bietet dann das Haus "provisionsfrei" für 224 000 € an. Er hat also für den Fall des Verkaufs einen Raibach von 14 000 € gemacht, von dem du normalerweise nichts wissen kannst, wenn dir die Verkäuferin ihren Preis nicht genannt hätte. Der Makler bietet "provisionsfrei" an, was nicht stimmt, weil er seine Provision auf den von der Verkäuferin genannten Preis draufrechnet. Wird das Haus verkauft, erhält die Verkäuferin die 210 000 € und der Makler eben die 14 000 €. Der Verkaufspreis wird mit 224 000 € vertraglich vereinbart. Die Verkäuferin müsste dem Makler in diesem Falle die 14 000 € zahlen. Kein Makler wird für Gotteslohn ein Haus verkaufen. Er hat Kosten für seinen Aufwand und die muss er irgendwie hereinholen. Also bleibt dem Käufer verborgen, was der Makler an Provision einstreicht.

0

Immobilienmakler dürfen in Anzeigen den Passus "Provisionsfrei" verwenden, wenn sie mit MIet- oder Kaufinteressenten keinen Makler-Miet(Kauf)interessentenvertrag abschließen und nach Zustandekommen des Mietvertrages resp. Kaufvertrages vom Mieter bzw. Erwerber keine Provision verlangen. Von welchen Preis ist hier nun die Rede, der angeblich doch eine Provision enthalten soll? Wie hast du Kenntnis davon bekommen, dass ev. die Monatsmiete oder der Kaufpreis doch mit einer Provision behaftet ist, die du zu bezahlen hast? Üblich ist die Ausreichung einer Provision vom Vermieter oder Veräußerer an den Makler nach Abschluss der entsprechenden Verträge. Dann bliebe der Erwerber oder Mieter provisionsfrei. Auch eine Provisionsvereinbarung des Maklers mit Vermieter und Mieter / Veräußerer und Erwerber ist möglich, bedarf aber immer der entsprechenden Vereinbarung.

Provisionfreies Angebot heisst lediglich, dass der Käufer keine Provision zahlen muss. Es heisst jedoch nicht, dass der Makler seine provision nicht in Form eines höheren Kaufpreises erzielen kann, wenn dies vorher mit der Verkäuferin abgesprochen wurde.

In Eurem Fall würde ich mir den Maklervertrag zeigen lassen - ist keiner vorhanden und die Verkäuferin weiss nichts von einer Absprache zwischen ihr und dem Makler - darf er keinerlei Provisionen verlangen - auch nicht im Preis enthalten!

Es gibt so einige Vollpfosten von Möchtegernmaklern die immer wieder diese Masche versuchen - sich jedoch vorher nicht absichern. Sicherlich kein gelernter Kaufmann!

Hat Makler Anspruch auf Provision, wenn ein Nachbar das Haus kauft?

Ein Hauseigentümer versucht sein Haus zu verkaufen, ohne Erfolg. Dann beauftragt er einen Immobilienmakler. Ein Nachbar weiß schon von Anfang an, dass das Haus verkauft werden soll. Nun wurde der Preis gesenkt, was der Nachbar vom Makler erfuhr. Jetzt zeigt der Nachbar Kaufinteresse, wendet sich aber direkt an den Eigentümer, den er persönlich kennt und möchte das Haus kaufen.

Steht dem Makler die Provision des Käufers zu?

...zur Frage

Barcode Scanner bekannt?

Hallo.

Ich hatte vor einiger Zeit einen Barcode Scanner auf meinem Smartphone installiert. Dieser zeigte mir nach dem Einscannen sofort an, wo dieser Artikel z.Z angeboten wird und sogar, zu welchem Preis. Die Preisfunktion ist mir eigentlich eher egal, aber die Anzeige, wo es den Artikel gibt ist wichtig.

Kennt jemand diesen Scanner und kann mir sagen, wie die App heiß?

...zur Frage

Kundenschutz für Makler nach qualifiziertem Alleinauftrag? Muss der Verkäufer den möglichen Käufer namentlich nennen?

