Probleme beim Immobilienkauf: Rücktritt vom Hauskauf vor Notartermin, Geld ist aber schon bezahlt

5 Antworten

Dieser Kauf ist aber sehr merkwürdig verlaufen.........warum bezahlst du ein Haus, wenn ihr noch keinen Kaufvertrag gemacht habt beim Notar??? Ich denke ohne Anwalt kommst du da nicht wieder raus. Also suche dir einen, der dich da wieder rausholt. Viel Glück

Hallo Aprilkleeblatt,

das hört sich aber alles nicht wirklich gut an!

Damit Du die Sachlage ohne weitere Probleme klären kannst wird es wohl das Beste sein, Du wendest Dich an Deinen Anwalt.

Oder Du gehst nochmal auf den Notar zu. Dieser wird Dich sicher auch zu dem Problem beraten und die Vorgehensweise bzw. Deine Möglichkeiten mit Dir besprechen können.

Für Dein Vorhaben trotzdem alles Gute.

Viele Grüße

Franziska, Interhyp AG

Der Kaufvertrag ist nicht zustande gekommen (fehlende notarielle Beurkundung) , daher ist auch kein Rücktritt nötig. Es handelt sich sozusagen um eine private Vereinbarung vorab. Am besten den Schlüssel zurückgeben und die Rückzahlung des Geldes verlangen, wegen unberechtigter Bereicherung. Es kann sein, dass der Verkäufer eine sogenannte Nutzungsentschädigung abzieht und ggf. Kosten, die ihn aufgrund der Vorbereitung der Notarurkunde angefallen sind, mehr nicht. Es kann Sie niemand zwingen beim Notar nachträglich einen Kaufvertrag zu unterschreiben, den Sie nicht wollen. Daher hat man in der Regel die Überlegungsfrist von 14 Tagen. Die Frage ist natürlich ob man das Geld ohne Klage zurückbekommt. Daher doch einen Rechtsanwalt einschalten.

Aber es ist schon sehr dumm gelaufen. Wir warnen immer davor, vor dem Notartermin Geld an den Verkäufer zu bezahlen. Auch im Notartermin soll ein Käufer noch kein Geld übergeben. Erst wenn für ihn eine Auflassungsvormerkung zum Schutz eingetragen ist, soll das Geld überwiesen werden.

Ich denke das kommt dabei raus, wenn man sich den Makler sparen will. Trotzdem viel Glück und berichten Sie hier, ob Sie ihr Geld wiederbekommen haben.

Rechtliche Lage Hauskauf

Ein Käufer kauft vom Verkäufer ein Haus. Notartermin, Finanzierung, usw. ist alles schon fertig gelaufen. Der Käufer hat auch einen Schlüssel zum Haus um mit der Renovierung zu beginnen. Auflassungsvormerkung wurde erstellt, Notar forderte Käufer auf den Kaufpreis zu überweisen. Bank hat das Geld überwiesen und Zahlung bestätigt. Zahlung liegt über eine Woche zurück und der Verkäufer ist nicht zu erreichen und nicht auffindbar. Es fehlt nun eigentlich nur die offizielle Schlüsselübergabe, da auch einige Schlüssel fehlen. Darf der Käufer schon vorab einziehen? Der Kaufpreis wurde ja bezahlt.....

...zur Frage

Falsche Angaben im Ausweis?

Ich hatte diese nachstehende Anfrage schon gestellt und erhielt einige Rückfragen. "Bei einem Immobilienkauf, hat der Erwerber dem Notar einen Ausweis vorgelegt, wo er nie gewohnt hat, Ist das Betrug. Gibt es Urteile, die ich einsehen kann?"

Diese Angelegenheit ist ein wenig kompliziert! Der Ausweis wurde über eine Deutsche Botschaft im Ausland, in Deutschland gestellt. Dann wurde der Käufer unter Polizeischutz zum Flughafen gebracht und nach Deutschland ausgeflogen. Nur die Botschaft konnte für ihn einen Ausweis bei einer Behörde in Deutschland beantragen, wenn er eine Wohn Adresse angeben konnte. Die vom Antragsteller angegebene Wohnadresse stand aber nicht zur Verfügung und war die Anschrift seines Freundes, das hat der Immobilienbesitzer der Stadt auf Anfrage auch mitgeteilt trotzdem wurde dieser Ausweis ausgestellt, aber er har nie dort gewohnt. Eventuell wurde der Ausweis von der Behörde schon ausgestellt, bevor die Absage des Vermieters bei der Behörde vorlag. es war eventuell eine Scheinanschrift, weil die Inkassomafia ihn ausfindig gemacht hat und eventuell nur als Scheinadresse angegeben wurde um die Spuren zu verwischen. (Es geht um einige Millionen Euro, die er treuhänderisch angeblich verspekuliert haben will)) Meine Frage, hat der Notarielle Kaufvertrag Gültigkeit? Liegt ein versuchter Betrug vor? Ihm war bei Unterzeichnung ja bekannt, das die im Ausweis angegebene Anschrift nicht stimmte. War es nicht seine Pflicht, dieses dem Notar bei der Beurkundung zu sagen?

...zur Frage

Hauskauf: Geld bei Verkäufer/Gläubigern eingegangen. Wann ist das Grundbuch umgeschrieben?

Bei Hauskauf Wieviel Tage nach Geldeingang bei Verkäufer und Gläubigern dauert es bis das Grundbuch umgeschrieben ist?

