Wie sieht die Rechtsgrundlage beim Privatverkauf aus?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Den Brief vom Inkasso-Unternehmen kann dein Freund ignorieren. Er muss nichts zahlen. Worauf er reagieren müsst, wäre eine Klage oder ein Mahnbescheid, der vom Amtsgericht ausgestellt wurde.

Zum Fall:

1. Das Versandrisiko bei einem Privatkauf trägt der Käufer. Der Verkäufer ist aus dem Schneider, sobald er die Kaufsache an das Versandunternehmen übergeben hat. Das regelt § 447 BGB. Hat dein Freund also die Sache unbeschädigt der Post übergeben, dann trägt von da an nur noch der Käufer das Risiko.

2. Wenn der Käufer meint, die Sache sei schon vorher geöffnet worden bzw. dein Freund hätte sie in einem geöffneten oder beschädigten Zustand der Post übergeben, dann muss er das beweisen können. Die Beweislast liegt nicht bei deinem Freund, sondern bei dem Käufer.

FAZIT:

Sage deinem Freund, er soll nicht auf die Forderung des Inkasso-Unternehmens reagieren. Der Käufer hat das wahrscheinlich nur gemacht, um ihm Angst einzujagen und ihn zur Bezahlung einer nicht geschuldeten Summe zu bringen.
Wenn der Käufer wirklich der Ansicht ist, er sei im Recht und müsste das Geld bekommen, dann wird er einen Mahnbescheid beantragen oder deinen Freund verklagen. Allerdings wird er diese Klage wahrscheinlich nicht gewinnen, denn er ist in der Postion, seinen Anspruch beweisen zu müssen. Das kann er, denke ich, nicht.

Problematisch könnte es nur werden, wenn dein Freund irgendwie durch die hinterher geschriebenen Nachrichten zugegeben haben sollte, dass er die Packung geöffnet hat. Falls er nicht ausdrücklich erwähnt hat, dass er die Sache unbeschädigt versendet hat, dann würde ich ihm raten, den Käufer nochmals anzuschreiben und klarzustellen, dass die von ihm gemachten Angebote nur aus reiner Freundlichkeit geschehen sind und ohne Anerkennung jeglicher Rechtsansprüche, insbesondere deswegen, weil er sich nichts zuschulden kommen lassen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz einfach: nichts machen und nicht auf die Briefe reagieren. Wenn sich die Sache dann nicht von selbst erledigt einen Anwalt einschalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
11.03.2016, 14:43

Die Anwaltseinschaltung vorher androhen. Nach dem Motto "Wenn du keine Ruhe gibst und mich weiterhin belästigst, schalte ich auf deine Kosten einen Anwalt hinzu und ich werde auf deine Kosten vor Gericht eine negative Feststellungsklage einreichen."

Dann ist auch gesichert, dass der Käufer die Anwaltskosten am Ende bezahlen muss.

2

Ich würde es aussitzen wollen!

Für mich ist das ein linkes Vorgehen!? Wie kann man sich erst nach 14 Tagen melden, wenn die Verpackung beschädigt war..er hätte es gleich bei der Annahme beanstanden sollen. Desweiteren für 45 € ein Inkasso einzuschalten finde ich irrsinnig. 

Schau doch mal nach, ob es dieses Inkasso tatsächlich auch gibt? Vllt. betreibt er ja selbst?

Solange du keinen Mahnbescheid bekommst..solltest du auch nicht reagieren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Kauf von Privat, trägt der Käufer das Transportrisiko.

Wer eine Positivbehauptung aufstellt (z.B. Ware sei defekt), ist dafür beweislastig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Inkassounternehmen ist keine Behörde. Die schreiben nur belanglose Briefe. Vermutlich arbeiten sie für den Käufer sogar kostenlos.

Würde ich an deiner Stelle ignorieren.

Sollte ein Mahnbescheid vom Amtsgericht kommen, widersprichst du. Dann passiert auch nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gibts einen Kaufvertrag? Ein Chat von FB gilt nicht als gültiger Kaufvertrag bzw. Fernabsatzvertrag oder ähnliches!

