Probezeit nach 6 monatigem Praktikum bei Anstellung?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich möchte nun nicht festlegen, ob das normal ist oder nicht. Ich kann dir nur sagen, dass das auf jeden Fall rechtens ist. Ein vorheriges Praktikum zählt nicht als Probezeit.

Aber man hätte dies als Argument für keine kürzere Probezeit bei den Verhandlungen nehmen können.

Ein Praktikum ist kein Arbeitsverhältnis. Es ist völlig normal, dass eine Probezeit vereinbart worden ist.

Ja, das kann der Arbeitgeber machen, wenn er will.

ich bin gerade aus dem dualen Studium in eine Übernahme gelangt und habe auch wieder 6 Monate Probezeit...

Das läuft bei uns in der Firma einfach immer so...

Quelle: https://anwaltauskunft.de/magazin/beruf/angestellt/337/probezeit-die-5-wichtigsten-rechtlichen-fragen/

Beim Übergang von einem Praktikum oder Traineeship in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis ist es durchaus zulässig, eine neue Probezeit zu vereinbaren. Anders sieht es beim Kündigungsschutz aus. Hier ist allein entscheidend, dass beim selben Arbeitgeber mehr als sechs Monate lang ein Arbeitsverhältnis bestand. Wer also beispielsweise ein einjähriges Traineeship absolviert und im Anschluss unbefristet übernommen wird, genießt vom ersten Tag an den Kündigungsschutz.

Ja, für einen neuen Arbeitsvertrag gelten eben neue Regeln. Die Probezeit ist meist eine Standardklausel im Vertrag, daher bleibt sie bestehen.

Wenn dich die Leute kennen und deine Arbeit schätzen, wird das aber kein Problem sein, die Probezeit zu bestehen!

Geht schon. Nur was soll das bringen? 

Ja, ist es. Praktikum zählt eben nicht als Probezeit.

Ja, das ist bei so gut wie jedem Arbeitsverhältnis üblich. Dagegen kannst du nicht viel machen.

Was möchtest Du wissen?