...zur Frage

notarielle Vollmacht bei Hauskauf

Hallo, meine Eltern wollen ein Haus kaufen, der offizielle Notartermin ist am 28., also in zwölf Tagen. Sowohl sie, als auch die Verkäufer, haben schon vor zwei Wochen die notarielle Vollmacht für den Entwurf des Kaufvertrags unterschrieben. Nun ist der Kaufvertragsentwurf meinen Eltern auch per Post zugesandt worden. Jetz ist es so, dass den Verkäufern der Abschluss nicht schnell genug geht und sie meinen Eltern unterstellen, sie hätten vielleicht gar kein Geld um zu finanzieren. Ende vom Lied: der Makler musste, auf Wunsch der Verkäufer, das Haus gestern wieder online anbieten. Wir sind nun sehr besorgt, das ein Anderer uns das Haus vor der Nase wegschnappt. Wäre es rechtlich gesehen überhaupt erlaubt, die Immobilie zum jetzige Zeitpunkt andersweitig zu veräußern ?

...zur Frage

Loch in Fallrohr gebohrt, zahlt die Versicherung, und wenn ja Haftpflicht oder Hausrat?

Hallo zusammen Ich habe in meiner Mietwohnung beim Aufhängen eines Hängeschranks ein Loch in ein Plastikfallrohr gebohrt. Es ist direkt über dem Abfluss. Die Wand ist durchgefeuchtet und verschimmelt. Die Wand musste aufgeschlagen, das Rohrstück ersetzt und neu verputzt werden.

Nun meine Frage, zahlt die Versicherung, und wenn ja, Haftpflicht oder Hausrat? Und unter welchen Bedingungen bezahlt sie? Gibt es Ausschlüsse?

Danke Euch im Voraus für hilfreiche Antworten.

...zur Frage

Haus Kaufvertrag - Absatz über Fälligkeit unklar?

Hallo,

ich bin gerade dabei mit meiner Frau ein Haus auf dem Land zu kaufen und stemme das ohne Bank durch den Verkauf meiner Eigentumswohnung. Nun ist die Verkäuferin des Hauses wohl mit Banken verstrickt, in Abteilung III des Grundbuches finden sich sogar 4 Bankeneinträge, und ich wäre nicht besorgt, wenn nicht später im Kaufvertragsentwurf folgender Absatz stehen würde:

--

1. Fälligkeit

Der Kaufpreis ist fällig innerhalb von zwei Wochen nach Zugang einer schriftlichen Mitteilung des Notars durch Einwurfeinschreiben an den Käufer, vorausgesetzt dass,

die Eigentumsübertragungsvormerkung für den Käufer eingetragen ist mit Rang nur nach den in § 1 aufgeführten Belastungen und nach Belastungen, an deren Bestellung der Käufer mitgewirkt hat;

b) die zur Lastenfreistellung für vor- oder gleichrangig zur Vormerkung eingetragene und nicht vom Käufer übernommene Grundstücksbelastungen erforderlichen Unterlagen in grundbuchtauglicher Form vorliegen, wobei der zu deren Verwendung erforderliche Betrag den Kaufpreis nicht übersteigen darf, und etwaige Treuhandauflagen für deren Verwendung insgesamt aus dem Kaufpreis erfüllt werden können; der Käufer ist berechtigt und bei Kaufpreisfälligkeit auch verpflichtet, die zur Ablösung verlangten Beträge an die Gläubiger in Anrechnung auf den Kaufpreis zu zahlen; der Notar wird beauftragt und bevollmächtigt, die Unterlagen zur Lastenfreistellung für die Kaufvertragsparteien und das den Kaufpreis finanzierende Kreditinstitut entgegenzunehmen und zu verwenden;

c) eine Verzichtserklärung oder Negativatteste der Gemeinde über das Vorkaufsrecht und die zur Wirksamkeit oder Vollzug des Vertrages erforderlichen Genehmigungen vorliegen, mit Ausnahme der Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes. Stehen Genehmigungen oder Lastenfreistellungsdokumente unter Zahlungsauflagen, teilt der Notar diese den Beteiligten ohne weitere Prüfung mit. Der Kaufpreis kann insoweit bei Fälligkeit nur durch Erfüllung solcher Auflagen erbracht werden, ist also zweckgebunden, ohne dass der Zahlungsempfänger hieraus eigene Rechte erwirbt. Der Restbetrag nach Berücksichtigung etwaiger solcher Treuhandauflagen ist zu überweisen auf das Konto des Verkäufers bei der …

--

Was mich da besonders verwirrt ist "a)"... da weiß ich gar nicht mehr wo oben und unten ist. In den Verträgen, die ich bisher vor mir hatte, war das deutlich einfacher formuliert und ich bin mir nicht sicher was da steht.

Weiter hinten kommt noch ein Paragraph, der folgendes besagt:

--

5. Sonstiges

Die Übertragung erfolgt frei von Lasten in Abt. II und III des Grundbuches.

--

Also alles gut, oder? Mich macht der Punkt mit der Ablösung, die ich an die Gläubiger, über den Kaufpreis hinaus, zu zahlen hätte etwas nervös. Was bedeutet "wobei zu deren Verwendung erforderliche Betrag den Kaufpreis nicht übersteigen darf, ..." ?

Mach ich mir unnötig Sorgen? Bin ich einfach nur nicht fit genug für Beamtendeutsch?

Besten Dank für eure Meinung!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?