Situation: Makler hatte einen qualifizierten Alleinauftrag für 6 Monate. Haus wurde nicht verkauft. 1.) Der Makler hatte in dieser Zeit ca. 500 Kunden per Email angeschrieben und mit einem Expose (samt Energieausweis) versorgt. Leider hat sich daraufhin Niemand gemeldet.

2.) Der Makler hat ein anderes Haus im Angebot, was sehr begehrt war, (in anderer Lage). Da die grundsätzlichen Rahmenbedingungen (Preis, Größe, Grundstück) jedoch ähnlich waren wie bei dem NICHT verkauften Haus 1 , hat dieser Makler die erste Immobilie ebenfalls mit angeboten und ebenfalls die Leute, die Haus 2 besichtigt haben, mit dem Expose / Unterlagen von Haus 1 versorgt.

3.) Die Aktion wurde zum Ende der Vertragslaufzeit gestartet.

Ergebnis: Da der Verkäufer den qualifizierten Alleinauftrag nicht verlängert hat, hat der Makler per Stichtag (Ende Vertragslaufzeit 30.6.17) dem Verkäufer eine Kundenschutzliste mitgeteilt, die eben alle Kunden enthält, die alle bereits ein Expose erhalten haben, jedoch leider in der Vertragslaufzeit nicht besichtigt haben.

Ab 1.7.17 hat der Verkäufer eine eigene Anzeige im Internet veröffentlicht und daraufhin Besichtigungen gehabt. Auch mit 3 Kunden, die vom Makler bereits ein Expose erhalten haben.

Der Verkäufer meint nun, dass der Makler KEIN Recht auf seine Provision hat, weil er ja nicht mit den Kunden besichtigt hat in der Vertragslaufzeit und diese Kunden ja auf SEINE Anzeige erst reagiert hätten.

Frage: 1. Hat der Makler Anspruch auf seine Provision bei Verkauf an einen Käufer aus seiner Kundenliste? 2. Muss der Verkäufer den Namen des Käufers nennen, wenn dieser jetzt (nach Vertragslaufzeit) kauft?

Anmerkung: Der Preis ist der gleiche wie vom Makler angeboten. Danke für qualifizierte Rückmeldungen und Entschuldigung für den langen Text.

...zur Frage

Marklergebühren trotzdem zahlen?

Hallo, also folgende Situation ist derzeit bei uns:

Wir wollen unser Haus schon seit längerem verkaufen etwa 2 Jahre. Wir hatten auch einen Makler beauftragt. Im September 2011 kam er mit einem Ehepaar zur hausbesichtigung doch es kam nicht zum Kauf da man sich über den Preis nicht einig wurde. Wir kündigten unseren Vertrag mit dem Makler. Im April 2012 kamen wir mit dem Ehepaar durch einen Zufall wieder ins Gespräch die dieses mal auch bereit waren mehr zu zahlen. Wir wurden uns über den Preis einig und wollten den Verkauf grade hinter uns bringen als der Makler dann davon erfuhr. Nun will er seine Provision haben obwohl der Vertrag bereits gekündigt ist.

Meine Frage nun: Muss der Käufer die Provision zahlen oder nicht?

...zur Frage

1,99€ für 500g Rinderhackfleisch - Ist das noch Fleisch?

Will mir heute Chilli machen und hab mal durchgeblättert was es an Angeboten gibt. Hab bei Kaufland entdeckt, dass die Rinderhack diese Woche für 1,99€/500g haben und bin ehrlich gesagt mehr schockiert als positiv ...Eingestellt. Ich mein geiles Angebot, aber ist das dann überhaupt noch Fleisch? Wie können die das zu so einem Preis anbieten?

...zur Frage

Wie viel Provision für Immobilienmakler ohne Vertrag?

Ich werde mein Haus privat zum Kauf anbieten. Parallel werde ich einige Makler kontaktieren, vielleicht haben die welche auf ihrer Liste die sich für mein Haus interessieren. Ich werde aber keinen Vertrag mit dem Makler machen, habe ich letztes Jahr getan, ne da gehen fast 9% des Kaufpreises drauf.

Da die Makler fast keine Arbeit damit haben, wie viel findet ihr als Provision für ein Haus mit einem Verkaufspreis von sagen wir 160.000 Euro in Ordnung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?