Wenn es nur via FB abgewickelt wurde, kann es ignoriert werden. Sollte tatsächlich ein Mahnbescheid kommen, einfach widersprechen - der Käufer kann ja keinen Vertrag nachweisen und hat somit auch kein Widerrufsrecht, Gewähtleistung, Garantie etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von franneck1989
11.03.2016, 11:54

Ein Chat von FB gilt nicht als gültiger Kaufvertrag

Sagt wer?

3
Kommentar von Fechnis
11.03.2016, 12:03

Ein digitale Unterhaltung gilt nach wie vor, als gesprochenes Wort. Zwar gibt es mündliche Verträge, welche aber nicht die Sicherheiten bieten als ein schriftlicher Vertrag. Insbesondere werden bei einem solchem "Vertrag" keine Bedingungen festgelegt, welche rechtlich in diesem Ausmaß verfolgt werden - so die Regel. In dem Zusammenhang der geschildert wurde, braucht sich der Verkäufer keinerlei Sorgen machen.

1
Kommentar von kevin1905
11.03.2016, 12:52

Ein Chat von FB gilt nicht als gültiger Kaufvertrag bzw. Fernabsatzvertrag oder ähnliches!

Ein Kaufvertrag ist JEDE übereinstimmende Willenserklärung bei dem über den Austausch von Ware/Dientsleistung X zu Preis Y Übereinkunft getrofften wurde.

Übereinstimmung kann durch nicken, winken, synchronfurzen, Augenkontakt, Facebook oder einen schriftlichen Vertrag erklärt werden.

  • Widerrufsrecht gibt es bei Kauf von Privat grundsätzlich nicht.
  • Garantie räumt ein Hersteller (nicht der Händler) ein oder eben nicht.
  • Gewährleistung schuldet auch der Privatverkäufer, wenn er nicht nachweisen kann diese EXPLIZIT ausgeschlossen zu haben.
4

Hat dein freund vielleicht bei ebay verkauft?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hicks
11.03.2016, 11:29

Ne bei Facebook

0
Kommentar von HDrum7
11.03.2016, 17:49

ich weiß es nicht genau. also bei ebay ist kein rückgabe recht und wenn die verpackung auf dem transportweg kaputt gegangen ist ist das paket meine ich generell bis zu einem warenwert von 500€ versichert. aber wie gesagt. besser nochmal nachfragen weil ich das nicht mehr genau weiß

0

Das scheint ein Betrüger zu sein. Wenn es ihm ernst ist, soll er die Ware erstmal zurückschicken, damit dein Freund das prüfen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
11.03.2016, 14:42

Und ich würde hier auch einfach mal zur Polizei gehen und Strafanzeige wegen versuchten Betrugs gegen den Käufer erstatten. Zum einen, weil er offenbar bewusst lügt, was den Kaufpreis angeht (man wird sicherlich ja noch die 45€ anhand der Überweisung von ihm nachweisen können) und weil man zumindest vermutet, dass er sich etwas zusammenlügt, was Beschädigung usw. angeht. Wenn die Verpackung beschädigt gewesen wäre, hätte er das übrigens bei Paket-Entgegennahme schon gesehen und dem Versandunternehmen melden müssen. Nachher kann ja jeder kommen.

Davon abgesehen würde ich aber auch das Inkassounternehmen bzw. deren Mitarbeiter bei der Polizei anzeigen wegen Nötigung. Warum? Selbst mit 70€ gemogelter Hauptforderung, ist es unzulässig und verstößt gegen das RVG, dann 130€ Gebühren zu fordern. Die versuchen hier (gewiss mit Drohungen, die im Brief verpackt sind) Gebühren einzutreiben, die denen in der Höhe absolut nicht zustehen.

Dann würde ich erst mal abwarten. Kommt ein Mahnbescheid, diesem vollumfänglich widersprechen. Kommt nichts mehr, ist der Fall erledigt ;-)

2

Was möchtest Du wissen?